Karalyas Blog

    "Schleich nicht dauernd durch den Wald,
    denn der Oger hat dich bald..."


    So oder so ähnlich kommt mir meine aratheanische Pechsträhne vor zur Zeit. Fast jeden Tag (so kommt es mir vor) findet sich meine Marlene in einem "geschickt getarnten" Erdloch wieder ._.
    Ist man dem tumpen, gefressigen Kerlchen schon immer so häufig begegnet?
    Gibt es im Wald auch Gebiete die nicht gespickt sind mit Fallgruben?
    Gibt es überhaupt noch gute Bewohner Aratheas, die einen nicht in dem Loch dumm sterben lassen?
    War der Kerl wirklich schon immer so stark?
    Sollte man seinen Hauptwohnsitz langsam ins Totenreich verlegen lassen?
    Kann man das Vieh nicht irgendwie mit Keksen oder so bestechen?!


    Aber egal, irgendwann hau ich den auch wieder weg! Dafür kommt nun (um nicht gänzlich von den üblichen Themen der Blog-Einträge ab zu driften) der Herbst wieder... und mit ihm die Schule -.-
    Nun gut, dass ich nun noch immer in der Schule sitze, habe ich mir selbst zu verdanken, war ja meine Entscheidung ob ich arbeiten will

    Weiterlesen

    Es ist Früüüüühling! Endlich!
    Manch einer will nun sagen "Moment, Frühling ist aber schon länger, oder?"
    Ich sage: "Mag sein, aber auch nur laut Kalender, nun wird es warm und und angenehm, und selbst wenn es regnet ist es nimmer so derbst kalt, dass du dich im Bett verkriechen willst, JETZT ist für mich Frühling!"
    Ich hab meinen ersten Sonnenbrand hinter mir, die Pollen schwirren umher, die Vögel balzen wie blöde, und die Jagdsaison auf Grillwürstel ist eröffnet!
    Nun, mit dem Frühling und dem guten Wetter kommt die Laune zum fort gehen in mir auf! Ich hab Lust auf Konzerte, Touren nachts durch Wien, Grillabende mit Freunden, etwas wandern, und allgemein RAUS zu gehen.... *seufz* Nur leider halten mich meine schulischen Pflichten irgendwie zuhause gefangen :huh:
    Nun gibt es wieder jede jede jede Menge zu tun :pinch: (und umso mehr will ich raus :wacko: ) aber zum Glück (großes Glück) bin ich ein fauler Hund und ein Drückeberger, und werd mich (Arbeit hin oder her) zwischenzeitlich

    Weiterlesen

    ...spinne ich mich nun aus^^
    Alsoooo, zu allererst: Meine Lehrer sind seelig und leiwand und unfähig. Der Typ bei dem ich Farbe für mein Abschlussprojekt (Textilfarbe fürn Druck) bestellen muss, ist seelig und unleiwand und unfähig. Und zu guter letzt: Ich bin nun unseelig und unleiwand und unfähig.
    Wie viele entgegen gesetzte Anweisungen kann man bekommen oder auszuticken? Und wie oft kann man sich die Hand vor den Kopf schlagen, angesichts solcher Dummheit, ohne ein Gehirntrauma zu erleiden? Und wie oft kann man vor Wut in seine Tastatur beissen ohne dass die den Geist aufgibt? Keine Ahnung, meine Wand ist zur Strichliste umgewandelt worden, und zum zählen fehlt mir die Zeit, sollte ich aber mal ein Jahr Hausarrest bekommen (wenn man den mit meinem Alter noch kriegen kann) dann werd ich in dem Jahr mit zählen ja vllt fertig.


    Gut übertrieben ausgedrückt aber doch: Leute.... setzt euch nie mit Personen auseinander die glauben, zu wissen was sie tun, und wenn doch.... glaubt ihnen

    Weiterlesen

    Und wiedermal ist so ein Tag im Herbst, zu kalt um ohne Jacke aus dem Haus zu gehen, jedoch nicht kalt genug, um froh darüber zu sein, so dick eingepackt zu sein, sondern sich nur daran zu stören, dass man nun in der Bewegungsfreiheit so eingeschränkt ist.
    Nebenbei werden die letzten Blogs im Forum gelesen, nachdem man sich nun - wieder - im Pyama neben der Heizung einkuschelt, und wovon handeln diese - fast - ausnahmslos? Vom Wetter. Aber nun gut, das Wette sollte theoretisch nicht alles sein was einen beschäftigt, oder eben doch? Wer weiß, inzwischen bin auch ich zu der Annahme gelangt, dass das Gemüt auf Sonnenschein oder Regenschauer heftiger reagiert als auf Schulstress, Liebeskummer oder Katastrophennachrichten in der Zeitung.
    Demnach wäre eigentlich gesagt: Der Mensch is ein zaches Vieh, und im Grunde ein einziger riesiger Bauer, scheint die Sonne ist er am grinsen, kommt der Regen dürften auch die schlechten Nachrichten wiederkommen, solange nichts in ein Extrem geht, wird die

    Weiterlesen