Für den Ausgleich

      Für den Ausgleich

      Eine Postkutsche rumpelt durch den tiefen finsteren Wald, abseits der Reichsstraßen. Begleitet wird sie von einer Eskorte von 4 Soldaten zu Pferde, auf den Türen des Gefährtes prangt ein drassorianisches Wappen. Was die Kutsche soweit ab vom Schuss zu suchen hat? Man könnte meinen, sie möchte nach Arathea. Möglichst ungesehen. Die Eskorte hängt müde und gebeugt im Sattel, man hat offenbar einen langen und anstrengenden Ritt hinter sich. Hinter den Vorhängen die die Fenster der Kutsche verschließen, ist sich andeutungsweise ein Schemen erkennen. Vermutlich ein drassorianischer Adliger der den Provinzen einen Besuch abstatten will.

      Nicht weit entfernt vom Pfad, den das Gespann zu nehmen scheint kauert eine in einen schwarzen Mantel gehüllte Person im Schatten und dem Dickicht der Wälder. Leicht hebt er den Kopf, als die Kutsche näher kommt. °oO(Endlich... die Informationen stimmen...) denkt er sich, ehe ein kurzes, kaum merkliches Handzeichen folgt. Doch für wen?

      Einige Schritte neben der schwarzbemantelten, handzeichengebenden Person kauert eine zweite in einem dichten Ginsterbusch. Auf das Signal hin legt die in dunkelblaue, eng anliegende Kleidung gehüllte und maskierte Person leise eine Armbrust an. Ziel der Sache scheint zu sein, die vier Reiter auszuschalten, die die Kutsche umringen und so müde scheinen, dass sie von ihrer Umgebung kaum noch etwas wahrnehmen. Umso besser!

      Auf der anderen Seite des Weges, verfolgen zwei weitere Augen den Weg der Kutsche. Unter der Kapuze verziehen sich dünne Lippen zu einem grausamen Lächeln °oO(Put Put Put....noch ein wenig näher....) ein kurzer Wink mit der Hand und einige weitere dunkel gekleidetet Gestalten verteilen sich lautlos in den Büschen am Wegrand.

      Einer der Reiter, welcher hinter der Kutscher hertrabt, scheint ein wenig wacher als seine Kompasen aber mit Sicherheit nicht aufmerksamer. Fast schon verträumt wandert sein Blick von den immer lichter wendenden Baumkrohnen hin und her: "Ein Königreich für eine Schenke..." murmelt er leise, nicht wissend wie nah er Arathea doch ist.

      Die am Baum kauernde, schwarze Gestallt hebt leicht seine Armbrust und verliert dadurch ein wenig an Deckung. Ein Schuss, nur einen Moment der Überraschung, mehr bleibt ihnen nicht und der Zeitpunkt war gut. Er visiert den hinteren, unachtsamen Reiter an und murmelt leise: "Erstes Blut..." Ehe er den Abzug betätigt und der Bolzen sein Ziel sucht.

      Es klickt erneut, als die zweite Gestalt mit ihrer Armbrust nur einen Lidschlag später ihren Bolzen abfeuert, gezielt auf einen zweiten Reiter...

      Auf der anderen Seite des Weges wird ebenfalls eine Armbrust gehoben...lange und sorgfältig zielt der vermummte auf den vorderen linken der reiter....und drückt ab. Der Führer der zweiten Gruppe hingegen hebt die Hand und deutet ruckaritg auf den vorderen rechten Reiter. Ein leises "Wuuuusch" ertönt...

      Die vier Reiter, die die Kutsche umgeben, haben keine Chance. Sie hören maximal noch das leise Schwirren, mit dem die Bolzen abgefeuert wurden - dreimal durch eine Armbrust, einmal durch einen kräftigen Windstoß - aber können sich nicht mehr ducken. Mit einem satten 'Tschonk' durchschlagen die Bolzen fast gleichzeitig die Brustpanzer und graben sich tief ins Fleisch der arglosen Soldaten. Mit einem leisen Ächzen kippen diese aus den Sätteln.

      Der Kutscher bemerkt, dass seine Eskorte plötzlich nicht mehr da ist, um ihn zu beschützen. Mit einem erschrockenen Schrei hebt er die Zügel und lässt diese auf die Rücken der beiden Pferde klatschen. "Hiiiiiiyah!" treibt er die erschrocken aufwiehernden Tiere an, die ganz plötzlich in den Galopp springen und davon preschen.

      Die Kutsche nimmt fahrt auf, jetzt oder sie ist fort! Die Armbrust wird fallen gelassen und ein Dolch gezogen. Mit einem gewalltigen, übermenschlichen Sprung passt der Dunkle den rechten Moment ab um den Kutscher vom Bock des Wagens zu reißen.

      Der Kutscher wähnt sich schon in Sicherheit, den schwarzen Schatten der sich hinterrücks auf ihn herabsenkt bemerkt er nicht. Bis es zu spät ist. Ein gewaltiger Ruck reißt ihn vom Bock...

      Wie auf ein Kommando springen links und rechts des Weges weitere vermummte, bewaffnete Gestalten aus den Büschen um die führerlose Kutsche aufzuhalten. Wäre doch schade, wenn sie gegen einen Baum kracht oder in einen Abgrund stürzt. Zu kostbar ist die Trophäe die da winkt...

      Im Grün des Waldes versteckt, lauernd unter Büschen oder im Geäst der Bäume, harren still weitere Gestalten aus, die sich bisher in Geduld üben. Ob dem Überfallkommando aufgefallen ist, das längst keine Vögel mehr zu hören sind, oder Kleingetier das durchs Unterholz eilt?

      Krachend geht der Kutscher zusammen mit dem Fremden zu Boden. Kaum eine Sekunde vergeht, da wird der Dolch hoch gerissen und im Oberkörper des unter ihm liegenden versenkt. Zufrieden erhebt sich der Vermummte und streift seine Kapuze ab: "Unserer Lohn wartet!" sagt Darius, ehe er sich in Richtung der Kutsche dreht.

      Aus dem Gebüsch springt eine dunkelblau gekleidete Gestalt, als die Kutsche an ihr vorbei rauscht und einige Schritte weiter zum Halten gebracht wird. Die Pferde sind schwer zu beruhigen, aber die fünf Männer und Frauen, die sich ihnen in den Weg gestellt haben, schaffen es schließlich, die wiehernden und prustenden Tiere zum Stehen zu bringen. Valura behält ihre Armbrust im Anschlag, als sie sich der Kutschentür nähert. "Dann wollen wir nicht länger darauf warten!" Und damit reißt sie die Kutschentür auch schon auf und stürmt mit vorgehaltener Armbrust ins Innere, um die Beute zu ergreifen...

      Magnus tritt gemächlich aus den Büschen und nähert sich ebenfalls der Kutsche von der anderen Seite "Das nenne ich einen Fang. Harassim wird zufrieden sein. Oh ja...." brummt er voll Vorfreude. Resal wird sich bald wünschen, nie geboren worden zu sein. vielleicht schafft man es - kurz vor dem ende - dass er sich sogar zum Ausgleich bekennt...Bekerungsarbeit ist immer so erfrischend.

      Die restlichen Zirkler versammeln sich derweil um die Kutsche und bilden einen engen Kreis um das Gefährt. Jeder so scheint es, will einen Blick auf den Großinquisitor erhaschen.

      Unruhe breitet sich in den Gestalten aus, die die Szenerie leider bisher nur beobachten dürfen. Wie gerne würde man eingreifen und sich endlich zeigen, doch das Signal ist noch nicht gefallen und so reißen sich auch die ungeduldigsten Gemüter am Riemen, leise zu sein und nicht auf sich aufmerksam zu machen.

      Aus der Kutsche dringen Geräusche...allerdings nicht die, die man erwarten würde. Eine eisige Stimme - eindeutig NICHT Resal - begrüßt den Eindringling frostig "Guten Abend...."

      Für einen winzigen Moment herrscht vollkommene Stille. Dann hört man ein leises "Oh verd...!" Noch bevor das Wort zu Ende gesprochen ist, wird es von einem splitternden Krachen übertönt. Die Wand gegenüber der Tür, durch die Valura die Kutsche betreten hatte, zerspringt in viele kleine Holzsplitter und die Frau selbst fliegt Kopf voraus nach draußen, eine gewaltige Splitterwolke hinter sich herziehend.

      Freiherr Darius von Bitvelt 's Augen weiten sich. Diese Stimme und das danach folgende Aufsplittern der Seitentüre: "Ein... Hinterhalt..." murmelt er geschockt und fassungslos. Jetzt erst spührt er die Anwesenheit weiterer Personen und intuitiv wandert seine Hand zum Schwert unter seinem schwarzen Umhang. Hatte er sich vom nahenden Sieg so berauschen lassen, das er geblendet war für sein Umfeld?

      Magnus ist nicht minde perplex, reagiert aber noch rechtzeitig um Valuras Flug etwas zu dämpfen und zu lenken. Er hebt die Hände und eine Windböe bremst ihren unfreiwilligen Flug....und lenkt ihn statt gegen den nächsten Baum in den nächsten Busch um. Er kommt zum selben Schluß wie Darius "Das ist eine FALLE!" ruft er noch warnend, dann feuert er ohne zu zögern einen schneidenden Windstrahl direkt in die Kutsche hinein. "Wohl bekomms!"

      Es raschelt leise, als ein knurren durchs Unterholz dringt. Tief, grollend und drohend. Dann surren auch schon die ersten Pfeile durch die Luft,scheinbar aus allen Richtung. Gestalten heben sich aus den Büschen und springen aus dem Geäst der Bäume,allen vorran eine weißhaarige Gestalt. In der rechten ein Langschwert führend, grinst sie."N'abend..."

      Freiherr Darius von Bitvelt zieht sein mattschwarzes Schwert Winternacht. Diese Stimme. Er erkannte sie und er wusste: Man wird ihn erkennen. Entweder alle Drassorianer sterben oder er kann nicht nach Arathea zurück. Er hebt seine Klinge und dreht sich zur anstürmenden Masse.

      Valura weiß kaum wie ihr geschieht. Sie hat nur eine riesenhafte Gestalt gesehen, die ganz bestimmt nicht Resal war, dann war sie auf eine Flugreise gegangen. Das nächste, was sie sieht, ist der stachelige Ginsterbusch, der sie in eine herzhafte, kratzige Umarmung nimmt. Aber immer noch besser, als mit voller Geschwindigkeit vor den nächsten Baum zu krachen und sich das Genick zu brechen... Krachend bersten die Ginsterzweige, als Valura in dem Busch verschwindet und für einen Moment benommen in den zu Boden gedrückten Zweigen hängt.
      Linux...
      ...because booting is for adding new Hardware
      ...because it works.
      ...because life is too short for reboots.
      ... - may the Source be with you!
      ... is the choice of the GNU generation.

      Open Minds. Open Sources. Open Future.
      Die Kutsche scheint förmlich zu explodieren, als der gebündelte Windstoß hineinfährt. Splitter surren als gefährliche Geschosse durch die Luft und die Kutsche ist mit einem Mal ein Cabrio-Modell. In der ganzen Zerstörung wird nun in der Tat eine hochgewachsene, massige Gestalt sichtbar. Eine lange, dunkle Robe, eine Kapuze unter der ewige Nacht herrscht...und in der Hand eine mächtige Axt "Wie unhöflich...man könnte wenigstens erwarten dass jemand sich vorstellt, bevor er handgreiflich wird." meint die Gestalt mit einer Stimme wie knirschendes Eis. Der Windstoß scheint ihr nicht viel ausgemacht zu haben. Gemächlich verlässt der Scharfrichter die Überreste der Kutsche "Ich würde euch raten, euch zu ergeben. Das spart euch einiges an Schmerz. Vorerst"

      Magnus verengt die Augen, als um ihn herum der Wald zu leben beginnt. "Verdammter Mist, soviel Hirn hätte ich den Drassos gar nicht zugetraut!" das könnte sich als böser Fehler entpuppen! Als er den Scharfrichter erblickt, wird ihm etwas anders zu Mute. Was haben sie sich denn da eingehandelt? Ein rascher Blick geht zu Darius und den restlichen Zirklern. denen, die von der ersten Salve der Drassos noch nicht niedergestreckt wurden.

      Zankweib Adwindele grinst verzückt, Das Schwert in der Hand fester packend das dunkelrot aufglimmt und surrt, als freue sich auf das bevorstehende Blut das es zu kosten gibt. Auch in den Augen der Elfe zeigt sich eine Veränderung, als eisiges Blau langsam von Rot gerändert wird."mit den falschen Drassos gespielt bisher?"und schon setzt sie vor, einen Hieb gegen den nächsten Zirkler führend der in der Reichweite steht. Hinter der Elfe fächern sich weitere Soldaten auf, die die Ostfronst somit versperren und die Gegner weiter Richtung Kutsche drängen. In den Bäumen dahinter kann man noch drei Schützen ausmachen, die wieder die Sehnen ihrer Bögen mit Pfeilen bespannen. Derweil lösen sich hinter den Zirklern bei den Pferden auch eine Handvoll Soldaten, geführt von einer schwarz vermummten Gestalt, um die Leute sofort in den Nahkampf zu drängen und die erneut aufgescheuchten Pferde als Unterstützung zu nutzen.

      Von der anderen Seite nähern sich berittene Soldaten im Galopp. Sie haben etwas weiter entfernt auf ein Signal gewartet, um nun heran zustürmen und ihre fußläufigen Kollegen zu unterstützen. Einer der Reiter bleibt etwas zurück und zieht ein merkwürdiges Gerät aus einer Satteltasche - sieht fast aus wie ein überdimensionaler Pfefferstreuer. Eben jenen richtet er gen Himmel und zieht an einer kleinen Schnur. Mit einem leisen Puff steigt ein fußballgroßer leuchtender Ball in den Himmel, der die Szenerie in fahlweißes Licht taucht. Der Leuchtballon wird einige Minuten in der Luft schweben, bevor er blasser wird und schließlich verlöschen wird, doch das sollte bei der Übermacht an Drassorianern ausreichen! Dann schließt sich der letzte Reiter seinen Kollegen an und fächert mit ihnen aus, um eventuellen Zirklern die Fluchtwege abzuschneiden. "Gefangene machen, Kommandantin?" erklingt ein Ruf.

      Freiherr Darius von Bitvelt hebt seine massive Klinge um den Angriff eines herannahenden Soldaten abzublocken und ihn dann mit einem Vorstoß zurück zu drängen: "Magnus!" Ruft er Blind in das Gemätzel, ohne zu wissen wo er ist, oder ob er überhaupt noch lebt: "Suche Valura, unsere Sache darf hier nicht sterben." Kaum hat er den Soldaten den Stroß versetzt und ihn auf Abstand gebracht, lässt er die große Klinge auf ihn nieder sausen: "Harassim stehe uns bei..."

      Magnus überdenkt in windeseile die Situation. Kampf? Schlechte Idee! Flucht also. Allerdings sieht es da auch nicht viel besser aus! Ein saftiger Fluch folgt "Ich arbeite daran!" lautet die knappe Antwort an Darius. Der Kapuzenmann scheint sich vorerst zurückzuhalten, außer dass er valura fliegen geschickt hat, hat er noch nicht viel getan. Das dringlichere Problem sind also die Bogenschützen und die Reiter. Und natürlich Adwindele. "Dreck...Valura! Bogenschützen!" schnappt er in Richtung Ginsterbusch. Dann murmelt er eine leise Beschwörung und seine Hände beginnen zu glühen. Dabei verabscheut er Nahkampf! !Hab noch keinen richtigen getroffen!" ruft er Dele herausfordernd zu "....erleuchte mich...." er braucht etwas zeit um den Rückzug zu decken....

      Der Rest der Zirkler befindet sich derweil bereits im fröhlichen Handgemenge mit den Drassorianern. Sie halten sich gut, doch bei der Übermacht ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie überwältigt werden.

      Scharfrichter Tanatos hält sich inzwischen vornehm zurück. Abwartend steht er mitten im Kampfgetümmel, verfolgt es aber unter der Kapuze heraus mit wachen Augen "....ich deute das als ein nein..." kommentiert er, als die Zirkler kämpfen anstatt die Waffen zu strecken. Dann packt er die Axt mit festem Griff und bewegt sich geruhsam auf das Häufchen Zirkler zu.

      Zankweib Adwindele rümpft die Nase als der erste Kerl sich unter ihrem Schlag weg duckt, nur um den nächsten Soldaten in die Klinge zu laufen."Idiot..." Der Blick legt sich auf Magnus und seine glühenden Finger. Eine Braue wird im Anflug der Arroganz erhoben, dann jedoch wieder geschmunzelt."du bist also die kleine Zauberschleuder die mit Flüchen um sich wirft?"sie knurrt gierig auf und nähert sich Magnus verdächtig langsam. Mit ihm hatte sie noch eine Rechnung offen und so wird zur ersten Finte angesetzt die auf seine rechte Flanke zielt, nur damit die surrende Klinge doch mit dem Leib der Elfe weg gedreht wird und von unten auf Magnus zielt."schrei für mich, ja?"den Worten schleicht ein seltsam hallender Unterton bei.

      Die Drassorianer haben nun keine genaue Anweisung erhalten, ob sie Gefangene machen oder gleich alle nieder metzeln sollen, aber sie gehen auf Nummer sicher und bemühen sich, nicht allzu viele Zirkler zu töten. Hinterher kann man sie immer noch umbringen, aber Tote kann man so schlecht befragen! Und wie sie Tanatos kennen, wäre der Scharfrichter nicht erfreut, nur noch Leichen vorzufinden. Er liebt seinen Beruf...

      Valura weiß nicht, wo oben und wo unten ist. Auch das Klirren der Waffen, die Schreie der Soldaten und ihrer Leute dringt wie durch Watte zu ihr. Erst Magnus' Ruf und Warnung - Bogenschützen! - bringt sie wieder zur Besinnung. Die stechenden Dornen des Ginsters ignorierend arbeitet Valura sich aus dem Busch, legt einen Bolzen ein und hält nach den Heckenschützen - oder in diesem Fall eher Baumschützen - Ausschau. Das Licht, das die Drassorianer herbeigeschafft haben und das fast so hell wie eine kleine Sonne strahlt, leistet ihr dabei gute Dienste, denn es ist etwa auf die Höhe der Baumschützen aufgestiegen. So werden diese - hoffentlich! - geblendet, während Valura eine wunderbare Beleuchtung hat. Tschakk, schon fliegt der erste Bolzen, und die erfahrene Armbrustschützin huscht einige Schritte weiter in die nächste Deckung. Nur nicht zu lange am gleichen Ort bleiben! Rasch wird die Armbrust gespannt und der nächste Bogenschütze ins Visir genommen. Drei sind es insgesamt... ob sie es schafft, alle auszuschalten, bevor ihre Leute von Pfeilen durchbohrt sind?

      Freiherr Darius von Bitvelt streckt einen weiteren Drassorianer nieder und verschafft sich dadurch Luft und Zeit. Zeit, einen Blick über das Schlachtfeld zu werfen. Die Drassorianer haben die Fluchtwege blockiert, die stategisch wichtigeren Punkte in besitzt und sind zahlenmäßig überlegen. Denk nach Darius... verdammt, denk nach! Die Fußsoldaten auf der einen, die Reiter auf der anderen und die Bogenschützen auf der 3. Seite. In der Mitte mit langsamen Schritt der Henker. Wieder wird das Schwert erhoben und sich auf den nächstbesten Drassorianer gestürzt. Irgend einen Weg muss es geben.

      Magnus fängt den tückischen Hieb mit der glühenden Hand ab, von der die Klinge funkensprühend abprallt. "Ohhhhh, hat Mutter Gans eins ihrer Küken verloren, mir kommen die Tränen!" Dann täuscht er mit der linken Hand einen Hieb gegen das Gesicht an und schlägt ansatzlos mit der rechten glühenden Faust zu, zielt auf Adwindeles Nieren.

      Scharfrichter Tanatos zieht derweil gemächlich seine Bahn durchs Kampfgetümmel. Vor ihm bildet sich wie von allein eine Art Tunnel. Alles was kämpft weicht zur Seite aus, die ins Gefecht verstrickten Paare driften nach hier oder nach da, nur um dem Axtmann nicht in die Quere zu kommen. Und wer es dennoch tut, wird von der behandschuhten Faust niedergestreckt, die Axt setzt der Scharfrichter wohl weißlich nicht ein, wenn es sich vermeiden lässt.
      Linux...
      ...because booting is for adding new Hardware
      ...because it works.
      ...because life is too short for reboots.
      ... - may the Source be with you!
      ... is the choice of the GNU generation.

      Open Minds. Open Sources. Open Future.
      Zankweib Adwindele knurrt nur auf ob der Worte, die sie tatsächlich reizen doch ehe sie zu einer Antwort ansetzen kann, glimmt mehr rot im Blick. Die Elfe dreht sich zur Seite weg, bringt die Klinge auf die Höhe ihrer Hüfte damit die Faust von Magnus daran abprallen kann,nur damit die Elfe mit der Schulter voran ihr Gewicht gegen den Magier bringt und versucht ihn damit zu Boden zu reißen. In den Bäumen erklingt das erste röcheln, als einer der Schützen von einem Bolzen getroffen aus dem Geäst fällt, ebenso der zweite. Der letzte flüchtet hinter den Stamm über die Astreihe und beginnt da mit dem Abstieg. Vor bei den Pferden ist hysterisches Gelächter zu hören, als Fidlers gerade dabei ist einem der Zirkler einen Dolch von unter den Rippenbogen bis zum Anschlag zu drücken, nur um ihn dann mit einem tritt gegens Knie zu Boden befördern, damit die Pferde den Rest erledigen können.Überlebende?....wenns sich ergibt, dann vielleicht!

      Valura hat zwei Ziele ausgeschaltet, das dritte ist verschwunden - Zeit, sich um Dele zu kümmern, damit Magnus etwas Luft bekommt! Was bei dem Windmagier durchaus wörtlich zu verstehen ist... Also spannt Valura ihre Armbrust aufs Neue und zielt diesmal auf die Kommandantin. "Magnus - ducken!" warnt sie, dann betätigt ihr Finger auch schon den Abzug, und noch während der Bolzen in der Luft ist, senkt Valura bereits wieder die Armbrust, um sie aufs Neue zu spannen und den nächsten Bolzen einzulegen. Wenn diese Dele nicht treffen, dann verwirren sie sie vielleicht so weit, daß sie für einige Momente von Magnus abläßt und dieser seinen Zauber wirken kann...

      Der Blick des Vampires wandert nun zu dem Henker, welcher ohne Gegenwehr durch die Menge schreitet wie die Sense durch die reife Saat. Für einen Moment nur ist er abgelenkt, doch genau das war sein Glück: Jene Seite wo eben noch die Bogenschützen waren, ist nun frei. Dort wäre ein Rückzug möglich, nur wie den anderen Mitteilen, ohne es laut zu Brüllen und den Drassorianern gleich mit bescheid zu geben? Er muss die Drassorianer ablenken und hoffen, das Magnus und Valura es selbst bemerken. Und wie soll er das besser machen, als wenn er das wagt was offensichtlich alle Fürchten? Er hebt die breite, schwarze Klinge gen Tanatos: "Das sind alles nur Lämmer, doch du bist ihr Held. Komm her und stell dich! Ich zeige dir, das es jene gibt die dir ebenbürtig sind."

      Magnus wird von Dele von den Beinen gefegt - und bleibt gleich liegen, als Valuras Warnung erklingt. Er rollt weiter über den Boden und bemüht sich aus der Reichweite der hysterischen Schwertschwingerin zu kommen "Das sollen die damen mal unter sich aus machen" murmelt er in seinen nicht vorhandenen bart. Etwas im Hintergrund sucht er sich dann eine möglichst ruhige Ecke im Kampfgetümmel und beginnt in fliehender Eile feurige Runen in die Luft zu zeichnen.

      Scharfrichter Tanatos wirft einen Blick auf Darius und scheint dessen Herausforderung zu überdenken. Allerdings entdeckt er sehr wohl den Magier im Hintergrund der irgendeine größere Beschwörung vorbereitet. Fast kann man das Lächeln unter der Kapuze erahnen, als er sich diesem zuwendet "Später..."

      Inzwischen ist der Waldboden aufgerissen und zertrampelt und vom Weg, der hindurchführte, kaum noch etwas zu erkennen. Aufgebrachte Pferde, sowohl die vor der Kutsche als auch die von den berittenen Drassorianern, haben das Erdreich zerwühlt. Überall sind Zirkler in Handgemenge mit Drassorianern verstrickt, und irgendjemand hat die Zirkler gut ausgebildet - nicht nur die schwarz vermummten Männer und Frauen tragen Verletzungen davon, nein, es sind schon einige Drassorianer gefallen, entweder verwundet oder tot. Die Zirkler wehren sich mit der Kraft der Verzweiflung - sie ahnen, welches Schicksal sie erwartet, wenn sie sich dieser Übermacht nicht entziehen. Die Drassorianer hingegen kämpfen aus Ehrgeiz - hier haben sie die Möglichkeit, mehrere hochrangige Zirkler festzunehmen oder wenigstens zu töten. Was für ein Schlag das gegen die geheime Organisation wäre, die ihnen so viel Ärger gemacht hat, insbesondere in letzter Zeit!

      Zankweib Adwindele will gerade zum nächsten Hieb ansetzen, kaum das Magnus auf dem Boden ist, da erklingt auch schon der Ruf von Valura und die Elfe reißt den Kopf hoch. Der erste Bolzen trifft sie sofort und lässt sie aufschreien, als das Holz durch das gehärtete Leder hindurch in den Bauch geschlagen ist."MISTSTÜCK!"sie taumelt kurz, doch da macht sich die freie Hand schon daran das Geschoß gleich wieder mit einem Ruck aus dem Leib zu ziehen,was von knurren und zischeln begleitet wird. Sie setzt schon zum Sprung an, als die Armbrust erneut gehoben wird und auf sie zielt. oO(Scheiße!)Oo Die Gedanken überschlagen sich und während der Leib für die Wunde Kräfte zerrt, wirft die Elfe sich zu Boden als sie meint, das abgedrückt wird. Schmerzen! Das bekommt das Luder wieder!

      Valura deckt Dele weiterhin mit Pfeilen ein, so rasch sie die Armbrust zu spannen vermag. Zugegeben, ein Bogenschütze ist schneller, aber Valura hatte viel Zeit zum Üben und ist geschickt - und schnell! Wenn Dele sich nicht weg rollt, wird sie wohl noch das ein oder andere Loch davontragen... Ein rascher Blick geht hinüber zu Magnus, der feuerige Runen in die Luft schreibt. Tempo, Tempo! Irgendwann werden die anderen Drassorianer merken, was der Magier plant, und auch Valura wird in Kürze in Bedrängnis geraten und kann dann kein Ablenkungsmanöver für Magnus mehr durchführen...

      Freiherr Darius von Bitvelt macht einen gewaltigen Satz nach vorn: "Dem Fein den Rücken zudrehen? Einen solchen Fehler hätte ich diesen Maden hier zugetraut..." Die Klinge saust von oben auf den Befleckten herab: "... beweist mir das ihr nicht dazu gehört!" Brüllt er tollkühn. Aber alles sie jetzt noch retten kann, ist eine starke Moral angesichts der Lage und Zeit. Beides könnte er auf diese Weise für seine Mitstreiter erringen.

      Scharfrichter Tanatos wirbelt herum, schneller als man es dem massigen Kerl zutrauen würde. Die Axt führt hoch und fängt den Angriff Darius' ab "Manche haben es eiliger mit dem Sterben als andere. Nun gut!" erwidert er mit leiser Wut und führt einen mächtigen Konterhieb gegen den Angreifer, lässt die Henkersaxt in einem tückischen Winkel nach oben zucken "Dann gehst du eben vor und bereitest den Empfang für deine ketzerischen Freunde vor..."

      Magnus wirft einen kurzen Blick auf Tanatos und Darius. Uffa, gut dass der beschäftigt ist! Dann arbeitet er fieberhaft weiter an seinem Spruch, fügt Runen zusammen, erschafft magische Siegel, knüpft ein engmaschiges Netz komplizierter Sprüche. "Haltet durch...und sie mir noch etwas vom Leib" keucht er dabei allgemein in Richtung Zirkel.

      Zankweib Adwindele verflucht innerlich Valura auf sämtliche Sprachen die sie kennt, während sie sich auf dem Boden herum wälzt und nur noch Bolzen fliegen sieht. Als sie erneut von einem an der Seite getroffen wird, scheint ihr endgültig der Kragen zu platzen und der Bann des Schwertes soweit in ihr zu greifen, das sie nicht einmal mehr davor scheut die Leiche eines Kameraden zu packen und sie kurzerhand als Schild vor den Bolzen zu nutzen. Sie humpelt und brauch ein wenig, da die Wundregenation nicht so schnell ist, aber sie nähert sich Valura stetig und scheint fest entschlossen ihr den Gar ausmachen zu wollen. um den Magier kann man sich auch noch später kümmern! Die anderen Soldaten versuchen derweil die Zirkler weiter in die Enge zu treiben, da man immer noch hofft überlebende für spätere Verhöre zu haben.

      Valura verschafft sich einen raschen Überblick über ihre Bolzen - der Vorrat neigt sich allmählich zum Ende, und da kommt eine äußerst wütende Drassorianerin auf sie zu! "Magnuuuuuus... beeil dich, ich hab hier ein Tollwutproblem!" keucht sie, läßt aber nicht nach, Dele mit Armbrustbolzen einzudecken. Darius beschäftigt Tanatos - sehr gut! Das wird der Vampir ja wohl schaffen, einen Henker nieder zustrecken - oder ihn mindestens eine Weile zu beschäftigen. "Kusch! Aus! Platz! Oder ich mach Spickbraten aus dir!" schleudert sie Dele mit dem nächsten Geschoß entgegen.

      Freiherr Darius von Bitvelt lehnt sich zur Seite um den Axthieb des Henkers auszuweichen. Nachdem er sein rechtes Bein ein Stück nach hinten geschoben hat um besseren Halt zu haben, saust seine Klinge von unten herauf, auf den Unterleib des Hühnen zu.

      Scharfrichter Tanatos pariert den aufwärtshieb mit dem Axtblatt, dann tritt er auf Darius zu, versucht seine Masse zu nutzen und ihm das stumpfe Ende des Axtstiels um die Ohren zu dreschen "Wo ist dein falscher Gott nun, Ketzer?" faucht er heiser, wirbelt sein Mordwerkzeug herum und setzt mit einem weiteren Hieb nach "Aber ich sorge schon dafür, dass du erleuchtet wirst....in den feuern der Hölle!"
      Linux...
      ...because booting is for adding new Hardware
      ...because it works.
      ...because life is too short for reboots.
      ... - may the Source be with you!
      ... is the choice of the GNU generation.

      Open Minds. Open Sources. Open Future.
      Tanatos Schlag kommt Darius bedrohlich nahe. Die einzige Möglichkeit dem Schlag auszuweichen ist sich nach hinten Fallen zu lassen und dann mit einer Rolle auszuweichen. Kaum kommt er wieder zu Atem, springt er auf und packt den Griff von Winternacht mit beiden Händen: "Mein Gott ging ein in das Orakel um als dessen Hüter den Ausgleich ewig zu wahren. Er kehrte zurück um die verdammte Lilith an ihren rechten Ort zurück zu schicken und anschließend wieder seinen Platz einzunehmen. MEIN Gott ist im Orakel und dort wird er bleiben, bis die Zeit gekommen ist das Gleichgewicht wieder herzustellen. Doch wo ist euer Oberzwerg? Dieser selbsternannte Gott schließt sich selbst hinter goldenen Toren ein. Was ist daran göttlich? Ja Henker, erleuchtet mich, schickt mich in Ramius reich! Beendet mein endloses Leben und schließt den Kreis." Ein, man möchte fast schon meinen siegreiches Grinsen liegt auf seinen Lippen: "Beendet das Endlose. Schaft Ausgleich!"

      Zankweib Adwindele würde wohl aufknurren bei der Predigt die sich Tanatos und Darius um die Ohren werfen. Götter...ja ihr mich auch! Der Weg wird sich weiter zu Valura gebahnt, wobei die Leiche die vor sich getragen wird, schon einem Stachelschwein gleicht durch die ganzen Bolzen."süß..."kaum in Reichweite, holt die Elfe auch schon aus und befördert den toten Leib gen Valura, nur um wieder das Schwert zu erheben- ein Schuss hätte sie noch, bevor Deles Schwert in Reichweite für einen Hieb ist.

      Valura nutzt ihre Chance, doch vielleicht anders als erwartet - sie senkt die Armbrust und zielt auf Deles Zehen! Tschakk, löst sich der Bolzen und fliegt auf Deles Füße zu in der Hoffnung, zumindest einen davon an den Boden zu nageln... "Magnuuuuuuus!" Jetzt wirds aber langsam höchste Pferdekutsche!

      Scharfrichter Tanatos dreht die Axt in den Händen und richtet die Spitze auf den Ausgleichler "Er hat euch und dieser Welt den Rücek gekehrt, davongelaufen ist er und würde sich vermutlich in seinen Bart lachen, würde er euch jetzt sehen" antwortet er beißend. Dann leuchtet es kurz unter der Kapuze auf, zwei eisig rot leuchtende Augen "Und der Oberzwerg ist mir so einerlei wie Harassim. Ich diene dem Meister. Dem einzigen Meister" er fintiert mit einem Stoß zur Brust und lässt dann die Axt in weitem Bogen herumfahren "Vielleicht kann er euch etwas Klarsicht verschaffen, ich verhelfe euch gern zu einer Audienz bei ihm...heut wird es enden, aber es wird keine Ende geben...."

      Magnus blickt von seiner Arbeit auf - ierks, es wird zeit! Ein kurzer Blick überprüft die Runenstruktur, die wie ein überdimensionales Feuerpuzzel vor ihm in der Luft hängt. Kein Fehler zu sehen. "LUFT ANHALTEN" warnt er noch vor, dann aktiviert er das Magiegefüge °oO(Hoffentlich hab ich keinen fehler gemacht, sonst landen wir weiß der Teufel wo....)

      Zankweib Adwindele jault auf als der Bolzen in den fuß geht und bricht vorerst zusammen, um über dem Geschoss zu kauern. "Drecksstück, Luder!" in den Fuß schießen, wie fies ist das denn?! erst mal versucht den Bolzen wieder raus zuziehen, wobei die Elfe sich bei der Stelle echt kleinlich anstellt.

      Freiherr Darius von Bitvelt macht einen Schritt zurück und hebt das Schwert den gewaltigen Schlag abzufangen. Magnus war fertig und sie könnten entkommen? Scheiß drauf! Wo sollte er hin? Er war enttarnt, alleine und das Verstecken leid: "Oh ja Scharfrichter, heute wird es enden..." Wiederholt er seine Worte, ehe er sein Schwert in letztem Moment sinken lässt und das schwarze, immerkalte Schwert auf ihn nieder fährt. Kein Rückzug, keine Flucht, keine Deckung. Wenn er jetzt fallen sollte, dann zeigt der dem Blutbefleckten wenigstens das auch er nicht unverwundbar ist.

      Valura nutzt ihre Chance. Dele steckt im Boden fest, also gibt Valura Fersengeld und rennt auf das leuchtende Geflecht von Magnus zu. Ein Portal, dem Schlund eines Wirbelwindes gleich, hat sich gebildet - ein Tor, das rettende Sicherheit verheißt. "Los, los, los!" treibt Valura die wenigen verbliebenen Mitstreiter, darunter auch Darius an, und hält zwei Schritte entfernt vom Portal inne. Die verbliebenen Zirkler lassen von ihren Zweikämpfen ab, soweit sie vermögen, und rennen, was sie können. Einer nach dem anderen wirft sich durch das Portal, das Magnus aufrecht erhält. Valura schreit Darius zu: "KOMM!" Was MACHT er denn da?! Er hat sein Schwert gesenkt! Er wird doch nicht... "Darius - KOMM!"

      Freiherr Darius von Bitvelt 's Blick wandert hinüber, als er seinen Namen vernimmt und er wirkt angesichts der Situation seltsam zu Frieden. Es war geschaft, der Henker war lange genug aufgehalten, auch wenn der Preis hoch ist. Er hat auf dem Schlachtfeld gelebt und auf dem Schlachtfeld soll er sterben. Magnus, Valura und das Portal sind das letzte, was er erblickt...

      Scharfrichter Tanatos sieht das Schwert noch sinken, aber es ist zu spät den mörderischen Hieb noch abzufangen. Die Axt trifft Darius Hals und verrichtet ihre Arbeit....ein dumpfes, feuchtes Geräusch....begleitet von einem zornigen, frustriertem Brüllen des Scharfrichters. SO war das nicht gedacht! "ARRRRRRRRRRRRRGHHHH!" entkommen! Das Opfer ist ihm durch die Finger geschlüpft!. Dann wird die düstere Szenerie vom magischen Tor Magnus erhellt, und auch der Rest der beute macht sich aus dem Staub? "Haltet sie auf!" schnappt er noch unheilvoll. Das darf doch nicht wahr sein! "Elender Schweinehund..." an wessen Adresse das wohl ging.

      Valura steht für einen Moment wie erstarrt, als die Axt ihr Ziel findet. "Darius..." Warum? Warum hat er das getan? Doch dann folgen die Drassorianer dem Aufruf des Scharfrichters, und Valura setzt sich wieder in Bewegung. Außer Magnus und ihr sind keine Zirkler mehr auf dieser Seite des Tores - keine lebendigen zumindest. Darius' Opfer ist nicht umsonst. Die Drassorianer haben nichts in der Hand - und der Zirkel des Ausgleichs wird weiterbestehen! Mögen auch vier tapfere Gefährten gefallen sein - Darius ist es zu verdanken, dass sie nicht alle tot sind. Oder noch schlimmer - in den Händen des Scharfrichters und seiner Foltergehilfen! Mit einem letzten Blick auf das Schlachtfeld holt Valura tief Luft, hält den Atem an und wirft sich als vorletzte durch das magische Portal.

      Magnus wartet, bis Valura durch das tor verschwunden ist....einen letzten, sinnenden Blick wirft er auf Darius "...für den Ausgleich..." murmelt er leise und findet - trotz der anstürmenden Drassos (allen voran die geifernde Adwindele) die Zeit für eine gemessen Verbeugung vor dem Gefallenem "...du wirst nicht vergessen" dann springt er durch das Tor, dass sich hinter ihm in wirbelnden Flammen auflöst.

      Zankweib Adwindele flucht wie besenkt über die fliehenden Drassos, den Fuß kurzerhand hoch reißend trotz des Schmerzes-doch zu spät, denn das Portal schließt sich bereits und die Elfe sinkt auf die Knie."Vermaleideter Hundfott!" oh sie würde sie kriegen, und wenns das letzte ist was sie tut!

      Scharfrichter Tanatos stampft wütend mit der Axt auf den Boden. Nein, nein, das lief nicht sonderlich gut! In Ordnung, ein wichtiger Zirkler ist tod....aber was ist ihnen nicht alles durch die Lappen gegangen! "Nun gut, es ist ein Anfang" knurrt er leise zu sich "...der Rest wird folgen....früher oder später" damit wendet er sich um, lässt die verdutzten Drassorianer stehen, und verschwindet im Wald.

      Zankweib Adwindele schnauft nur, sich langsam wieder erhebend. Ihr Blick gleitet zur Leiche von Darius."Bringt die Leiche weg und seht zu das ihr heraus findet, wo seine restliche Habe ist-bevor diese Dreckskerle alles ausräumen!"dann folgt sie den Soldaten in die Stadt für den Bericht. Scheiße...irgendwie fühlt sie sich durchlöchert!

      Fluchend und murrend räumen die Drassorianer auf. Die Kutsche wird behelfsmäßig fahrtüchtig gemacht und die gefallenen Drassorianer hineingelegt. Ihnen zu Ehren wird man eine anständige Begräbniszeremonie durchführen! Die Leichen der insgesamt vier gefallenen Zirkler... pfffft, der Patrouillenführer, der nun das Kommando innehat, hätte gute Lust, sie alle liegenzulassen. "Sollen doch die wilden Tiere sie fressen!" grollt er, doch er führt den Befehl der Kommandantin aus. Die toten Zirkler werden ebenfalls verladen, insbesondere geht man mit der Leiche des Anführers und seinen Waffen sorgsam um. Dann werden die verletzten Drassorianer auf die Pferde gesetzt, soweit sie noch reiten können, und schließlich und endlich bewegt sich der gesamte Troß in Richtung Stadt davon.

      Zurück bleibt nichts als aufgewühlter Waldboden, geknickte Äste und Blutspuren auf dem Weg, der fernab der Reichsstraße durch den Wald führt. Keiner, der vorbeikommt, wird erkennen, das hier ein großer Held sein Leben gab für seinen Glauben, doch alle, die dabei waren, werden diesem Ereignis gedenken - auf die eine wie auf die andere Weise.
      Linux...
      ...because booting is for adding new Hardware
      ...because it works.
      ...because life is too short for reboots.
      ... - may the Source be with you!
      ... is the choice of the GNU generation.

      Open Minds. Open Sources. Open Future.
      Es ist vollbracht :)
      Demnächst werde ich mich nochmal ran setzen und das ganze ein wenig lesbarer formatieren. Feedback ist aber auch jetzt schon erwünscht ;)

      Ich danke allen beteiligten für dieses schöne "Abschiedsspiel".
      Linux...
      ...because booting is for adding new Hardware
      ...because it works.
      ...because life is too short for reboots.
      ... - may the Source be with you!
      ... is the choice of the GNU generation.

      Open Minds. Open Sources. Open Future.
      also mir hats riesigen Spaß gemacht.
      Wieder mal ein Kampf der bei Dele nur Frustration hinterlassen hat, weil die meisten fliehen konnten und ein schöner Heldentot für Darius.
      Gesetz der Woche-
      Monstern ist es in Urbana, Illinois verboten, das Stadtgebiet zu betreten.

      Karalya sagt:
      Dele ist irgendwie der Manson von Arathea
      Da wo sie hinkommt, schockt sie die Leute xD