Blitz und Donner - das Geschäftsviertel brennt

  • Freitag abend, sieben verschiedene Spieler gleichzeitig auf dem Platz - das ruft ja fast nach einem gemeinschaftlichen Spielchen. Und so ergab sich spontan aus den üblichen Gesprächen auf dem Platz ein fantastisches Zusammenspiel, das sich über zwei Abende zog.


    Nightshifter Abel //Während des angeregten Treibens auf dem Platz ist die Luft unmerklich noch dürckender und schwüler geworden. Sie hängt regelrecht über der Stadt, drückt sie und ihre Einwohner nieder. Kein Lüftchen regt sich in den Straßen und auf den Plätzen. Es ist fast, als würde die Welt den Atem annhalten. Allerdings gibt es scheinbar hoffnung, denn rings um die untergehende Sonne ziehen sich massive, dunkle Wolken zu.
    Fireshifter Tianura löst die Kalebasse wieder. "Weißt du überhaupt, was Ingwer ist?" Ist schließlich nicht jedermanns Geschmack. Ahem... und vielleicht könntest du deine Hände vorher... abklopfen..."
    Botschaftsrätin Satura betrachtet den Mann, der anscheinend Ramon heißt und runzelt die Stirn, erst jetzt versteht sie vollkommen was sie meint und schmunzelt.,, Danke, aber meinst du nicht, das die Stadt auch ohne der Tatsache, dass nun alle stinken, nett wäre? Ich hätte schon niemanden etwas getan."
    Nightshifter Abel // Der Wolf beschließt, dass es viel zu heiß ist, noch irgendwas zu tun. Er streckt schlichtweg alle Viere von sich und döst ein wenig vor sich hin.
    Edelmann Ramon wirft den Kopf in den Nacken und bricht in Gelächter aus. Sie hat sich ja korrigiert, trotzdem klang das einfach... zum Lachen, wie man sieht. Er beruhigt sich wieder einigermaßen. "Tut mir leid. Ich werde versuchen, mir das alles zu merken, aber irgendwann muss ich es wohl notieren." Die Akte Molly, klingt schon mal gut. "Ja, wenn auch mehr von ideellem Wert." Er hebt die Hand zu Mollys Wange und schiebt das Haar beiseite. So weit er das sieh, trägt sie keine Ohrringe, doch es wird -
    Edelmann Ramon - langsam dunkel und außerdem schwül. "Schon gut, die Elster war nicht gerade galant. Aber ich habe es nicht so mit Tieren."
    Bibliotheksgehilfin Nikko könnte sich jetzt natürlich über die Fehler und Mängel von Zigeunern auslassen und insbesondere... Aber nein, das würde er ihr dann doch übel nehmen. Folgsam geht sie ihre Patscher im Brunnen waschen, was so leicht gar nicht ist. Das Wasser dort ist rar und auch kaum sauber. "Pff, eine Luft zum Schneiden..."
    Nightshifter Abel //Dadurch dass die Sonne immer rascher hinter dem Horizont versinkt, kann man nicht mehr so genau sehen, dass sich die dunklen Wolken inzwischenzu einem regelrechten Gebirge aufgetürmt haben. Langsam aber sicher bedecken sie den gesamten Himmel über Arathea...und in der ferne lässt sich das erste Wetteleuchten beobachten. Noch weit entfernt oder? Allerdings, wenn man still ist, kann man auch ganz leise das Grollen des Donners vernehmen.
    Rote Molly Flynn nickt just in dem Augenblick, da sie Ramons Hand in ihrem Haar, dicht an ihrer Wange spürt und schmiegt sich ganz kurz in die weiche Wärme seiner Hand. Eine unschudlige, sogar dankbare Geste, bei der sie seinem Lachen lauscht und sogar mit einstimmt. "Wer lacht ist kein schlechter Mensch, so sagt man." Das Ramon nur nachsieht, ob sie selbst Schmuck trägt, ahnt sie nicht. Dergleichen besitzt sie nämlich höchstens in angeregten Träumen. "Ach was, ich erinnere dich einfach daran."
    Fireshifter Tianura sieht Nikko nach. Zum Brunnen? Da ist doch inzwischen praktisch kein Wasser mehr drin... der tiefe Ziehbrunnen auf dem Platz wurde von den Zwerge vor kurzem 'tiefergelegt', damit überhaupt noch etwas Feuchtigkeit darin zu finden ist. Der Springbrunnen in der Drassoria-Gasse dagegen, der nur aus einem hübschen Becken und der Statue des Zrarek besteht, ist längst völlig trocken. "Nikko? Abklopfen reicht..." Das wenige schlammige Wasser im Brunnen muß ja nicht fürs Händewaschen verbraucht werden.
    Rote Molly Flynn hat das Gefühl, als ob jemand nach und nach die Luft herunterregelt. Schweiß rinnt ihr das Rückrat hinunter. Nicht einmal die Dunkelheit kann wirklich Abkühlung bringen. "Was ein Wetter. Man sollte es einrahmen und anschließend verbrennen. Das hält ja keiner aus. Du kennst nicht zufällig einen Wasserfall?"
    Botschaftsrätin Satura betrachtet angespannt den Himmel. Die Schwüle bekommt sie zwar mit, doch macht ihr das mit ihrer eh kalten Luft und ihrem wenig Leben , welches in ihr herscht eher wenig aus. Trotzdem betrachtet sie die Wolken mit gemischten Gefühlen und ein leises Knurren kommt langsam ihre Kehle herausgekrochen. Das bedeutet nichts Gutes,..nein im Gegenteil..etwas sehr schlimmes wird passieren. Plötzlich bekommt sie einen leeren Blick und lehnt sich kurz an die Wand, so als würde sie etwas sehen...
    Nightshifter Abel // Die Ohren des Wolfes zucken unwillkürlich bei den leisen Donnerschlägen und sein Nackenfell richtet sich langsam auf. Aus trägen, schmalen Augen blinzelt das Tier zum Himmel *Kann mal jemand die Hitze abschalten?*
    Bibliotheksgehilfin Nikko kommt mit unwesentlich gereinigten Händen zurück, die sie Tianura hinstreckt. Sie sind zwar schmutzig, doch der Schlamm ist trocken geworden und bröselt langsam ab. "Puh! Wieso wird es schon dunkel, ist es schon so spät?" Keine Sterne da... Offensichtlich kündigt sich hier die Mutter aller Gewitter an.
    Fireshifter Tianura - Anders als die meisten Anwesenden scheint Tianura die Hitze nichts auszumachen - trotz der relativ dicken Lederrüstung schwitzt die Elfe nicht. Aber die Schwüle drückt ihr aufs Gemüt. Nanu? Satura sieht schon wieder so merkwürdig aus? Ob sie einen neuerlichen Schwächeanfall hat und Nikkos Schlammgabe nicht mehr reicht? "Satura? Alles in Ordnung?"
    Nightshifter Abel //Und wie auf Kommando fährt ein Windstoß durch die Gassen und über den Platz hinweg, bringt die stehende Luft in Wallung. Allerdings bringt auch der Lufthauch keine Kühlung. Heiß und trocken wie ein Wüstenwind streicht er den Anwesenden über dei Gesichter, und lässt die trockenen Äste und Blätter der Bäume rascheln. Derweil kommen die Blitze am Horizon langsam aber unaufhaltsam näher und auch das Donnergrollen wird lauter.
    Fireshifter Tianura reicht Nikko die Kalebasse. "Zum Wohl." Zum japsenden Wolf hinüber ruft sie: "Nicht mein Fachgebiet... aber so wie es aussieht, braut sich da ein Unwetter zusammen. Vielleicht gibt das ja den lang ersehnten Regen und Abkühlung."
    Nightshifter Abel // Der Wolf erhebt sich langsam und hält die Nase in den Wind...ein leises Winseln entrigt sich seiner Kehle, ungewöhnlich für das Tier, wie Tianura bestens weiß *Ich hab da so ein mieses Gefühl....*
    Botschaftsrätin Satura schaut nicht auf, immernoch blickt sie ins Leere und auch ihre Augen scheinen voll kommen leer. ,, Es wird schrecklich... " murmelt sie und lehnt sich weiter an die Wand, der Blick verändert sich nicht.
    Edelmann Ramon entgeht die Luftveränderung auch nicht. Mit heißer, trockener Luft kommt er gut zurecht, doch das hier kann einen ja regelrecht erschlagen. Ramon reibt sich heftig die Augen, als der Wind auch noch aufkommt. "Ich kannte einen... Bis der zum Rinnsal vertrocknete." Dabei wäre das jetzt so schön... Aber das ist kein Wunschkonzert. "Sieht ungemütlich aus." , prophezeit er düster. Wahrscheinlich bricht das Äste ab, und er hat noch Glück, wenn die Rohani nicht mittendurch schlagen. "Lass uns wenigstens unter das Schenkendach gehen."
    Bibliotheksgehilfin Nikko ist nicht gerade beruhigt durch Saturas Worte. Auch sie sorgt sich um ihre Bleibe, spezifisch um die junge Esche. Es bringt großes Unglück, wenn die umkippt! Um sich zu ermutigen, nimmt sie einen Schluck Ingwerwasser. Nicht das... was sie erwartet hat, aber sie verschluckt sich auch nicht. "Schmeckt ein bisschen wie Hustenmedizin."
    Drachenritter Leeron blickt in Richtung der Blitze und ist derzeit froh sich unter einen Unterstand verkrochen zu haben. Auch wenn er nur ahnen konnte was demnächst geschehen würde hatte er ein flaues Gefühl in der Magengegend, so als wäre der Sturm, oh wunder, etwas aussergewöhnliches dass mehr Schaden brachte als Nutzen. Zumindest konnte er mit seiner Einstellung nichtmehr negativ überrascht werden.
    Nightshifter Abel //Der Wind nimmt weiter zu, wird wilder. Kräftige Böen rütteln an fensterläden und Türen und lassen dachzieglen und schindeln klappern. Ein leises Heulen und Brummen macht sich in der Luft Breit, fast eine Art Fauchen mit der die Luft über den Platz wirbelt. Es wird dunkel über der Stadt...noch dunkler, ein drückendes, beklemmendes Gefühl, als würde man in eine schwere, nasse Decke gehüllt...
    Rote Molly Flynn ist mit Ramons Vorschlag einverstanden. Ohne zu Zögern greift sie nach seiner Hand, tastet - aus reiner Gewohnheit - mit dem kleinen Finger über sein Handgelenk nach dem Schmuck und zieht ihn mit sich in Richtung der Schenke. "Den musst du mir mal vorstellen, diesen Wasserfall." Sie schnalzt mit der Zunge und sieht immer wieder beunruhigt hinauf in den verhangenen Himmel. Seltsame Farbe! "Wasserscheu bist du nicht, oder?" Jetzt aber wirklich flinke Füße!

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Fireshifter Tianura nimmt die Kalebasse wieder zurück und hält sie Satura hin. "Ja, die Wärme ist schrecklich. Hier, nimm einen Schluck. Es schmeckt nicht jedem, aber es erfrischt." Der Wolf winselt... das tut er nicht oft. "Wir sollten besser unter das Dach gehen, bevor uns eine herabfallende Schindel trifft!" ruft Tianura - laut genug, daß auch Molly, Ramon und der Fremde sie hören können. Wobei letzter sich schon zurückgezogen hat, wie es scheint.
    Nightshifter Abel // Der Wolf krümmt unvermittelt den Rücken und fletscht die Zähne. Ein tiefes Grollen entspringt seiner Brust, ein Knurren das fast mit dem Donnergrollen in der Ferne(?) konkurieren kann. Sein ganzer Leib ist gespannt wie ein Drahtseil, die Muskeln arbeiten deutlich sichtbar unter dem Fell *Tia....Ärger!*
    Botschaftsrätin Satura atmet einmal kurz ein, hält sich dann jedoch sofort den Mund zu und schüttelt den Kopf. Ihre Augen klaren wieder auf und sie richtet sich wieder auf. ,, Danke, doch ich denke, ich würde das nicht herunterbekommen.verzeih, trotzdem danke. " dann nickt sie Tianura zu und betrachtet wieder den Himmel. Sie hatte Schreckliches gesehen, das Wetter hatte sich also ,,entschieden". ,, Wir sollten uns wirklich unterstellen. Sicherer für einige "
    Fireshifter Tianura //Im Obergeschoß eines Hauses am Rande des Platzes reißt der trockene Wind die Läden eines Fensters auf und klappert damit wild herum. Eine junge Frau erscheint an eben jenem Fenster, streckt den Oberkörper heraus und angelt nach den wild schlagenden Läden. Die wenigen Passanten, die auf dem Platz um diese Zeit noch unterwegs sind, blicken teils hoffnungsvoll zum HImmel auf - kommt da der ersehnte Regen? Meistenteilig machen sie aber, daß sie davonkommen in ihr sicheres Heim.
    Edelmann Ramon folgt Molly ohne Umschweife unter das Dach. Obwohl er schon recht lange in Arathea ist, ist dies sein erstes ernstes Gewitter und somit keine besonders schöne Erfahrung. Wegen der Dunkelheit kann er wenig erkennen, was seiner Vorstellung umso mehr unerwünschten Raum lässt. "Das kommt ganz darauf an..." Jetzt zum Beispiel will er lieber vom Wasser weg. "Ich habe das Gefühl, ich muss ihn dir nicht vorstellen, er kommt von ganz allein."
    Fireshifter Tianura greift schon nach Nikkos und Saturas Handgelenk, um die beiden Frauen zur Schenke zu bringen. Saturas merkwürdige Äußerung - für einige - bleibt unkommentiert. "Los!" Mehr ein Befehl denn eine freundliche Bitte.
    Botschaftsrätin Satura dann jedoch nimmt sie das Knurren des Wolfes wahr und auch ihr entfährt ein gefährlich klingendes Grollen . Kurz beißt sie sich auf die Zähne um ein weiteres Grollen zu unterdrücken, doch gelingt ihr das nicht, und ein weiteres ohrenbetäubendes Grollen entfährt der Kehle. Ihre Augen wie schlitze gen Himmel gerichtet und wieder zwinkt sie sich zur Konzentration und wieder aufzuhören zu atmen.
    Rote Molly Flynn // Eine aufgeregte Frau streckt den Kopf aus dem Fenster und zetert. 'Der Himmel fällt uns auf den Kopf! Herbert! Das Ende der Welt ist nahe!' Der Fensterladen kracht zu, wird von innen fest verriegelt. Schweres Mobiliar schabt über den Fußboden des Hauses gleich neben der Schenke geschoben und damit die Tür verbarrikadiert.
    Bibliotheksgehilfin Nikko düst hinter Tianura her, das lässt sie sich nicht zwei Mal sagen. Bisher hatte sie noch nie Angst vor einem Gewitter, aber heute... Am liebsten würde sie sich unter ihrer Decke verkriechen.
    Nightshifter Abel //Ohne Vorwarnung fährt ein Fächerblitz über den schwarzen Himmel Aratheas und tuacht die Stadt in grelloranges Licht. Der folgende Donnerschlag lässt die Gebäude in ihren Grundfesten erbeben und die Zähne im Kiefer wackeln. Und als ob dies der Startschuß gewesen wäre, fügen sich weitere Blizte an, zucken zwischen den Wolkenbergen hin und her und zeichnen ein Bild verstörender, schauriger Schönheit in den Himmel. Der wind legt noch etwas an stärkle zu, wird schon zu einem Orkan der glutheiß über den Ort hinwegfegt. In der ferne erklinge die ersten leisen Sturmglocken....und kurz darauf stimmt auch die Glocke der alten Kirche mit ein, warnt die Bürger vor dem Sturm.
    Drachenritter Leeron erhebt sich mühsam während der Wind an stärke zunimt. "Verflucht..." Bei seinem Glück war es wohl ohnehin zu spät aber er hatte die Eigenschaft sich an sein Leben zu klammern wie ein Blutegel an ein Schwein, von daher hielt ihn nichts davon ab trotzdem zu versuchen sich zugang zum nächstbesten Keller zu ebnen. Er blickte zu Satura und nickte, nur hatte er derzeit keine Ahnung wo man jetzt noch sichere Unterkunft finden konnte.
    Rote Molly Flynn nimmt die Beine förmlich in die Hand. Laufen, weglaufen, das konnte sie schon immer gut. "Ich hab schon eine Rotte Brüder überstanden, dann schaffen wir das hier auch." Ob sie sich Mut macht oder Ramon, weiß sie selbst nicht. Aber die Hand, die Ramons schon fast umklammert spricht für sich. Sie hat Angst. Endlich gelangen sie an der Schenke an und Molly sieht, daß auch Tianura mit zwei Damen nicht weit ist. Und da ist sogar der "Hund" - und ein Fremder.
    Nightshifter Abel // Der Wolf hat offenbar auch genug und eilt mit langen Sprüngen in Richtung Schenke. Dabei blickt er immer wieder mit gesträubtem Fell zum tobenden Himmel, währende r wind sein Fell bauscht und durcheinanderwirft *Das musste ja mal kommen! Na wenn das mal gut geht!* bellt und knurrt er Tinaura zur Begrüßung zu. Noch ziehen die Blitze harmlos über den Himmel, aber es kann ur eine Frage der Zeit sein, bist sie...nach UNTEN auf den Boden zielen.
    Fireshifter Tianura schiebt Nikko und Satura die Schenke hinauf. Da draußen läuft noch jemand auf dem Platz herum... Tianura legt beide Hände trichterförmig vor den Mund und ruft Leeron zu: "Hierher! Kommt hierher!" Dann macht sie mit wildem Winken auf die kleine Gruppe an der Schenke aufmerksam. Lieber alle beisammen halten...
    Drachenritter Leeron beginnt angesichts des Bildes, was sich ihm darbietet, seinem Vater alle Ehre zu machen und flucht wie ein Kesselflicker, zumahl schon Gebäude verbarrikadiert werden und man selber damit von seinen lieben Mitbürgern zum Verrecken vor der Tür gelassen wird. Er blickt zu Satura, die sich nicht sonderlich bewegt und versucht rechtzeitig zu ihr zu kommen, in einem wohl hoffnungslosen Versuch ihre Hand zu packen zu kriegen um sie dann in die Richtung zu zerren in die der Rest verschwindet.
    Fireshifter Tianura //Aus einer Gasse werden zwei Kinder geweht - der ältere Junge vielleicht 12, das Mädchen höchstens 9 Jahre alt. Während das Mädchen weint und nach seiner Mutter ruft, bemüht sich ihr großer Bruder wenigstens den Anschein von Ruhe zu wahren. Doch auch er zuckt bei jedem Donnerschlag, jedem Blitz heftig zusammen.
    Botschaftsrätin Satura steht unter dem Dach der Schenke und schaut abwechselnd zu Leeron und Tianura. Wieder entfährt ihr ein Grollen aus der Kehle, sie kann es einfach nicht unterdrücken und dieses mal beinahe so laut wie das tobende Gewitter. Laufen oder nicht? Sie ist innerlich hin und her gerissen und beißt sich grollend auf die Lippe, so als würde sie gleich die Beherrschung verlieren. Nun ist sie Nikko mehr als dankbar über den Schlamm von vorhin, sonst würde sie es hier nicht aushalten.
    Drachenritter Leeron verschwindet dann in Anbetracht der Sachlage schleunigst zum Rest unter dem Dach der Schänke um dort den drohenden Untergang zu erleben.
    Edelmann Ramon ist ja ein wandelnder Blitzableiter, er kann etwas Aufmunterung gebrauchen. Was für ein Unglück sucht ihn heute schon wieder heim... Er vertraut darauf, wenigstens in Mollys Armen sterben zu dürfen, wenn er die Nacht nicht überlebt, alles andere ist nicht entschädigend. "Unglückliches Volk... von... erbär... ver ..." Zum Glück reißt ihm der Wind die nicht salonfähigen Worte von den Lippen, mit denen er, Leerons Beispiel folgend, seinem Unmut Luft macht.
    Nightshifter Abel //Und mit einem Male scheint die Hölle loszubrechen. Es fällt kein einziger Tropfen Regen, aber das Brausen und sausen wir dzu einem ohrenbetäubendem Lärm, als der Sturm nocheinmal zulegt...udn die ersten Blitze über der Stadt niedergehen. Dicht auf Dicht krachen die feurigen Lichtlanzen hernieder, lässt der Donner die Erde beben. Rings um die Stadt krachen die Blitze in den Wald, spalten Bäume und Felsen. Die Donnerschläge reiehn sich so eng aneinadern, dass man ncht sagen kann wo einer endet und der nächste beginnt.
    Rote Molly Flynn mag auch deftige Sprüche. Sie sind meist ehrlicher als jedes hochtrabende Gefasel. Der Blitz, der an Intensität etwas von einer Dampfwalze hat (wäre sie bereits erfunden) lässt Molly gehörig ins Schwanken geraten und rennt beinahe eine ziemlich bleiche Dame an, die Tianura nur Momente zuvor die Schenke mehr oder weniger hinaufgeschoben hat. "... glücklich?" Schon merkwürdig, so eine Unterhaltung, wenn der Wind einem die Worte direkt von den Lippen zerrt und in Fetzchen reißt.
    Nightshifter Abel // Der Wolf duckt sich instinktiv unter einen Tisch. Das ist ja mal absolut ungemütlich hier. Nur mit Müh und Not hält er den tierischen Fluchtinstinkt im Zaum.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Bibliotheksgehilfin Nikko sieht zu den Kindern hinüber. Es ist nicht so, dass sie sie nicht sieht, aber der Wind ist so stark, dass sie Angst hat, davongeweht zu werden. Und dann bricht auch noch der Regen los, zusammen mit den Blitzen. Sie schlägt die Hände vor den Mund und schiebt sich so weit nach hinten durch, wie es nur geht. Das Ende der Welt!
    Rote Molly Flynn murmelt eine Entschudligung, an die Dame mit der bleichen Haut und bleibt erst wieder stehen, als sie und Ramon unter dem Dach der Schenke eine Wand erreichen, die einen kleinen Schutz bieten könnte.
    Nightshifter Abel //Regnen tut es allenfalls Blitze, ansonsten ist es staubtrocken.
    Drachenritter Leeron besieht sich das Spektakel "Gut, jetzt haben die Götter genug von diesem Ort" brummt er während sich um ihn herum mindestens die Generalprobe zur Apokalypse abspielt. Er hatte ja schon einige Dinge durchgemacht aber diesesmal, so war er sich sicher, würde ihn sein Pech einholen. Er hatte gewusst dass es irgendwann mit Arathea zu ende ging, er hatte nur nicht gedacht dass er dann noch anwesend sein würde.
    Fireshifter Tianura - Sämtliche feinen Härchen in Tianuras Nacken und auf ihren Armen stehen zu Berge. Die Luft knistert unangenehm, die vielen Blitze hinterlassen einen metallischen Geschmack im Mund. Die Halbelfe bückt sich unter den Tisch, unter dem der Wolf verschwunden ist. "Es wäre ganz großartig, wenn du die Form wandeln könntest!" ruft sie laut, um das Tosen des Windes zu übertönen. Wenn überhaupt, dann ist Abel hier ein Experte für Blitze... "Gehts schon wieder?"
    Botschaftsrätin Satura nickt der Frau, Molly war wohl ihr Name kurz zu, und bleibt am Anfang des Daches stehen und betrachtet Tianura und die Kinder abwechselnd. Wieso entfährt ihr ein Knurren. Bevor sie kurz wieder die Augen schließt und einen Schritt zu Nikko macht und ein ,,...Danke" murmelt, in der Hoffnung sie hört es und versteht es richtig, dann wendet sie sich wieder Tianura und den Kindern zu. So wie sie es gesehen hatte,..ebend grade, so ist es gekommen..."
    Fireshifter Tianura ist eigentlich mit den anderen an der Schenke - die Kinder auf dem Platz hat sie gar nicht bemerkt, sie ist mit dem Wolf und allen anderen 'Geretteten' beschäftigt.
    Fireshifter Tianura //Die Kinder werden von der Heftigkeit des Sturmes und den immer wieder wechselnden Böen fast umgeweht. Bumms - da liegt das Mädchen tatsächlich auf dem Pflaster. Weinend hält es sich das blutig geschlagene Knie, während der Junge hilflos die Hände ringt und nicht weiß, wie er seiner Schwester helfen soll. Auch über seine Wangen rollen inzwischen Tränen der Furcht.
    Rote Molly Flynn // In den Häusern rings um sitzt die Angst. Man kann sie förmlich spüren, die raschen Herzschläge der Bewohner, die sich unter Betten, in Schränken oder im Keller verstecken und die Luft anhalten. 'Du hast bestimmt nicht genug den Göttern gespendet, Herbert!' kreischt die Frau, die eben noch die Türen verrammelt hat und gräbt sich tief in vorhandene Decken und Kissen ein.
    Edelmann Ramon ist allmählich halb taub von diesem Crescendo, deshalb sieht er davon ab, sich die Ohren zuzuhalten. Unauffällig schlägt er ein Zeichen gegen die bösen Mächte, die seiner Meinung nach da am Werke sind. Sämtliche Gespräche müssen ohnehin auf ein Minimum reduziert werden, weil man kaum etwas versteht. Und da ist es ihm auch egal, ob Tianura mit einem Hund redet oder ob Molly ihn missverstanden hat. Vielleicht Zeit für ein kleines Gebet zu seinen Ahnen.
    Nightshifter Abel //Überall in der Stadt werden Rufe laut...Männer brüllen, Frauen kreischen, Kinder weinen. So einen Sturm hat Arathea scho lange nicht mehr erlebt. Unwillkürlcih schleichen sich bei älteren Bewohnern Erinnerungen an das große Beben ein. Auch wenn dies hier etwas ganz anderes ist. Der Sturm tobt derweil mit unvermittelter Härte und lässt es Feuer vom Himmel regnen. Die Götter haben einen wirklich schlechten Tag!
    Einige Anwesende glauben, einen schwachen Hilferuf aus dem Wald vernommen zu haben.
    Rote Molly Flynn kichert irre. Juhu! Tianura hockt bei dem "Hund", Ramon fuchtelt vor ihrer Nase herum und sie... singt. In "gekürzter" Form orgelt sie Protest- und Kirchenlieder ab, alles an Texten und Textstellen, die ihr gerade das Hirn blockieren. "...wenigstens ... nicht.... lleine!" versucht sie Ramon nach ihrer chaotischen Gesangseinlage zu erklären und überlegt schon einmal, was sie alles versäumt haben könnte, wenn ihr jetzt der Himmel auf den Kopf fällt.
    Nightshifter Abel // Der Wolf knurrt zurück *Glaubst du ich würd mich hier unterm Tisch verkriechen, wenn ich eine WAHL hätte?* seine Ohren zucken verdächtig, dann jault er leise *Ist da..noch jemand...draußen? Mir war so als ob ich etwas gehört hätte*
    Drachenritter Leeron blickt sich gehetzt um während die Szenerie immer apokalyptischer wird, dabei fallen die Kinder auf die verlassen auf dem Platz festhängen. Jetzt hinauszustürmen um sie zu hohlen war selbstmord aber es sah ohnehin danach aus als ob alle sterben würden, von daher blieb es sich gleich. Man konnte aber wohl wählen mit reinem Gewissen zu sterben. Und nun regnete es Feuer, wer nun herausstürmte war des Lebens überdrüssig. "Sei´s drum" brummte er und stürtzte los, wenn er schon starb dann nicht ~
    Drachenritter Leeron ~ wie eine Ratte im Loch. Die alternative war zwar zu sterben wie eine Ratte die von einem Blitz erschlagen wurde, von einem Dachziegel erschlagen oder sonstwie umkam aber irgendwie erschien es ihm nicht richtig still zu stehen während ihn sein Ende ereielte. So eilte er los in einem selbstmörderischen Versuch die Kinder zurück in relative "Sicherheit" zu zerren.
    Nightshifter Abel // Der Wolf würde ja PomPom's schwingen und Leeron anfeuern, wenn er das könnte. Endlich ein Held in dieser Stadt!
    Fireshifter Tianura blickt auf und starrt in die Dunkelheit hinein - die gar nicht mehr so dunkel ist, da Blitz auf Blitz nebeneinander den Himmel durchzuckt und den Platz in ein düsteres Zwielicht hüllt. "Haaa... so ein Mist! Zwei Kinder... und ein Held!" Das mit dem 'Held' meint sie aber tatsächlich so - der Fremde läuft ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben hinaus, um die beiden Kinder zu retten.
    Botschaftsrätin Satura blickt wird wieder leer und im selben Moment stürmt auch schon Leeron an ihnen vorbei . Ihr blickt wird wieder klar und sie seufzt. Sie konnte nichts genaues sehen, sie war nie ein Mensch... Dennoch scheint sie darüber weder glücklich noch erfreut , was er da tat, und ein weiteres Knurren entfährt ihr , während sie beinahe unabsichtlich einen kleinen Schritt auf den Platz setzt. Immernoch in ,,Angriffshaltung" und fürchterlich am Knurren und Grollen.
    Bibliotheksgehilfin Nikko rollt sich in einer hintersten Ecke zusammen und bleibt da für den Rest der nächsten Stunden, falls sie die denn erlebt... und schläft. Man sollte schließlich mal etwas Sinnvolles tun, wenn man schon selbst kein Held ist.
    Rote Molly Flynn bekommt vom heldenhaften Bemühen leider nichts mit. Sie ist wie so viele in Situationen, die sie überfordern, um ihr ureigenstes Wohl bemüht. Nicht einmal eine Ahnung hat sie, daß da in diesem blitzerhelltem Chaos noch jemand versucht sich zu retten. Ramons Hand, so fremd sie auch sein mag, ist ihr ein Anker in dieser Unwirklichkeit. In diesem Alptraum. "...festhalten!" schreit sie gegen die tosenden Donnergrollen an und wünscht sich weit, weit fort.
    Nightshifter Abel //Vielleicht haben einige der Anwesenden den Blitz noch gesehen, der mitten auf dem Platz einschlägt. Vielleicht auch nicht...auf jeden Fall explodeirt die Welt für einen Moment in gleißendem Licht und der Donnerschlag könnte den einen oder anderen kurz das Bewusstsein kosten. Ein helles Klingeln in den Ohren und eine leichte Benommenheit mag die folge sein. Nachdem sich das "weiß" etwas verzogen hat, liegt der Geruch von rauch in der Luft und ein ein Prasseln, das eindeutig nicht vom Gewitter stammt. Und über dem Geschäftsviertel der Stadt hängt plötzlich so ein orange-roter Schimmer...
    Edelmann Ramon kann kaum glauben, dass diese Nymphe hier selig schläft... Aber wenn sie es denn kann, das ist schon bewundernswert. Von Mollys Worten hört er nichts, aber er liest einen gewissen Teil von ihren Lippen ab, lächelt zynisch und nickt. Über ihnen schlittern Dachziegel herab und zerschellen, als wollten sie Leeron noch extra unter Beschuss nehmen. Ramon legt Molly die freie Hand auf die Schulter, um sie ein wenig an seine Präsenz zu erinnern, doch das Geschützfeuer der Ziegel nimmt zu.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Fireshifter Tianura //Die beiden Kinder klammern sich regelrecht an die Hände des Mannes, der wie aus dem Nichts auftaucht, um sie in Sicherheit zu bringen. Doch weit kommen sie nicht - da zerreißt ein gewaltiger Blitz die Nacht und schleudert beide Kinder von den Beinen. Gerade noch so schafft es der Junge, sich an einer Hand Leerons festzuklammern. Der Griff des kleineren Mädchens hingegen erschlafft in Leerons großer, warmer Hand, als der Schlag ihr die Sinne raubt.
    Drachenritter Leeron rennt weiter und wankt beim Einschlag des Blitzes wie unter dem Hammerschlag eines Gottes und stürtzt benommen auf die Knie. Die Ohren Klingeln und jeder Nerv seines Körpers sagt ihm dass nun das Ende der Linie erreicht ist. Aber er hatte die Kinder erreicht und zumindest eines von ihnen schien noch lebendig genug zu sein um seine Hand zu greifen. Mit aus purer Sturheit kämpfte Leeron, immernoch vom Blitz beeinträchtig, sich auf die Beine, Es braucht einen Moment ehe seine Sicht sich weit ~
    Drachenritter Leeron ~ genug klärt dass er erkennt was er tun muss um diesen Wahnsinn zuende zu bringen - oder höchstwahrscheinlich dabei zu sterben. Leeron versuchte sich das bewusstlose Mädchen unter dem Arm zu klemmen, schwer dürfte sie nicht sein und Leeron hatte sich vor einiger Zeit an das Tragen einer Vollplatte gewöhnt, von daher kam er mit einiger Belastung zurecht. Er war sich dass er laufen musste wie von Furien gejagt um die Chance darauf zu haben noch ein paar Momente mehr zu haben, daher ~
    Drachenritter Leeron ~ versuchte er den Jungen ebenfalls mit zu tragen, da seine kürzeren Beine ihn ohnehin nicht schnell genug aus der Gefahrenzone brächten und es definitiv nicht reichen würde ihn hinter sich her zu ziehen. So versuchte er mit beiden die scheinbare Sicherheit des Vordaches der Taverne zu erreichen.
    Nightshifter Abel // Der Wolf ist inwzischen verschwunden und an seiner Stelle liegt ein junger Mann hinter dem umgestürztem Tisch. Das dunkel Haar ist ziemlich wirr und die schwarze Lederkeidung etwas angesengt, als er sich aufrappel und etwas benommen in die Gegend blinzelt "Heiligs Blechle, desch hat g'rummst!"
    Rote Molly Flynn schnauft. Jetzt oder nie. Wenn sie schon stirbt, dann wenigstens nicht ohne ein letztes mal genascht zu haben. Mit einem hilflos-wilden Kuss macht sie Ramons "letzte" Minuten ein wenig süßer und starrt dann - über sich selbst erstaunt - in Richtung der Treppe. Da war noch jemand? Ohne es wirklich beeinflussen zu können, lässt sie Ramons Hand los und stürzt auf den Mann mit den Kindern zu. Kann man über sich selbst hinauswachsen, wenn man muss? "Komm!" brüllt sie und packt das Mädchen,
    Rote Molly Flynn das schlaff unter dem Arm des Fremden klemmt. Sie zerrt aus Leibeskräften. Zitternd schlagen ihre Zähne aufeinander, als sie die reglose kleine Gestalt unter einen der Tische buchsiert und ihr Ohr auf den schmalen Brustkorb legt. Sinnlos. Bei diesem Getöse ist nicht zu hören. Aber am Hals des Mädchens pocht eine Ader. Also ist sie nur bewusstlos?
    Botschaftsrätin Satura reißt wieder die Augen auf und wieder scheint es , als sei sie nicht da und als ob sie etwas einknicken würde. Ihr Blick war wieder leer, als wurde sie an ihrem inneren Auge irgendwas sehen. Kaum hörbar murmelt sie vor sich hin. ,, Es wird noch schlimmer...Flammen...überall..." dann ist sie wieder still und dennoch beinahe vollkommen abwesend .
    Fireshifter Tianura stößt einen Fluch aus, als nicht nur der Mann, sondern jetzt auch Molly hinaus ins Blitz-Inferno stürzen, um die Kinder zu retten. Das darf doch nicht wahr sein... Tianura vollführt mit dem rechten Handgelenk eine kreisende Bewegung. Das kupferfarbige Band um ihr Handgelenk scheint sich zu verflüssigen, streckt sich in die Länge und wächst im Nu zu einem fast mannshohen Stab in der gleichen Farbe heran. Ein gelber Kristall ziert die Spitze. "Molly!" Doch noch bevor
    Fireshifter Tianura der Frau nachlaufen kann, kehrt sie bereits wieder zurück mit dem Mädchen unter dem Arm. Tianura hilft Molly mit dem Kind und schaut dabei auf den Platz hinaus. Wo bleibt der Mann? "Kommt schon!" brüllt sie über den Sturm hinweg eine Anfeuerung.
    Nightshifter Abel //Das Unwetter tobt noch immer über der Stadt allerdings scheint sein Höhepunkt überschritten. Oder besser gesagt, es zieht weiter über die Stadt hinweg. Zwar zucken immer noch Blitze durch den Nachthimmel, aber die massiven Einschläge lassen bereits nacht. Für den heißen und staubtrockenen Wind gilt das leider nicht. Aus dem Geschäftsviertel dringen panische Rufe und Schreie.... "Feuer"?
    Edelmann Ramon fährt herum, die blassgoldenen Augen weit aufgerissen. "Heiliger Strohsack!" Der Hund hat sich verwandelt! Da hört sich doch alles auf! Ramon hat eh nicht viel Zeit zum Nachdenken, da Molly offenbar beschlossen hat, dass man die letzten Lebensminuten nicht mit Trauer verbringen muss, und er hat auch nichts dagegen. Nur begreift er relativ wenig von dem, was er sieht, schon angefangen bei dem totenbleichen Gesicht des Kindes. Die Ziegel wirbeln umher wie Blätter in einem Herbststurm, und es riecht ein wenig verbrannt.
    Botschaftsrätin Satura durchzuckt wieder eine Vision. Und wieder murmelt sie nur vor sich hin während sie starr und mit leerem Blick in den Sturm schaut. ,, Es ...es wird schlimmes, als jeder Brand, der in den letzten Jahren hier gewütet hat. Tote...Verletzte.." murmelt sie weiter, während an ihr vorbei alle im Rettungsaufbruch sind und beinahe sieht es so aus als wäre sie noch blasser.
    Drachenritter Leeron lief, irgendwo im Tumult war diese rothaarige Frau hinausgestürmt um sich das Mädchen zu greifen als er noch versuchte auf die Beine zu kommen und dann war auch nur noch der Gedanke da Versengeld zu geben. Leeron war schon so manches mal um sein Leben gerannt, diesesmal um das von zweien, und versuchte an Kräften zu mobilisieren was der Körper noch geben konnte während die Apokalypse voranschritt. Daher schien es angebracht dass er lief als wären die Legionen des Abgrundes hinter ihm her. ~
    Drachenritter Leeron ~ Zu seiner Überraschung schaffte er es lebend zum Vordach, den Jungen noch im Arm welchen er behutsam an einer möglichst sicheren Stelle absetzt. Dann wendet er sich um um zum ersten mal seit seiner Wahnsinnstat genau zu sehen was vor sich geht. Der Gedanke daran diesen, von Einschlägen geprägten und von Verdammnis gesäumten Weg gelaufen zu sein erschien ihm in diesem einen Moment so abwegig aber schon im nächsten wankt er rückwärts auf die nahe Wand zu um sich müde gegen diese zu stüzen.
    Botschaftsrätin Satura // Und kaum wurde es ausgesprochen , da sieht man am Horizont den Wald lodern. Eine glühend rot-orange schimmernde Welle frisst sich durch den Wald, die Schreie werden lauter und Vögel fliegen panisch aus den Bäumen, gen Himmel, doch auch dort ist kein Schutz in Sicht. Immer mehr sieht es aus wie das Ende Aratheas.
    Drachenritter Leeron wird von einem bekannten, echsischen Barden aufs höchste verehrt! Es geht um die heldenhafte Rettung von 6 Fahrgästen einer Reisekutsche!
    Nightshifter Abel //Da hat der Barde wohl etwas übertrieben. Aber künstlerische Freiheit macht aus 2 Kindern schon mal 6 Fahrgäste. Kleinigkeiten. Pah! Kümmert einen Künstler überhaupt nicht *klimper klimper*

    Fireshifter Tianura streckt Leeron eine helfende Hand entgegen, um ihn aus dem Sturm auf die Veranda zu ziehen. Während der Drachenritter erschöpft an der Wand niedersinkt, löst sie ihre Kalebasse und reicht sie dem Mann. "Hier, trinkt." Dann sieht sie sich zu Abel um. Die Blitze scheinen allmählich weiterzuziehen, aber es ist immer noch mehr als stürmisch... und bei dieser Trockenheit brandgefährlich... Rauch liegt in der Luft, die Schreie aus Richtung Geschäftsviertel werden immer hektischer.
    Nightshifter Abel hat sich wieder etwas berappelt und analysiert die Situation. Auf dem Platz ist das gröbste wohl erstmal überstanden... die beiden Kinder werden in sicherheit gezerrt, die Häuser stehen noch. Nur einen Baum hat der Blitz glatt gespalten und das Pflaster aufgerissen. Aber die alarmierten Rufe aus dem Geschäftsviertel lassen nichts gutes vermuten "Ich fürchte das dicke Ende kommt erst noch" brummt er unheilschwanger und nickt in Richtung der Geschäfsstraße, aus welcher die ersten dicken, schwarzen Rauchschwaden hervorquellen.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Rote Molly Flynn streicht dem Mädchen über die Wange und kehrt in Ramons Nähe zurück. Etwas verzerrt lächelt sie dem Retter des Jungen zu. Was für eine Tat! Nun hat sie auch endlich Gelegenheit zu bemerken, daß ihre Zähne sich verselbständigt haben und noch immer aufeinander schlagen. Es riecht in der Tat nicht nur nach Schweiß und Angst, sondern... "Feuer?" Von dem Jungen und dem Retter, Ramons weit aufgerissenen Augen und Tianura hinweg sucht sie den Himmel ab. Molly schluckt an einem Kloß in der Kehle
    Botschaftsrätin Satura // Doch das glühende Waldinferno, was angeblich zu sehen war, eine Spiegelung , eine Täuschung? Durch die einschlagenden Blitze , den aufgewirbelten Staub und die knisternde Elektrizität, welche in der Luft liegt herbeigerufen? Ja , und nein, der Wald steht nicht in Flammen, doch etwas anderes scheint zu lodern und zu brennen. Ein großes Gebäude, welches man weit über die anderen kleineren Häuser sehen kann, dort wo ein riesiger Blitz einschlug, von dort kommen weitere Menschenmassen...
    Fireshifter Tianura //Das Mädchen auf dem Tisch atmet tatsächlich noch. Zitternd öffnen sich ihre Augen, der Blick ist völlig desorientiert. Der Junge sieht kaum besser aus, auch sein Blick ist verschwommen. Dennoch beginnt er um sich zu tasten. "Sara!" ruft er mit kläglicher Stimme. "Sara!"
    Fireshifter Tianura bestätigt mit düsterer Stimme: "Feuer." Wenn sie etwas kennt, dann ihr Element. "Im Geschäftsviertel." Kaum zu übersehen, denn dort herrscht hektische Betriebsamkeit - einige Leute fliehen, doch die meisten sind eher damit beschäftigt, INS Geschäftsviertel zu rennen, um zu löschen. So trocken, wie das Holz der Häuser ist... viele sind auch mit Stroh gedeckt... reiche Beute für die prasselnden Flammen!
    Edelmann Ramon | Der Rauch ist absolut unmissverständlich und auch nicht zu übersehen. Die Feuerglocken schrillen zwar, aber woher soll man so schnell Wasser holen, wenn gerade eine Dürreperiode herrscht? Zudem peitscht der Wind das Feuer in alle Richtungen und macht es unberechenbar. Auch unter seiner dunklen Haut erbleicht Ramon bei den Ausmaßen des tobenden Feuers. "Alako sei uns gnädig..." , murmelt er tonlos. Das... ist mal wirklich schlecht.
    Nightshifter Abel //Ein verruster und ziemlich gebeutelter Soldat der Stadtwache taumelt aus der Geschäfsstraße auf en Platz und krächzt mit heiserer Stimme "D...die...lagerhallen! Es hat das Depot getroffen....alles steht...in Flammen!" deutlich ist ihm der Schock und die Panik im blutverschmierten Gesicht anzusehen "...h...hilfe! Wir brauchen jede helfende Hand dort....wenn...wenn die flammen auf die anderen Gebäude überspringen... das.. das ist alles trocken wie Zunder! Uns brennt die ganze Stadt ab!"
    Fireshifter Tianura hockt sich zu dem Jungen, der wohl nach seiner Schwester fragt. "Sara geht es gut. Schau, dort ist sie. Hör mal.. sei ein guter Junge und bring deine Schwester in die Schenke, ja?" Violet hatte schon immer ein Herz für Kinder, hat man ihr gesagt. "Das schlimmste Gewitter ist jetzt vorbei. Violet wird euch helfen." Rasch erhebt sie sich wieder. "Wir müssen löschen!"
    Botschaftsrätin Satura 's Blick klärt sich auf, dann wendet sich sie ab und geht zu den Kindern zu und betrachtet kurz Leeron und lächelt ihn teils glücklich und teils dankbar entgegen bevor sie den Kindern sanft über den Kopf streicht und mit engelsgleicher Stimme spricht. ,, Ganz ruhig...alles wird wieder gut.." dann schaut sie zu dem Soldaten und streicht den Kindern weiter über den Kopf.
    Nightshifter Abel schnauft leise "Fragt sich mit WAS! Die Drassos müssen verständigt werden, falls das noch nciht geschehen ist, spielt wer freiwillig bote? Der Rest ab ins Geschäftsviertel!" wenns uim Aktion geht, wird der sonst eher ruhige und zurückhaltende Mann offenbar recht resolut. Schon schwingt er sich von der Veranda und eilt zu dem Soldaten "He...HE! Mann, sieh mich an, reiß dich zusammen! Wo solle wir hin, was gibts zu tun?"
    Rote Molly Flynn tastet wieder nach Ramons Hand. Mit Verwunderung nimmt sie wahr, daß Abel ebenfalls bei ihrer kleinen Chaosgruppe steht. Das der "Hund" weg ist, stellt für sie keinen Zusammenhang dar. Und noch bevor sie Fragen stellen kann, fordert Tianura zum Löschen auf. "... Löschen?..." Soviel Spucke kann doch niemand haben, denn Wasser gibt es ja nun wirklich Mangelware geworden. Die Kinder könnten in der Schenke bleiben - und wenn sie sich nicht verhört hat, hat Tianura eben gleiches
    Rote Molly Flynn vorgeschlagen. In Mollys Schuh drückt das kleine Armband des Mannes, dessen Hand sie hält.
    Nightshifter Abel //Der Soldat nickt fahrig - was für ein komischer Haufen, aber wenn sich nichts anderes findet "Los hier lang...folgt mir!" damit taumelt er auch schon zurück ins Geschäftsviertel, dahin woher der Rauch am dichtesten herkommt...und das Prasseln des feuers und die Schrei der Menschen am lautesten sind.
    Edelmann Ramon nimmt der Schenke bei dieser Gelegenheit ihre solide Fußmatte ab und klemmt sie sich unter den Arm. Konfisziert zur Rettung des Geschäftsviertels, einen besseren Grund gibt's gar nicht. Nicht eben begeistert, aber entschlossen stürmt der Zigeuner hinter dem Soldaten her, um zur Brandbekämpfung anzutreten.
    Fireshifter Tianura klopft dem Jungen noch einmal sacht auf die Schulter, dann macht auch sie sich auf den Weg und eilt ins Geschäftsviertel. Wer, wenn nicht eine Feuermagierin, kann bei einem Brand von Nutzen sein? Besser wäre nur noch ein Wassermagier... da aber gerade keiner greifbar ist, wird die Halbelfe tun, was sie kann, um die Stadt zu retten.
    Nightshifter Abel folgt dem rasenden Zigeuner - ohne fußmatte - dafür mit einem besorgten Gesichtsausdruck "...jetzt würde ich mich zum ersten Mal im Leben freuen, Magister Sirion zu sehen...." dann hat ihn der dunkle Rauch auch schon verschluckt.
    Rote Molly Flynn steht plötzlich allein mit sich und der Welt dar. Aber - der Mensch ist ein Rudeltier und läuft den andern hinterher? Sicher! Dem Kling-Kling-Bimmel Ramons folgend, verdreht sie noch im Schnellschritt die Augen, springt über einige zerschlagene Schindeln und herabgefegten Ästen. "Warte!" Merkwürdig. Der Kerl rettet eine Fußmatte - und sie?! "Ich hätte ein Teppich werden sollen. Vielleicht dann." brummelt sie und nimmt sich vor, für ihr nächstes Leben bei den Göttern einen solchen
    Rote Molly Flynn Gefallen einzufordern. Abels breites Kreuz verschwindet im Rauch - und genau diese Richtung ist auch ihr Ziel.
    Botschaftsrätin Satura bleibt noch kurz still stehen , wieder diesen leeren Gesichtsausdruck. Dann erlöscht die Vision und sie läuft ebenfalls los, doch nicht hinter den anderen her sondern lenkt sie ihren Weg gen Botschaft. Doch nimmt man sie garnicht war, so als sei sie unsichtbar prescht sie über den Platz und hinterlässt einen leere Veranda und eine Staubwolke hinter sich. Vielleicht müssen manche Drassos erst unmittelbar mit dem Tod reden, damit etwas geschieht.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • --- Geschäftsviertel


    Nightshifter Abel //In der Geschäftsstraße herrscht gelinde gesagt Chaos. Der dunkle Himmel wird vom Schein mächtiger Flammen erhellt die aus einem großem, hohen Gebäude am Ende der Straße schlagen. Das Hauptdepot der Drassorianer wurde scheinbar vom Blitz getroffen und brennt Lichterloh. Die Flammen haben bereits auf zwei nachbargebäude übergegriffen. Dunkler, beißender Qualm hängt über der Straße, verneblet die Sicht und erschwert das Atmen. Du liebe Zeit, was lagern die Drassorainer da drinnen nur? Der heiße Wind peitscht durch die Gassen und facht das Feuer wie ein Blasebalg immer weiter an. Desweiteren treibt er Funken umher und bei der Trockenheit der letzten Wochen ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis das Feuer weiter um sich greift. Das Geschrei der Menschen und das Prasseln des Feuers untermalen die grausige Szenerie, die Hitze in der Nähe des Feuers ist kaum zu ertragen.
    Richterin Jonea irrt, völlig ohne Orientierung durch die Gassen der Stadt. Der Schrecken dessen, was sie in den letzten Minuten im Wald miterlebt hatte, steckt ihr noch tief in den Knochen. Zunächst hatte die Elbin nur an ein normales Gewitter gedacht, doch schon sehr schnell wurde sie eines Besseren belehrt. Da flogen plötzlich armdicke Äste von den Bäumen und nur knapp war sie einem davon entgangen. Der einzige Gedanke, der sie beherrschte, war die Flucht in die sicheren Mauern der Stadt gewesen. Noch >
    Richterin Jonea auf dem Platz, dicht an die Häuser gedrängt, deren Schutz suchend, war ihr ein Dachziegel oder etwas in dieser Art gegen den Kopf geknallt. Nun rinnt ein kleiner dunkler Streifen ihre Stirn hinunter. Sehen kann die Elbin nichts, denn noch hatte sie zwar von dem Feuer nicht viel mitbekommen, doch war sie schliesslich einfach dem Geschrei der Anderen gefolgt. Irgendwann bleibt sie dann doch einfach stehen, versuchend heraus zubekommen wo sie denn nun eigentlich gelandet war.
    Nightshifter Abel schält sich aus dem dichten Qualm unweit Joneas und bleibt erstmal stehen. Im flackernden Widerschein der Flammen wirkt sien gesicht regelrecht verzerrt, unwirklich, als er das Inferno mustert "Ach du Sch..." einige schnelle Blicke erfassen schnell und präzise das Geschehen. Das Depot ist
    Nightshifter Abel hinüber, das könnte man nicht mal mehr mit ausreichen wasser löschen. Und wasser ist in Arathea knapp geworden. Die beiden flankierenden Gebäude brennen ebenfalls schon, zwar nciht so stark aber dennoch. "DRECK!" lautet sein treffender Kommentar, während er sich nach den anderen umsieht.
    Edelmann Ramon folgt Abel, den er vormals noch als Hund gesehen hat, auf dem Fuße. Die stabile Fußmatte der Schenke hält er in beiden Händen, doch die Hitze ist so sengend, dass man aufpassen muss, nicht verbrannt zu werden, sollte man den Flammen näher kommen. Immer noch bläst ein launischer Wind, der öfter schadet als rettet. "O bitte, kann man nicht besser sagen!" Zumindest damit sind sie also überein, das ist großer Dreck. Ein abgerissener und versengter Vorhang sticht Ramon ins Auge, und bevor er -
    Drachenritter Leeron ist gegen alle Vernunft den anderen in Richtung des Infernos gefolgt. Ohne Wasser oder eine Möglichkeit die Flammen zu ersticken wäre es wohl besser so schnell wie möglich das weite zu suchen wenn man damit nicht in das nächste Inferno laufen würde. Der Qualm nahm ihm zum Großteil die Sicht und was immer ihm auch von den anderen zugerufen wurde hatte eine hohe Wahrscheinlichkeit in den Rufen und Schreien inmitten der Flammen unterzugehen. Dennoch versuchte er diejenigen zu erkennen, von ~
    Drachenritter Leeron ~ denen er glaubte dass sie wussten was sie taten.
    Edelmann Ramon - hirnlos drauflosrennt, in der Hoffnung, einen Brandherd zu finden und auszuschalten, wäre es von Vorteil, wenn sich niemand eine Rauchvergiftung holt. Ruppig zerteilt er den ehemals altrosafarbenen Stoff zu altrosafarbenen Mundtüchern, grimmig vor sich hinfluchend.
    Rote Molly Flynn hustet und würgt. Die Hitze der Flammen, die ihr zum Rauch die Luft nehmen, lassen ihr Tränen über die Wangen laufen und schmutzige Schlieren verbleiben auf ihrem Gesicht. Ramon, der vor ihr läuft, wirft sie dann und wann einen Blick zu. "Darf ich?" fragt sie den Fremden (Leeron), der geistesgegenwärtig Stoffetzen reißt. Ob er wohl der Vater zu den Kindern ist, die er in Sicherheit gebracht hat? Im Chaos des Gewitters, ist ihr soviel entgangen und soviele Fragen blieben übrig. Nur, ob >
    Rote Molly Flynn sie noch einmal dazu kommen würde, die zu stellen, war fraglich. Es behagt ihr ganz und gar nicht, so dicht an den Flammenherd zu geraten. Feuer, alles verzehrendes, gieriges Feuer - davor hatte selbst Molly gehörig Respekt.
    Fireshifter Tianura eilt im Laufschritt mit den anderen ins Geschäftsviertel, in einer Hand ihren fast mannshohen rötlichen Stab, der von einem gelblichen Kristall geziert wird. Anders als den meisten Wesen hier scheint ihr die Hitze nichts auszumachen, trotz der dicken Lederrüstung, die sie trägt. "Nicht gut..." Das Depot ist verloren. Die angrenzenden Häuser... bei der Wasserknappheit wird es schwer, die bereits brennenden zu retten. Bleibt also Schadensbegrenzung bei den Häusern, die noch nicht in
    Fireshifter Tianura - Flammen steht. "Wir müssen die angrenzenden Häuser schützen!"
    Rote Molly Flynn hat sich geirrt. Nicht Leeron ist derjenige mit dem Stoff zum Schutz für Mund und Nase, sondern Ramon. Aber im Rauch sind auch mehr nur Umrisse und vage Gestalten auszumachen.
    Nightshifter Abel nickt bei Tianuras Worten ernst "Das ist das Einzige, was sinn machen dürfte" dann deutet er auf dei brennenen Flankengebäude "Tia, was meinst du? Wenn wir diese beiden Gebäude da noch opfern...oder soga rncoh helfen sie einzureißen...könnten die entstehenden Lücken reichen um die nächsten gebäude zu schützen" er sieht sich fragen um "Versteht ihr was ich meine? Eine Brandschneise, wie bei einem Waldbrand. Nur dass wir hier keine Bäume fällen, >
    Richterin Jonea bemerkt unweit von sich eine Gestalt, die zudem auch, sichtlich erregt, vor sich hin flucht. Die Stimme erkennt sie und so weiss sie zumindest, dass es sich um Abel handelt. Mit einer Hand wischt sie sich über das Gesicht, was nicht eben besonders hilfreich ist um mehr zu sehen. Das schwarze Haar zeigt einen gräulichen Schimmer und sie sieht nun noch ramponierter aus, als sie eigentlich ist. Durch den stinkenden, beissenden Qualm versucht sie Abel zu erreichen. Kann ich helfen? ruft >
    Nightshifter Abel sondern Gebäude einreißen" was die Bewohner der Gebäude von der Idee halten, sei mal dahingestellt. "Und wir sollten veruschen, soviel wie möglich da aus diesem Depot zu holen...."
    Richterin Jonea sie durch das Getöse des Donners und das Prasseln des Feuers, welches sie inzwischen ebenfalls entdeckt hat. Ob sie jemand hörte oder ob ihre Worte in der Geräuschkulisse untergehen ist ihr nicht klar.
    Nightshifter Abel wendet sich überrascht um . AHHH ein gespenst! Ah halt, das ist ja Jonea! Oder was davon über ist "Jede helfende Hand ist willkommen" egürßt er sie mit ernster Miene. "Wird es denn gehen, du siehst ziemlich ramponiert aus"
    Bibliotheksgehilfin Nikko nimmt die Verfolgung auf. Nachdem sie an der Schenke niemanden mehr getroffen hat, kommt sie nun hierher. Und sie ist sogar ausgestattet mit den Resten des Teichwassers, das sie daheim hatte, ein bisschen Salbe und ihrem wunderhässlichen Schirm. Endlich ist das Ding mal zu was gut. Atemlos erreicht sie die kleine Gruppe und schüttelt sich. "Bin da." sagt sie kurz und stellt Eimer mit Matsch und Schlammwasser ab. Zu allem bereit, und vielleicht zu nichts zu gebrauchen... Aber da!
    Fireshifter Tianura beäugt die Gebäude kritisch. "Könnte reichen... gehen wir es an, bevor das Feuer weiter überspringt. Die brennenden Häuser sind ohnehin verloren, gepfiffen auf die Bewohner..." ruft sie zurück. "ich sehe zu, daß ich die Flammen im Zaum halte. Organisier deinen Einreiß-Trupp!" Sie tritt etwas zur Seite, auf das Seitengebäude zu, dessen Strohdach bereits lichterloh in Flammen steht, und streckt gebieterisch den Stab aus. Die fahlgelbe Kristallspitze flammt gleißend goldgelb auf,
    Fireshifter Tianura - und obwohl das Feuer auf dem Hausdach nicht ausgeht, scheint es sich unter der unsichtbaren, aber für nahe stehenden Personen beinahe fühlbaren Wucht zu ducken, kleiner zu werden und nicht mehr so wild zu züngeln.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Richterin Jonea würde, ob des Blickes, der sie seitens Abel trifft, sicherlich lachen, doch der Qualm lässt das einfach nicht zu und so nickt sie nur hustend. Ich bin zwar nicht sonderlich stark, aber ich denke es wird gehen... mir fehlt nichts weiter. meint sie und fragt gleich weiter Was kann ich denn tun?
    Nightshifter Abel nickt zufrieden und ruft Tianura noch nach "Lass es brennen! lass es ruhig ordentlich brennen, nimmt uns arbeit ab! Sorg nur dafür dass es nicht überspringt." dann scheint er zu grübeln und schaut sich um "Jemand ideen, wie manhäuser einreißt?"
    Nightshifter Abel //Mit lautem Krachen gibt der Dachstuhl des Depots nach und bricht in sich zusammen. Feuerwolken stieben aus den Fenster- und Türöffnungen und Todesschreie klingen schaurig durch die Nacht. Allerdings Steht das depot an sich immer noch und scheinbar befinden sich noch leute darin. Zumindest geht das geschrei weiter...
    Edelmann Ramon wirft Nikko einen flüchtigen Blick zu. Ob das so klug ist, ein Wasserelement inmitten des Feuers? Trotzdem reicht er ihr kommentarlos einen improvisierten Mundschutz, genauso wie den anderen. "Das Gebälk beschädigen, und zwar zentral, sodass es in sich zusammenfällt." Nur, wo genau sind die Träger lokalisiert? Es wäre nicht gut, blind herumzufeuern. "Ist es noch möglich, sich einen Weg ins Haus zu bahnen?" Braucht alles viel Zeit, die sie nicht haben, aber Ramon fällt nicht mehr ein.
    Drachenritter Leeron reisst ein Stück stoff seiner Kleidung ab und hält es sich vor den Mund während er dem tobendem Chaos zum trotze die anderen doch noch bemerkt und zu diesen Stösst. Also sollte nun alles um den Brand herum eingerissen werden um dem Feuer den Nährboden zu entziehen. Auf die Frage Abels zuckt Leeron mit den Schultern "Beliebt ist es sie abzufackeln, was in unserer Situation ja wirklich Sinn macht. Wenn ihr es schaffen wollt bevor die Flammen Fuss fassen braucht ihr schweres Gerät um überhaupt~
    Drachenritter Leeron ~eine Chance zu haben. Selbst dann dauerts eine Weile und die Trümmer werden dadurch auch nicht Feuerfest. Sieht schlecht aus schätze ich" endet er sein Kommentar,
    Rote Molly Flynn hält sich einfach die Hand vor den Mund. Ah, da ist noch jemand dazugekommen. Eine der Damen, mit der Tianura schon bei der Schenke war. Leider ist keine Zeit zum Höflichsein und Grüßen, denn es kracht und tost um sie herum. Einem brennenden Holzstück, das wie ein Geschoss durch die Luft zischt, weicht sie aus und stolpert beinahe über einen ausgebrannten Stiefel. Der Gestank von verbranntem Fleisch bereitet ihr fast greifbare Schmerzen. "Schrecklich..." murmelt sie und irrt zwischen >
    Rote Molly Flynn den Trümmern durch den Rauch. Vielleicht war dort jemand, der noch Hilfe braucht?
    Bibliotheksgehilfin Nikko stirbt demnächst noch vor Angst, zumindest fühlt sie sich so. Ihren Vorschlag, sie könnten sich doch alle mit Matsch einreiben, um ihre Haut zu schützen, behält sie noch für sich, mit einem Mal seltsam befangen, den Mund aufzumachen. Stattdessen stopft sie ihr Haar unter die Kleidung, bevor es noch Feuer fängt. Leerons Worte tragen nicht gerade zu ihrem Seelenheil bei.
    Richterin Jonea lauscht. Waren da nicht Schreie zu hören? Auf eine Antwort Abels wartet sie schon nicht mehr sondern rennt, sich dabei einen Ärmel der Bluse abreissend und um Mund und Nase bindend, einfach los. Äxte und Hämmer... ruft sie noch zurück und eilt, scheinbar vollkommen Lebensmüde, auf das Depot zu, aus dessen Richtung die Schreie erklingen. Wenn sie schon nicht anders helfen kann, dann kann sie wenigstens versuchen den einen oder anderen aus der Flammenhölle zu retten.
    Fireshifter Tianura - Ein lichterloh brennendes Haus? Kommt sofort! Tianura ändert ihre Haltung ein wenig, und die bisher geduckt und zögerlich brennenden Flammen auf dem Dach des rechten Hauses neben dem Depot flackern gierig auf, noch unterstützt von der Feuermagierin. "Ich kann nicht beide gleichzeitig kontrollieren... paßt auf das andere Haus auf!" ruft sie zu den anderen hinüber. "Diesem hier helfe ich beim Niederbrennen - aber sieht mal jemand nach, ob noch Leute darin sind?"
    Edelmann Ramon setzt der Frau namens Jonea rasch nach und packt sie am Arm. "Seid Ihr jetzt vollends dämlich?!" , poltert er zornig. Für sinnloses Reinrennen hat er weniger als kein Verständnis, und er lässt es auch nicht zu. "So nützt Ihr absolut niemandem!" Und am wenigsten sich selbst.
    Nightshifter Abel flcuht erneut, als das Depot zusammenkracht "Los Los Los! Hlt die Leute da raus!" donnert seine Stimme dann gegen den Lärm an. Wie laut der sonst stille Mann werden kann! "Wem das z hart ist: Schnappt euch decken, vorhönge, bettvorlaeger, was weiß ich! Ab zu den unversehrten Gebäuden! Schlag die funken aus, schlag jedes kleinste Feuerchen aus! Schützt diese ver***** gebäude!" dann drignen Leerons worte in seinen verstand und er ballt die faust "Mein Herr...ich >
    Nightshifter Abel köntne euch küssen!" das lässt er aber. Schweres geröät! Grandiose idee! Enreut brüllt er über den Platz "EIN BOTE! ICH BRAUCH SOFORT EINEN BOTENLÄUFER!"
    Fireshifter Tianura //Mehr und mehr Aratheaner, vor allem Geschäftsleute, strömen herbei. Etliche sind nur am Gaffen, mancher Ladenbesitzer ringt verzweifelt die Hände, von irgendwo aus der Menge erklingt Gejammer: "Wir werden alle sterben!" Barsch dreht sich ein Handwerker zu dem Jammerer um. "Halt den Rand und sieh lieber zu, daß wir Werkzeug auftreiben!" Zusammen mit einem Schmied tritt er an den dunkelhaarigen Mann heran, der die Leute einzuteilen scheint. "Wir helfen, wenn wir können!" Kräftig genug sehen die beiden Männer aus, und der Schmied hat sogar einen Vorschlaghammer dabei.
    Bibliotheksgehilfin Nikko stellt ihre Eimer ab. "Macht euch nass!" fordert sie auf, ohne auf die Komik zu achten. Bei diesem Funkenflug brennt hier gleich noch jemand ab. Nun gut, das müssen sie wirklich selbst machen. Nikko hebt unterdessen den Arm. "Ich botiere! Was soll ich tun?"
    Richterin Jonea wird am Arm gpackt und zurückgerissen. Nach der Schimpfkanonade des Fremden schüttelt sie den Kopf. Aber man kann sie doch nicht einfach dort drinnen lassen... Jemand muss sie doch heraus holen. Klar, sie ist nicht jemand, der es mit Sicherheit schaffen könnte, aber versuchen muss sie es dennoch. Immerhin geht ein Leben vor allem anderen. Ihr könnt ja mitkommen, wenn Ihr mir das nicht allein zutraut. Schon versucht sie sich aus dem Griff zu lösen, denn aufhalten lassen würde nur >
    Richterin Jonea unnötig Zeit vergeuden.
    Drachenritter Leeron schaut verblüfft zu Abel als dieser seine Bemerkung für eine äusserst Kluge Idee zu halten schien. Hatte er jetzt wirklich vor die Drassorianer nach Belagerungsmaschienen zu fragen? Er nahm sich nicht die Zeit zu fragen und wandte sich statt dessen zu der Schar an Schaulustigen. "Habt ihr vor hier herumzustarren bis eure Heime und Höfe abgefackelt sind? Macht euch nützlich, verdammt!" brüllte er, damit seinem Worte im Chaos nicht untergingen. Auch wenn er derzeit kaum wusste was man derzeit~
    Drachenritter Leeron ~ tun könnte um wirklich einen Unterschied zu machen.
    Rote Molly Flynn nutzt derweile ihre kräftige Stimme. Zwischen husten und würgen wedelt sie mit den Armen, verdreht die Augen und wirkt wahrscheinlich wie eine absolut Irre. "Macht das ihr weggkommt! Wer nur glotzen will ist hier fehl am Platz! Weg! Weg da!" Zwischen den oftmals schreckenstarren Gaffern wirbelt und wuselt sie wie ein Derwisch herum und beschimpft, zetert und schubst sie, nur damit diese dummen Glotzer sich endlich tummeln - und nicht von irgend etwas brennendem erschlagen werden.
    Nightshifter Abel reibt sich die Stirn - seit wann ist er der chef hier? Nun gut! "Ihr...du..du...du!" bestimtm er knapp udn deutet auf die Männer und einige gaffer "Schnappt euch werkzeug und ab zum depot...helft den beiden..." er deutet auf jonea und ramon "...die leute da rauszuschaffen. aber kein risiko, wir bruahcen nicht noch mehr tote!" dann wendet er sich an Nikko "Hör zu: Lauf hoch zur festung. Sprich mit dem wachhabendem, dem Komamndantem, sonstwem! Lass dich nicht abwimmeln! Sie >
    Edelmann Ramon schüttelt den Kopf von so viel Trotz. "Lichterloh brennen werdet Ihr, Weib." Nun, zum Glück hat Nikko praktisch gedacht, und Ramon schnappt sich einen ihrer Eimer. Die Fußmatte zum Ausklopfen lässt er da und kippt Wasser über Jonea und sich selbst. "Dann lauft doch in Alakos Namen..." Aber erst mal drauflos, ohne Wasser und Atemschutz. Ramon macht einen ersten, zögerlichen Schritt zum Feuer und lässt die Frau endlich los. Und ab in die Flammen, wenn schon nichts Anderes, was er tut!

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Fireshifter Tianura //Die Menge der Schaulustigen beginnt sich zögerlich zu zerstreuen. Vier, fünf weitere kräftige - und auch nicht so kräftige, dafür aber ambitionierte - Männer und eine Frau lösen sich und treten zur Feuerlöschertruppe. Die Hälfte befolgt Abels Befehl und schnappt sich alles, was nach Matte oder schwerem Tuch aussieht, und beginnt auf die umherfliegenden Funken einzuschlagen.
    Nightshifter Abel sollen mit den Katapulten auf die brennenden Gebäude schießen! Und NUR auf die! Und wehe wenn sie daneben schießen!" er reibt sich die Stirn und meint dann zum rest der Versammlung. "Der rest versucht die Flammen einzudämmen...wenn die Gebäude wirklcih beshcossen werdne oder zusammenbrechen, wird es einen mächtigenfunkenflug geben, brennende Trümmer usw. Wir müssen einen weitläufigen Perimeter bilden, und jeden noch so kleinen Brandherd löschen, bevor er sich ausbreitet. Alles >
    Nightshifter Abel was auc nur raucht sofort mit sand zuschafeln ode rmit dreck oder von mir aus hüpft ihr drauf rum!" dann schaut er nach tianura "TIA! BERICHT!" mann das ist anstrengend!
    Richterin Jonea bekommt die Ladung voll ab und prustet dann doch erst einmal. Schlamm war nun nicht unbedingt eine ihrer Lieblingsspeisen, aber immerhin... der Fremde hatte es sicher nur gut gemeint und so nickt sie ihm knapp zu und rennt schliesslich, dem einen und anderen herabstürzenden Balken ausweichend, schliesslich ins Depot. Auch hier fallen die glühenden, zum Teil noch lichterloh brennenden Teile herunter. Nur kurz bleibt sie stehen und versucht sich an den Schreien der Eingeschlossenen zu >
    Bibliotheksgehilfin Nikko nickt mit todernster, blasser Miene. "Festung. Katapulte. Auf das Feuer. Verstanden." Sie dreht sich um und rast davon, wie noch nie zuvor eine Nymphe gerast ist. Dabei stößt sie alles zur Seite, was im Weg steht.
    Richterin Jonea orientieren. Na los... kommt schon... ruft sie zurück und macht sich auf die Suche.
    Nightshifter Abel ist sich in dem Moment sicher, dass Nikko die Richtige für den Job ist. DIE wird sich nicht abwimmeln lassen und eher den Wachhabenden BEIßEN, bevor sie unverrichteter Dinge zurückkommt...
    Fireshifter Tianura //Die angesprochenen Männer, darunter auch der Schmied mit seinem Hammer, besprenkeln sich ebenfalls mit dem Schlamm-Wasser-Gemisch und stürzen Ramon und Jonea nach, um zu retten, was zu retten ist. Mit lautem Krachen stürzt ein weiterer Balken herunter, die Funken fliegen meterhoch, und eine Person - ob Mann oder Frau ist nicht mehr auszumachen - schreit und kreischt in höchster Not, als die Flammenfinger nach ihr tasten.
    Fireshifter Tianura behält das Feuer auf 'ihrem' Haus unter Kontrolle. "Kein Funkenflug - fackelt alles ab, wie es soll! Aber auf das andere Feuer habe ich von hier keinen Einfluß - ich kann mich nur um eins richtig kümmern oder um beide halb!" ruft sie über die prasselnden Flammen hinweg zu Abel zurück. Aus dem Haus war eine fünfköpfige Kaufmannsfamilie gestürzt - keiner von ihnen wirkt so verzweifelt, als sei noch ein Familienmitglied zurückgeblieben. Man starrt eher fassungslos auf das Inferno, das Hab
    Fireshifter Tianura - und Gut verschlingt. "Alles unter Kontrolle, keine Verletzen oder Toten hier. Wie steht es bei euch anderen?" ruft sie, ungefähr in Mollys und Leerons Richtung, die sich sehr resolut um die Gaffer gekümmert haben.
    Rote Molly Flynn arbeitet sich beinahe systematisch am Rande des Geschäftsviertels von Gasse zu Gässchen, vertreibt immer wieder jene, die angelockt von Schreien, Rauch und Brandgeruch einen Blick auf das Feuer werfen wollen. Zwei kleine grüne Kerlchen, die in einem Fass hausten und eiligst mit riesigen Säcken, die sie schultern davoneilen, sieht sie kopfschüttelnd nach. 'Iche habe gesagt, isse niche gute Platz fure Caramello-Lager!' hört sie und versucht sich nicht allzuviel zu wundern.
    Nightshifter Abel //Die andere kleine Gestalt keift zurück "Isse nix gutes Platz für gar nixe, eh? Don wirde ziehen uns Beina Hammel lang!" und schon sind die beidne Gestalten verschwunden.



    --- Gemeindeplatz


    Einige Anwesende glauben, einen schwachen Hilferuf aus dem Wald vernommen zu haben.
    Nightshifter Abel //Nichts verglichen mit den lauten Hilferufen aus dem Geschäftsviertel. Oder den lauten Todesschreien...dem Rauch der von dort kommt und das dunkelrote Glühen, dass über dem Viertel hängt. Entweder steigtr da DIE Party des Jahrhunderts... oder das Geschäftsviertel brennt!
    Bibliotheksgehilfin Nikko rennt wie vom Teufel gehetzt über den Platz. "Festung! Festung Katapulte! SCHIEEEßEN!" Vor lauter Hast stolpert sie hin und wieder, ihr Mantra wiederholend. "Katapulte. Unbedingt. FEEEEEUER!" Falls hier noch freiwillige Helfer sind! Schon stößt sie die Wachen beiseite und drängelt sich in die Festung.



    --- Geschäftsviertel


    Edelmann Ramon könnte glatt um sich schlagen für jedes unnütze Wort, das ihm zu Ohren kommt. Was meint sie, was er tut?! Aber Metall heizt sich nun mal auf, und er will seine Finger behalten, verdammt und verflucht! "Bewegung! Ihr da!" Über das Tosen des Feuers hört das Brandopfer ihn wohl kaum, und der Qualm beißt Ramon in die Lunge. Ausmachen, ausmachen! Warum hat er nur die Matte dort gelassen?! Da er nichts Besseres hat, beginnt er, sich einen Weg freizutreten. Und ja, es tut weh...
    Nightshifter Abel //Das Gebälk der Decke des Depots ächzt und knackt bedenklich. Das Kann nicht mehr lange gut gehen. Wenn man noch jemanden aus der gluthölle des Gebäudes retten will, muß es schnell gehen. Den schreien nach zu urteilen, müssen sich noch 4 oder 5 leute irgendwo dort befinden.
    Richterin Jonea folgt dem Schrei einer Person. Nicht weit vom Eingang entfernt sieht sie, wie sich eine Hand wie winkend bewegt und aus eben dieser Richtung kommt auch das Geschrei. Ein kurzer kontollierender Blick in die Höhe, dann spurtet die Elbin los. Ein dicker Balken liegt über den Beinen eines Mannes, dessen Gesicht vor Schmerzen nur so verzerrt ist. Haltet kurz still, ich versuche den Balken weg zubekommen. spricht sie den Mann mit, trotz der Gefahr, beruhigender Stimme an. Der Balken sieht >
    Richterin Jonea nicht eben leicht aus und dennoch versucht Jonea diesen mit blossen Händen anzuheben.
    Nightshifter Abel macht leise "Puh!" dann fasst er sich und schreit zu Tianura hinüber "Kann ich dir in 2 Minuten sagen. Kümmer dich um dein Haus, das andere müssen wir erledigen. Ach ja! Und sieh zu, dass du da weg kommst, wenn die Katapulte feuern!" dann schnappt er sich einen vorschlaghammer vom Schmied und eilt zu dem anderen Gebäude. Tianura hat das linke im Griff, also wird er - und jeder der mitkommen will - sich um das rechte kümmern. ramon, Jonea & co befinden sich im depot.
    Fireshifter Tianura //Der eingeklemmte Mann schreit - vor Schmerzen, aber auch vor Panik, denn das Feuer hat seine Beinkleider in Flammen gesetzt, verbrennt seine Haut. "Ich will nicht sterben!" kreischt er die Elfe an, die mit bloßen Händen versucht, den Balken wegzuschieben. "Rette mich!"
    Nightshifter Abel //Bleiben noch 3 oder 4 andere leute, die wohl tiefer im gebäue eingeschlossen sind und nach hilfe schreien.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Drachenritter Leeron blickt besorgt zum Depot. "Arme Teufel..." murmelt er, wohlwissend dass ein weiteres mal der fast sichere Tod an diesem Ort lauert. Es war eine Sache sein Leben zu riskieren wenn man sich so oder so sicher war dass man drauf ging, nun jedoch gab es eine kleine aber feine Chance mit dem Leben davon zu kommen. Deswegen schnapte er sich einen Hammer und folgte Abel, wenn er irgendwie nützlich sein konnte dann dort, wenn die Aktion denn einen Sinn hatte.
    Edelmann Ramon schließt sich dem Gefolge des Schmieds an. Eine der Treppen biegt sich bedenklich, und die Luft ist so heiß, dass man kaum atmen kann, selbst der Matsch trocknet rasend schnell. "Unglückliches Volk!" Eine Tür, und sie klemmt! Aber dahinter ist jemand. Ächzend wirft Ramon sich dagegen, selbst erfüllt von der Angst, unter brennenden Trümmern begraben zu werden. Hoffentlich hatte Nikko noch keinen Erfolg!
    Rote Molly Flynn hört Abel? etwas von Katapulten rufen. Schauer rinnen ihr trotz der Hitze über das Rückrat hinunter. Nachdem sie sicher ist, dass niemand mehr in der Gasse herumlungert, kehrt sie zum Schauplatz des Feuers zurück und überfliegt das Geschehen. Ramon war fort? Dafür bellt Abel kurze und knappe Anweisungen. Sollte sie jetzt die Gelegenheit nutzen und sich in Sicherheit bringen? Die Leute hier einfach im Stich lassen? "Ich muss bescheuert sein. Absolut." erklärt sie sich, als sie >
    Rote Molly Flynn beschließt dazubleiben. Einen ziemlich kleinen Umhang, den einer der Gnome vorhin einfach fallenlassen hat, könnte nützlich sein.
    Fireshifter Tianura //Der Schmied und zwei andere Männer haben sich ebenfalls in die Flammen des Depots gestürzt. unter kräftigen Schlägen zerbirst ein glutzerfressener Balken, dann wird drei weiteren Eingeschlossenen der Weg in die Freiheit gezeigt. "Da lang!" hustet der Schmied mit tränenden Augen, bevor er noch einmal in die beißenden Rauchschwaden hineinspäht. "Hallo? Braucht noch jemand... *hust* Hilfe?" brüllt er über das Prasseln und Knacken hinweg.
    Richterin Jonea lässt für einen kleinen Augenblick von dem Balken ab und reisst sich die noch feuchte Bluse vom Leib. Mit ihr "löscht" sie die Beinkleider des Mannes ehe sie erneut den Balken packt. Anstrengend ist das Ganze, hinzu kommt die Luftnot, die sich durch den dichten Qualm und die heisse Luft breit macht. Und doch... Jonea schafft es und bringt mehr an Kraft auf, als sie eigentlich hat. Ein, vielleicht auch zweimal, muss sie nachfassen, stemmt sich mit der Schulter unter den Balken und bringt >
    Richterin Jonea es tatsächlich fertig, den Balken zur Seite, weg von dem Mann, zu schieben. Sie schnauft und hustet, doch lange Zeit sich auszuruhen hat die Elbin nicht. Der Mann musste ja immerhin auch noch nach draussen.
    Nightshifter Abel scheitn einen schweren Kampf auszufechten - mit sich selbst. Die Schreie aus dem Depot sind fürchtelrich, alles drängt danach dorthin zu laufen und zu helfen. Aber er hat eine andere Aufgabe. Alles war umsonst, wenn das feuer sich ausbreiten kann. Also beißt er die Zähne zusammen und verschließt seine Ohren und sein Gemüt vor dem geschrei. Ein kurzes, aufmunterndes Nicken, dann dröhnt die Tür des zweiten gebäudes unter der Wucht seiner Schläge. Eine Axt hatte er sich aus einem >
    Nightshifter Abel nahen Geschöft "geborgt" "Auf gehts, sehen wir zu, was wir ausrichren können"
    Nightshifter Abel //Hinter einer Tür die durch einige glühende Trümmer versperrt ist, erklingen 2 weitere stimmen "Hierher! Hier...*hust*...wir sind *keuch*...hier drinnen...beeilt euch! *jammer*"
    Rote Molly Flynn springt im Zickzack hinüber zu Abel. "Kann ich dir helfen?" Sie wirkt etwas verlegen, hadert mit ihrer Feigheit und dem Impuls, sich selbst zu retten. Aber he, was solls? Ihre Glieder schlottern, die Kehle ist fast zugeschnürt und trotzdem. Diese Leute, die sich hier mühen haben etwas gemeinsam. Eine kleine Gruppe geboren aus der Not. Und einmal nur wollte sie irgendwo dazugehören. "Sag was ich tun soll!" fordert sie noch einmal und löscht mit Daumen und Zeigefinger eine kokelnde>
    Rote Molly Flynn Haarsträhne.
    Fireshifter Tianura wünscht sich, sich teilen zu können. Obwohl ihr Kopf ihr sagt, daß sie hier eine wichtige Aufgabe erfüllt - nämlich das Haus kontrolliert abzubrennen und vor allem darauf zu achten, daß keine Funken auf die umstehenden Häuser überspringen, fühlt sie sich mit ihrem bloßen 'Herumstehen' furchtbar nutzlos. Da drinnen verbrennen Menschen - sind es die Eingeschlossenen oder schon die Helfer selbst, die um ihr Leben schreien? - und sie kann nichts tun... "Ich hätte Wassermagier werden sollen!"
    Edelmann Ramon zeigt vage auf etwas im Inferno. Er kann den Schmied nur dank seiner Größe ausmachen und lässt sich langsam auf die Knie hinab, um dem heißen Qualm zu entkommen. Auf Händen und Knien krabbelt er hinüber zu einer Tür, offenbar ein Versteck, da sie so schlecht zu erkennen ist. Aber vor Feuer kann man sich nicht verstecken. Ramon streckt zähneknirschend den Arm über die Trümmer und tastet voran. "Hier rüber!"
    Fireshifter Tianura //Der Schmied erkennt in den Rauchschwaden eine Gestalt, die sich gegen eine Tür wirft, und nähert sich dem anderen Mann. "Zur Seite! Ich mach das!" ruft er dem goldbehängten Menschen zu und deutet auf seinen Vorschlaghammer. Durchsetzungsfähiger als eine Schulter!
    Fireshifter Tianura //Der bisher eingeklemmte Mann rollt sich mit schmerzverzerrtem Gesicht unter dem angehobenen Balken hervor und versucht davonzukriechen."Bring mich hier rauuuuus!" heult er die halbnackte Elfe an - selbst gehen fällt ihm schwer, seine Haut an der Oberseite der Beine ist eine einzige verbrannte rotschwarze Masse, die ekelerregend stinkt.



    --- Gemeindeplatz


    Nightshifter Abel //Das Chaos im Geschäftsviertel hält nach wie vor an. Befehle werden gebrüllt, laute Schläge von Äxten und Hämmern sind zu hören und der rote Schein des Feuers nimmt noch weiter zu. Ein übler Gestank, eien Mischung aus verbranntem Holz, Stroh und Fleisch weht auf den Gemeindeplatz hinüber, wo sich immer mehr Verletze und Schaulustige versammeln.



    --- Festung


    Bibliotheksgehilfin Nikko kommt keuchend in der Festung an, die überrumpelten Torwächter hinter sich. "Den Kommendant! Den General! Ach was weiß ich, den Obermufti hier! Sofort! Es brennt, Katapulte, schnell! SOFORT!" Sie funkelt jeden drohend an, der sie rausschleifen will. Sie hat keine Zeit!
    Edelmann Ramon | Die Festungswächter machen betretene Gesichter, doch das Mädchen scheint zu allem entschlossen, deshalb wagen sie es nicht, Waffengewalt anzuwenden. Durch den entstehenden Tumult tritt tatsächlich ein drahtiger, mittelalter Herr mit Spitzbärtchen und Hakennase zum Fenster seines Büros und schnarrt gebieterisch: "Was ist?! Eure Worte ergeben keinen Sinn, Bürgerin, und ich habe keinen Gruß vernommen!"
    Bibliotheksgehilfin Nikko wirbelt zu dem Mann herum. Ah, der sieht wichtig aus, den krallt sie sich. "Ihr müsst sofort die Katapulte laden! Schießt die brennenden Gebäude nieder! Das ist ein Befehl vom obersten aller oberen Drassorianer, dem... von Zrarek persönlich eingesetzten Abel di Abelus! Wenn du das nicht tust, wird Zrarek dich vierteilen lassen!"
    Edelmann Ramon | Unnötig zu sagen, Kommandant Errend hat noch nie von einem solchen Abel gehört. Und wenn, dann hätte er sich sicher schon bei ihm beliebt gemacht. "Geschwätz." , näselt er, verärgert darüber, dass das Mädchen Zrareks Namen so leichtfertig in den Mund nimmt. "Werft sie hinaus! Die drassorianischen Katapulte sind nicht für Lappalien gebaut!"
    Bibliotheksgehilfin Nikko kann kaum glauben, was der Kommandant da faselt. Ist der komplett verrückt?! Da sterben gerade Einwohner, die Stadt brennt! Lappalien! "Es war eine göttliche Eingebung!" Sie schlüpft gerade noch den Torwächtern aus den Händen und bleibt vor dem Fenster stehen. "Du missachtest sie, du Saukerl! Die Katapulte, sonst brennt die ganze Stadt ab!" Ihre Stimme überschlägt sich vor Hast und Angst.
    Edelmann Ramon | Die Wachen geben nun ihr Bestes, die flinke kleine Ellritze zu erwischen, doch die ist wendiger als sie und gewinnt so Zeit für ihre kleine Unterrdung. Errend jedoch wird mit jedem Moment sichtlich ungehaltener und zupft an seinem Spitzbärtchen herum. "Beamtenbeleidigung! Wie ist Euer Name, Weib? Ich werde das der Botschaft vortragen!"
    Bibliotheksgehilfin Nikko hat Mühe, ihnen ständig zu entwischen. Sie kommt hier mit Logik nicht weiter, so viel steht fest. Aber sie muss, muss, muss die Katapulte in Gang setzen! Es gibt eben nicht genug Wasser! "So hör doch, du Hornochse! Die Katapulte, jetzt! Ich hab keine Zeit für deine Bürokretin!" Im Zickzack rennt sie über den Festungshof und die Treppe hinauf zu den Zinnen. Irgendwo da sind die Katapulte! Und wenn ihr keiner hilft, hilft sie sich selber!

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • --- Geschäftsviertel


    Nightshifter Abel grinst Molly an und reicht ihr die Axt "Wenn du damit umgehen kannst?" er selbst hat noch sein Schwert, auch wenn es eher für andere "Arbeiten" gedacht ist. Aber was mit Dämonen fertig wird, wird auch mit holz und stein und lehm zurechtkommen. "Wir müssen erstmal rein und sehen, wie wir am meisten schaden verursachen können..."
    Nightshifter Abel //Die Stimme hinter der Tür meldet sich erneut - deutlich panischer "SCHNEEEEELL! OH IHR GÖTTER WIR WERDEN ALLE STERBEN!!!"
    Richterin Jonea lässt den Balken nun einfach fallen, auch auf die Gefahr hin, selbst von den dabei entweichenden Glutstücken getroffen zu werden. Nicht nur die Lungen schmerzen nun, nein auch noch die Schulter und doch... Jonea macht die zwei Schritte auf den Mann zu. Ich versuchs ja schon, aber Ihr müsst mir helfen... ein wenig zumindest. Sie beugt sich zu ihm hinunter und greift nach seinem Arm. Kommt hoch... Ich weiss, es schmerzt, aber ganz allein kann ich Euch nicht tragen. Sie hieft ihn >
    Richterin Jonea >soweit hoch, dass sein Arm über ihrer Schulter zu liegen kommt.
    Drachenritter Leeron folgt dicht hinter Abel mit dem Hammer fest in beiden Händen. "Bei der Qualität von der die Häuser hier sind dürfte es nicht viele Schläge brauchen" brummt er um sich stoisch auf die Suche nach den Stützbalken zu machen. "Wir müssen nur darauf achten am Ende nicht selbst von den Trümmern erschlagen zu werden"
    Rote Molly Flynn ist mit harter Arbeit und in einer Horde "Männer" aufgewachsen, zu der ihr Vater und ihre Brüder gehörten. Also war da nichts mit Puppen und hübschen Kleidchen, sondern Männerarbeit. Zumindest soweit es ihre körperliche Konstitution es zuließ. Und Molly schenkte ihnen nur ungern einen Triumph. "Her damit, das geht schon!" Sie legt sich den kleinen Umhang um die Schultern, der ihr einen dürftigen Schutz bietet, aber besser als gar nichts. "Und zieh den Kopf ein, falls ich doch >
    Rote Molly Flynn danebenziele." Galgenhumor. Aber es genügt um Abels Grinsen erwiedern zu können.
    Nightshifter Abel registriert mit zufriedenem, grimmigen Grinsen, dass die Tür unter den wuchtigen Hieben nachgibt. Im inneren des Hauses herrscht einen brüllende Hitze...kein wunder, die hölzerne Decke steht bereits in flammen. Der rest des Gebäudes wird von 4 Süttzbalken gehalten, die sich ungefähr in den Ecken befinden. "Seht ihr das? Wenn wir da 2 oder 3...." deutet Abel auch gleich darauf.
    Edelmann Ramon nutzt die kurze Verschnaufpause, um seine Sinne zu sammeln und zuzusehen, wie der Hammer des Schmiedes krachend auf die Tür fährt. Dabei findet er zumindest einen Sack mit Quarzsand, trennt ihn mit seinem Messer auf und streut ihn aus. Die Besserung ist klein, aber vorhanden. Wenn nur der Qualm nicht wäre!
    Fireshifter Tianura //Der Schmied wischt sich mit dem Ärmel über die tränennassen Augen, um besser sehen zu können. "Vorsicht jetzt!" brüllt er mit rauher Stimme, dann kracht der Vorschlaghammer gegen das heiße Holz, hinter dem die panischen Stimmen erklingen. "Keine Angst, wir holen euch raus!"
    Nightshifter Abel //Durch den Qualm taumeln Ramon und dem Schmied 2 Gestlaten entgegen. Scheinbar unverletzt. Drassorianer. Aber die ind immoment nicht so wichrtig, eher das was sie unter husten und röcheln von sich geben "..d...das....die..fässer....pe...petroleum !" und in der Tat, in dem Raum stapeln sich eine MENGE verdächtiger Fässer bis unter die schwelende Decke...
    Drachenritter Leeron brummt nur zufrieden auf das Bild was sich ihm bietet und hält gleich auf den Pfeiler in der rechten unteren Ecke zu um diesen mit dem Hammer zu zerschmetern. Wenn schon alles den Bach hinunter geht so ist man zumindest nicht untätig, denkt er sich, und holt zu einem wuchtigen Schlag gegen das Holz aus.
    Fireshifter Tianura //Der Mann krallt sich an die zierliche Elfe und zieht sie mit seinem Gewicht fast zu Boden. So blind vor Angst und Schmerzen ist er, daß er nicht merkt, daß er seine Helferin mehr behindert als unterstützt. "Laß mich nicht allein! Laß mich nicht hier sterben!" wimmert er und läßt sich von Jonea in Richtung Ausgang schleppen.
    Richterin Jonea |Es wird eine Mischung aus Schieben, Tragen und Schleifen als Jonea mit dem Mann sich langsam der Tür nähert. Immer darauf achtend, dass sie nicht von einem der herabstürzenden Balken getroffen werden, erreichten beide selbige schliesslich und kommen hinaus ins Freie. Nicht wirklich besser ist die Luft, doch Jonea atmet ersteinmal tief ein ehe sie die Richtung zur Gasse zum Platz einschlägt. Jemand hier der heilen kann? brüllt sie aus leibeskräften.
    Nightshifter Abel //Eine der Hilfskräfte deutet wortlos in Richtung Gemeineplatz. Verwundete ab dorthin, die sind hier nur im Weg...
    Richterin Jonea nickt dem Helfer nur zu und schafft den Mann auf den Gemeindeplatz.
    Edelmann Ramon begreift die Worte des Mannes zunächst gar nicht. Und dann sehr schnell. "RRRAUS!" Trotz seines Hustens sind die Worte doch eine gewisse Strecke weit zu verstehen. Er packt einen der Männer am Arm und schiebt ihn raus, vornübergebeugt wegen der Rauchentwicklung. "Petroleum!" Und wer das nicht verstanden hat, dem Gnade Gott. Ramon macht, dass er sich den anderen anschließt und hinauskommt.
    Rote Molly Flynn nickt Abel zu und stellt sich an einem der Stützbalken auf. Die Beine ein Stück auseinander für sicheren Halt, hebt sie ihre Axt. Es ist nichts anderes, als kleine Bäume umschlagen! redet sie sich ein. Nur dass man normaler Weise im Wald nicht unbedingt von Feuer angesprungen wird und besser Atmen kann. Es kostet sie Anstrengung die Axt mit Wucht niedersausen zu lassen, aber sie ist zäh. Und diese Tätigkeit verhindert wenigstens, daß ihre Gedanken sich darum drehen, davonzulaufen und >
    Rote Molly Flynn aufzugeben.
    Fireshifter Tianura //Der Schmied läßt vor Schreck beinahe seinen Hammer fallen. "Raus! Raus!" Auch er zerrt an einem Arm und schiebt den zugehörigen Besitzer in Richtung des Ausgangs, bevor er selbst die Beine in die Hand nimmt und dabei aus Leibeskräften brüllt: "Ein Petroleumlager! Petroleum! Das geht gleich in die Luft!" Hoffentlich hört das da draußen jemand...



    --- Festung


    Edelmann Ramon | Der Bürokretin schlägt wutentbrannt auf das Fensterbrett. "Lasst sie nicht entkommen! Holt sie euch! Ich komme!" Er rennt aus dem Büro und mit den Wachen zu den Zinnen. Die Katapulte sind gerade unbewacht, und das, wo gerade ein neues Modell geliefert wurde - die 'Donnerschlag 200', sündhaft teuer und ein wahres Monster. Und nichts für zarte Nymphenhände...
    Bibliotheksgehilfin Nikko // Umso besser, wenn sie die nicht haben soll! Nikko erreicht die Katapulte, aber sie hat noch nie eins aus der Nähe gesehen, geschweige denn bedient. Und welche dieser Kugeln nimmt man? "Ooh... Lass dir was einfallen, schnell, schnell!" Schon nahen die schweren Schritte der Drassorianer. Nikko greift sich, beflügelt durch Schock und Angst, eine der Kanonenkugeln aus einem nahen Fass und wirft sie auf die Treppe, um die Männer zurückzuwerfen. Wenig später fliegt ein leeres Fass und eine
    Bibliotheksgehilfin Nikko // Kiste. Sie sucht sich ausgerechnet die 'Donnerschlag 200' aus, weil die so schön glänzt. Ooh, und diese grauen Dinger sehen gut aus, die sind gewiss richtig! Nikko läd unbeholfen das katapult. Aber wie richtet man es aus?

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • --- Gemeindeplatz


    Nightshifter Abel //Phrogniark, der alte Heiler, ist bereits vollauf beschäftigt damit die verwundeten soweit zu versorgen wie es geht. Auch Golinda die Elfenheilerin hetzt zwischen den Verletzen hin und her, deren Zahl stetig zunimmt. Brandwunden, gebrochene Knochen, schürfwunden..die Verletzungen sind vielfältig und schwer. Und der Strom an verletzen scheint nicht abreißen zu wollen.
    Richterin Jonea | Aus der Gasse, die zum Geschäftsviertel führt kommen zwei Gestalten. Jonea, die hustend den Mann, so gut wie es eben geht, stützt und weiter auf den Platz hinaus schafft, sieht in dem Tumult den Heiler und auch Golinda. Könnte mir mal jemand helfen? Dieser Mann hier ist schwer verletzt. Nur wenige Schritte weiter bricht die junge Elbin dann doch unter der Belastung zusammen.
    Nightshifter Abel //Da freut sich Phrogniark aber. Noch zwei Kunden! Rasch lässt er den Verwundenten und die ohnmächtige Elfe auf eine Bahre bugsieren und macht sich an die Untersuchung. Wobei er persönlich Jonea übernimmt, den Mann darf sich Golinda ansehen...
    Richterin Jonea nimmt kaum wahr, dass sie auf eine Bahre gelegt wird. Der Mann... helft ihm doch... murmelt sie vor sich hin, nicht mehr Herr ihrer Sinne, die sie dann auch noch gänzlich verlassen. Die Luft war auch nicht wirklich frisch, stank auh hier nach verkohltem Holz und verbranntem Fleisch.
    Fireshifter Tianura //Der Mann wimmert und jault vor Schmerzen - sein ganzer Unterleib und seine Beine sind verbrannt und bilden nur noch eine schwarzrote Masse aus rohem, verbrannten Fleisch. Einzelne Fetzen von Stoff sind hineingebrannt - das war offenbar mal eine Hose.
    Richterin Jonea |... und die Reste von Joneas Bluse, die noch immer an den Beinen des Mannes klebt.
    Nightshifter Abel //Phrogniark untersucht die Elfe flink - soweit in Ordnung, leichte Blessuren, Erschöpfungszustand...ach ja, wenn er etwas Zeit hat, muß er sie mal... eingehend unterschcen. Später vielleicht zur Nachuntersuchung! Jetzt gesellt er sich erstmal zu Golinda und sieht zu, was er für den Mann tun kann. "Ich empfehle Holzhammer-Narkose!" meint er prompt und menschenfreudnlcih wie immer.
    Richterin Jonea | Es dauert eine Weile, doch schliesslich öffnet Jonea die Augen wieder. Allemal war die Luft hier besser als im Geschäftsviertel. So tief es eben geht atmet die Elbin ein ehe sie sich aufsetzt und sich einen Überblick verschafft. Beide Heiler kümmern sich um den Mann, andere kümmern sich um die anderen Verletzten und wieder andere stehen einfach nur dumm herum. Auch hier waren also Gaffer, wenn es auch sein mochte, das Jonea diese falsch einschätzt. Vielleicht hatten sie ja nur keinen >
    Richterin Jonea Plan wie sie helfen konnten. Jonea rappelt sich von der Bahre hoch und erst jetzt wird ihr bewusst, wie sie aussehen musste. Rasch bedeckt sie mit den Händen ihre Blösse, schaut sich dabei suchend um und bemerkt eine Frau, welche einen Umhang über die Schultern gelegt hat. Auf diese geht sie zu. Darf ich? fragt sie noch, doch wartet eine Antwort nicht ab und zerrt der Frau den Umhang von den Schultern.



    --- Geschäftsviertel


    Nightshifter Abel //Aus dem Obergeschoss des Hauses in dem sich leeron, Abel udn Molly befinden, dringt plötzlich ein leises weinen. Da ist wohl doch noch jemand?
    Nightshifter Abel spitz die Ohren, die erstens das leise wimmern wahrnehmen...und zweitens....Pe...tro..le...um?! "OCH SCHEIßE!!!!" unvermittelt lässt er Molly und Leeron stehen und hetzt nach draußen. DAS hat er nciht wirklich gehört oder?!"
    Edelmann Ramon stolpert hustend nach draußen und schnappt sich seine Fußmatte. "Weg! Verschwindet! Alle!" Im allgemeinen Tumult ist es schwer, sich Gehör zu verschaffen, doch für seinen kurzen Atem ist 'Petroleum' zu lang. Er geht in Deckung und sieht sich um. Jetzt bräuchten sie die Katapulte!
    Nightshifter Abel rennt ramon entgegen, der auch schon mal besser aussah. Na hoffentlich ist kein Gold geschmolzen! "Was ist los? Hab ich da was von petroleum gehört?!"
    Drachenritter Leeron hat gerade mit dem Hammer stark gegen den Stützbalken geschlagen, der wohl nach einem oder zwei Schlägen ausgelitten haben müsste, als das Wimmern an sein Ohr dringt und Abel aus irgendeinem Grund nach draussen stürmt, schließlich ist der Warnruf im innern des Depots erklungen weswegen Leeron ihn nicht hören kann. "Verdammt, ich sehe mich nur kurz im Obergeschoss um. Reiss das Gebäude bis dahin nicht völlig ab" sagte er und hastete die nächstbeste Treppe hinauf.
    Fireshifter Tianura s spitze Ohren schnappen ebenfalls die neue, panische Tonart auf und etwas von... Petroleum?! "Nicht gut!" knirscht sie und läßt mit dem Eindämmen 'ihres' brennenden Hauses ein wenig nach. Stattdessen richtet sie einen Teil ihrer Aufmerksamkeit auf das brennende Lagerhaus, versucht den Geschmack der Flammen zu erspüren... wo sind sie besonders heiß? Wo mischt sich eine Spur von Petroleumdampf in die Luft? Systematisch sucht die Elfe das Gebäude mit ihren Sinnen ab... und wird blaß. >
    Rote Molly Flynn s Axt kracht gegen den Stützpfeiler. Sie hört nur Sekunden zuvor das Wimmern aus dem Obergeschoss, aber die Axt bremsen kann sie nicht mehr. Und Abel stürzt an ihr vorbei, als sie die Axt zurückreißt und aufhorcht. Von Petroleum hat sie nichts mitbekommen, aber dieses Wimmern dort .. "Gott, ein Kind! Ist das zu fassen...?" Natürlich, es spielt sich am Besten dort, wo es viele Verstecke gibt. Und dafür eignet sich das Geschäftsviertel wunderbar. Und wer rettet dieses Balg nun wieder? >
    Edelmann Ramon ist einigermaßen froh, Abel noch im Stück zu sehen. "Ganzes Lager. Jeden Moment. Erdgeschoss." Er schüttelt den Kopf, bisher noch taub für Schmerzen. Noch mal geht er nicht hinein, und er kommt sich gerade etwas nutzlos vor.
    Fireshifter Tianura - Ein kurzer Fluch folgt. "Das ist eine Menge... Abel! Ich brauche dich!" Im ersten Faß scheint sich der Druck bereits zu erhöhen, beginnt die Flüssigkeit zu perlen... lang kann es nicht mehr dauern, bis sie kocht und explodiert!
    Nightshifter Abel //Dummerweise ist das Feuer da anderer Meinung als Leeron, und als er halb auf der Treppe ist, bricht das halbe Dach zusammen! Und nimmt die Hälfte der Treppe mit! So können er und Molly aber zumindest den Grund des Wimmerns sehen. Oben in den Überresten des 1. Stocks kauert ein kleines Mädchen mit ihrer Puppe im Arm unter einem Tisch...
    Rote Molly Flynn verdreht die Augen. Leeron stürmt an ihr vorbei die Treppe hinauf. "Helden... verflucht!" Mit der Axt läuft sie ihm nach. Weiter auf das Holz einschlagen wäre sowieso nicht möglich, solange Leeron sich im Obergeschoss aufhält. "Ich schwöre ... irgendjemandem zieh ich heute noch die Axt über den Schädel." brummt sie beim Lauf hinauf.
    Nightshifter Abel wird ebenfalls blass - na wunderbar! "Ramon, schaff die leute weg" kommandiert er knapp, dann rafft er seinen umhang und rennt auf Tianuras Position zu "Ich HOFFE du hast einen Plan, spitzohr!" begrüßt er die Halbelfe und reicht ihr die Hand. Er kennt sich mit feuer nicht aus, er kann ihr nur seine kraft leihen. Die Arbeit muß Tianura machen...
    Drachenritter Leeron flucht "Verdammnis der Hölle!" als er verzweifelt versucht sich am Geländer festzuhalten als der Rest der Treppe sowie das Dach zusammen bricht. Es wird heiß, aratheanische Baukunst zeigt im ungünstigsten Moment wieder einmal was sie Wert ist und das Kind scheint auf verlorenem Posten zu stehen, schließlich kann nun jederzeit alles einstürzen. Er schluckt einen Fluch hinunter und schaut sich um. "Natürlich hat hier niemand etwas wie eine Leiter herumliegen..." brummt er.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Edelmann Ramon nickt. Vermutlich ginge alles drunter und drüber, wenn hier niemand kommandieren würde, wie Abel das tut. Ramon hat keine Zeit, verängstigten Bürgern ins Gewissen zu reden, deshalb packt er sich eine improvisierte Fackel, ehemals eine Deckenbohle, und schwenkt sie. "Weg! Weg mit euch!" Wenn auch unfein, so treibt er die Umstehenden auseinander und in Deckung.
    Rote Molly Flynn springt. Die Axt fällt ihr aus der Hand, sie benötigt schließlich beide um sich an Leeron festzuhalten . Zumindest an seinem Knöchel. "Verdammt!" Zwei "Helden", die selbst Hilfe brauchen. Sie rappelt sich auf und sieht das Mädchen. "Leg dich auf den Bauch, äh... du." Sie stiebt Leeron den schmutzigen Finger in den Bauch. " Und du, Kleines - auch. Leg dich flach hin und versuch zu uns zu kriechen. Aber langsam, hörst du?" Hier auf dem Boden aufrecht laufen, das würde nicht gutgehen.
    Fireshifter Tianura packt Abels Hand. "Gerichtete Explosion." Aufhalten läßt sich da ohnehin nichts mehr. "Nach oben." Damit keine Trümmer oder Petroleum-Spritzer die umliegenden Häuser entzünden. "Ich brauche Kraft - das wird eine ziemliche Druckwelle, die ich lenken muß." Mit der anderen Hand, die den Zauberstab hält, zielt sie nun auf das Lager - genaugenommen etwas darüber - und läßt die gold strahlende Kristallspitze kreisen. "Ich schaffe einen Kamin." Was die Hitze bisher nicht schaffte,
    Fireshifter Tianura - bringt die geistige Anstrengung fertig - feine Schweißerlen bilden sich auf Tianuras Schläfen, die von der Hitze des nahen Feuers jedoch fast augenblicklich wieder getrocknet werden. Und gleichzeitg hält sie ein 'Auge' auf das brennende Haus.. der Dachstuhl liegt bereits unten, viel kann da nicht mehr einstürzen, aber sie will keinen Funken entkommen lassen.
    Nightshifter Abel //Leider ist da eine gut 2m breite Lücke im Boden, die Leeron von dem Mädchen trennt.
    Drachenritter Leeron blickt auf den Abgrund, dann auf die Distanz zwischen dem ersten Stock und dem halben Rest der Treppe. "Sicher dass das funktioniert?" Fragt er sie. Er hatte im moment keinen blassen Schimmer was sie geplant hatte. Doch trotzdem, und da man wenn man nur Befehle befolgte immer dem der am lautesten Schrie am Ende die Schuld geben konnte, legte er sich flach auf den Boden.
    Nightshifter Abel nickt wortlos - packen wir es an. Er öffnet seinen geist und lässt seine Kraft fließen. Eine sprudelnde Quelle aus der sich Tianura nach bedarf bedienen kann. Dezent verscuht er sie noch beim "Kamin" zu unterstüzen, tauch ein in die "Astralsicht"...und verstrkt die wirbelnden Energiebahnen ihres Zaubergeflechtes so gut er kann "Jetzt werden wir sehen, was die Ausbildung wert war..."
    Nightshifter Abel //Das Depot scheint gerade noch rechtzeitig geräumt worden zu sein. Und Ramons "feuriger" Einsatz hat auch so ziemlich alle Passatnen aus dem Gefahrenbereich gebracht....gerade noch rechtzeitig, denn das Grollen und Donnern das NUN folgt, hat nichts mit dem Unwetter zu tun. Erneut erzittert Arathea wie bei einem Erdbeben, die Erde schwankt, als das Petroleum mit einem ohrenbetäubendem Knall explodiert. Flammen, Trümmer, Feuer machen sich daran, über die Stad nieder zu regnen...
    Rote Molly Flynn grinst, trotz der Ernstigkeit der Angelegenheit. "Natürlich funktioniert das. Da steht nähmlich eine Leiter. Schau, links von dir, unter dem braunen Tuch. Meine Augen müssten sich schon sehr täuschen, wenn diese Form darunter etwas anderes wäre. Ich wollte nur sehen, wie du aussiehst, wenn du langliegst. Also auf, sonst wird das nichts mehr." Mit einem Klatsch auf Leerons Hinterteil eilt sie in beschriebene Ecke und zerrt das Tuch herunter. "HA!" triumphiert sie.
    Nightshifter Abel //Heidewitzka, was ein Glück, durch die Erschütterung der Explosion bricht noch ein wenig mehr vom Boden weg. Die Lücke ist nun gut 4m breit und darunter brennt ein hübscher Scheiterhaufen. Das Kind schreit erneut auf und rollt sich zu einer kleinen Kugel zusammen.
    Fireshifter Tianura ...aber nicht, wenn Tianura es verhindern kann! Über und rund um das Petroleumlager hat sie mit Abels Hilfe einen schwach erahnbaren Trichter gebaut - der Rauch und die Flammen des brennenden Gebäudes scheinen von einer schwach glitzernden Wand geteilt zu werden, die so weit hinaufreich, daß man das Ende nicht erahnen kann. Als die Fässer mit der brennbaren Flüssigkeit nun ihren Siedepunkt erreichen und in einer gewaltigen Explosion hochgehen, haben die Flammen, brennenden Faßsplitter und
    Fireshifter Tianura - Petroleumspritzer keine andere Wahl, als dem Kraftfeld zu folgen. Eine gewaltige, sich langsam drehende Feuersäule steigt in den Nachthimmel, als das Lager explodiert... und eingedämmt wird von der glitzernden Mauer. Wie ein Wirbelsturm, majestätisch schön - und verheerend in seiner Zerstörungskraft und Gewalt. Der Schlag bringt Tianura aus dem Gleichgewicht, sie packt Abels Hand noch fester und bedient sich an seiner Kraft, um die kochende Feuersäule im Zaum zu halten. Nein! Da wird kein
    Fireshifter Tianura - brennendes Trümmerstück das Kraftfeld durchschlagen und auf ein Hausdach fallen!
    Edelmann Ramon wird von der Druckwelle umgerissen und landet fast in seiner Fackel. Hastig rappelt er sich auf und greift wieder zur Matte. Glühende Holzsplitter haben sich durch seine Kleidung gebohrt, aber von Schlimmerem ist er verschont geblieben. Nun schlägt er hastig auf die Funkennester ein, um sie irgendwie zu löschen. Wenn er noch Spucke hätte, würde er auch draufspeien.
    Nightshifter Abel wankt ebenfalls unter dem "Schlag" der ihn wirklich wie ein richtiger Vorschlaghammer trifft und ihm körperlich zusetzt. Die Gewalt der Explosion ist immens...und entsprechend imens muß die Kraft sein, sie einzudämmen. Ein dumpfer, verzerrter Schrei entrigt sich seiner Kehle...



    --- Gemeindeplatz


    Bibliotheksgehilfin Nikko // Von den Zinnen der Festung trägt der Wind eine weibliche Stimme herüber. "Hilfe! So helft mir doch!" Schwach, aber begleitet vom Klirren der Waffen.
    Richterin Jonea hört die Stimme und schaut zur Festung hinüber. Was in drei Teufels Namen war denn dort bloss los? Sich den Umhang der Frau eng um die Schultern ziehend macht sich die Elbin auf um nachzusehen. Sollten die Drassorianer nicht eigentlich die Katapulte los lassen? Was trieben die bloss da oben?
    Fireshifter Tianura //Aus dem Geschäftsviertel erklingt ein Grollen und Brausen, ein ohrenbetäubender, splitternder Knall - eine Explosion, die den Boden erbeben läßt, läßt eine gewaltige, sich langsam drehende Feuersäule zum Himmel emporsteigen.
    Richterin Jonea verliert beinahe den Halt als der Knall erklingt und die Stadt erneut zum erzittern bringt. Vergessen war der Schrei, welcher von der Festung kam. Sie dreht sich zum Geschäftsviertel um und erstarrt als sie die Feuersäule sieht. Verda.... Die Worte bleiben ihr im Halse stecken und schon macht sie sich doch wieder auf den Weg zum Geschehen. Vielleicht kann sie ja noch immer helfen.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • --- Festung


    Edelmann Ramon | Die Wachen werden von den Geschossen abgeräumt wie Kegel, doch Errend ist hartnäckiger. Mit hochrotem Kopf und mahlenden Kiefern stürmt er auf die Zinnen, das Breitschwert gezückt. "Das wirst du nicht tun!" , kräht er zornig. Und nicht die graue Munition, nicht die! Nein! "Ich schneide dich in Stücke!" Er schlägt nach Nikko und rempelt dabei die 'Donnerschlag 200' an. Die Richtung stimmt ungefähr, Nikko hat unverschämtes Glück. Aber Errend lässt nicht zu, dass sie schießt!
    Bibliotheksgehilfin Nikko weicht quietschend aus. Jetzt steht es Errends Berufsehre gegen ihre Entschlossenheit, doch er ist mit Rüstung und Schwert eindeutig im Vorteil. "Du hast eine Waffe." Eine Klinge. Damit kann sie das Tau kappen und endlich feuern. Sie muss das Schwert haben, um jeden Preis. "Ich bringe dich um, du Schwein, wenn du mir das nicht gibst!"
    Edelmann Ramon | Errend lacht höhnisch. "Erzähl das Ramius!" Weiterhin schlägt er furios nach ihr, ist jedoch bedacht, nicht das Spanntau zu treffen. Da muss leider etwas Anderes her. Zudem kann Nikko nicht ewig ausweichen, denn Errend treibt sie geübt in die Enge, getrieben von Zorn und Rachsucht.
    Bibliotheksgehilfin Nikko sieht sich hektisch nach einem Ersatz für eine Waffe um. Der Deckel eines Fasses dient ihr als Schildersatz, aber unter Errends wuchtigen Schlägen kann sie keineswegs Stand halten. "Hilfe! So helft mir doch!" Wieso sind diese Drassorianer alle so dumm?!
    Edelmann Ramon | Kommandant Errend treibt die Einbrecherin weiter zurück. Nun regt sich auch der Rest der Festung, doch es kommen bisher keine Krieger nach. Einfach, weil es peinlich wäre, wenn jemand erfährt, dass die Drassorianer kein kleines Mädchen bändigen können. Mit einem finalen Hieb spaltet Errend den Fassdeckel und türmt sich drohend vor Nikko auf.
    Fireshifter Tianura //Ein Knall, deutlich hörbar selbst hier noch, erklingt in der Stadt, bringt Fensterläden zum Klirren und den Boden zum Beben. Fauchend und grollend schießt eine gewaltige Feuerlanze aus dem Geschäftsviertel gen Himmel.
    Bibliotheksgehilfin Nikko stößt einen kleinen Schrei aus, der ungehört von anderen verklingt. In diesem Moment blitzt etwas hinter ihnen auf, was erst aussieht wie roter Nebel. Als der Schall sie erreicht, ist der Knall der Explosion sogar hier noch ohrenbetäubend. Nikko hat keine Zeit abzuwarten, ob Errend nun ein Einsehen hat. Während das Feuer ihn blendet, wirft sie sich auf ihn und hält ihm das Schwert an die Kehle. "Du... hilfst... mir."
    Edelmann Ramon | Kommandant Errend ist nun wirklich abgelenkt. Fassungslos starrt er die Feuersäule an, die sich da auftürmt, und bevor er erste Schlüsse daraus ziehen kann, hat Nikko die Chance genutzt, ihn neidergeworfen und ihm sein Breitschwert entrungen. "Du bist verrückt." , knurrt er. Aber er lehnt nicht ab, sondern hebt entwaffnend die Hände.



    --- Geschäftsviertel


    Rote Molly Flynn spürt plötzlich, das etwas nicht stimmt. Und das war nicht nur die Erschütterung. Sie hält noch das Tuch von der Leiter in der Hand, da spürt sie das Summen und Brummen in sich. "Oh nein, nicht jetzt...!" Sie sieht zu Leeron hinüber und weiß was gleich geschehen wird. Und sie bedauert, den Mann jetzt im Stich zu lassen.
    Drachenritter Leeron ignoriert das meiste, normalerweise wird blinder Gehorsam ja belohnt aber ihr verhalten im angesicht des grimmigen Schnitters, nun es gab bessere Momente für Scherze. Er knurrte nur etwas und stand auf. "Uns rennt die Zeit davon" knurrte er, während sie wohl auf eine imaginäre Leiter verwieß. Zufälle arbeiteten schließlich nie im positiven Sinne, zumindest wenn es ihn betraf.
    Rote Molly Flynn hat gerade noch Zeit, Leeron aufstehen zu sehen und drückt ihm wortlos die Leiter in die Hand. Dann bringt sie Abstand zwischen ihn und sich selbst. Ihre Augen werden groß und rund. "Tut mir leid... später... erklären..." sind die letzten Worte und selbst die sind bereits abgehakt und verwehen. Molly löst sich auf, verschwindet im Strudel der Zeit - und sie weiß nicht, ob sie bei ihrer Rückkehr noch eine einzige lebende Seele in Arathrea antreffen wird.
    Drachenritter Leeron blickt einen Moment Molly nach wie diese sich urplötzlich verzieht. Sein Blick ist eine Mischung aus Überraschung und Entsetzen, dem darauf ein Ausdruck der "Was wunderts mich" aussagt folgt. Mit dem Tod ein weiteres mal vor Augen versucht Leeron die Leiter so anzulegen dass er den Abgrund überbrücken kann und betet zu jedem ihm bekannten Gott, der nicht für seine Gleichgültigkeit berüchtigt ist, dass jetzt bitte nichts weiter zusammenstürzen soll.
    Nightshifter Abel //Der Boden ächzt und knarzt verdächtig, aber noch hällt er. Auch wenn die angegriffenen Stützbalken protestieren knirschen und der Untergrund tückisch ist. Mit etwas Mut und Spucke ist es zu schaffen.
    Fireshifter Tianura schreit nicht - sie preßt die Kiefer aufeinander, bis sie schmerzen, und benutzt ihre eigene Kraft und die Abels, um die Kaminwand, durch die das Feuer nach oben brüllend abzieht, zu stabilisieren. Alle Farbe weicht dabei aus ihrem Gesicht, der Kristall an der Spitze ihres Stabes leuchtet unangenehm grell auf. Für einen Moment scheint die Kaminwand zu flackern... reicht die Kraft nicht aus? War die Anstrengung umsonst? Doch dann stabilisiert sich das glitzernde Eindämmungsfeld wieder und
    Fireshifter Tianura - das Feuer faucht weiter senkrecht nach oben, bricht nicht aus. Wie viele Fässer sind das, bei allen Göttern, noch?! Wann hat sich die Explosion ausgetobt?
    Nightshifter Abel //Das Meiste ist beim ersten Knall bereits hochgegangen...noch ein oder zwei Nachzügeler...dann sind die Explosionen vorbei. Nun brennt nur noch das Petroleum. Die Hitze ist so groß, das alles glas in der Nähe geschmolzen ist und die vebrannte Luft ein Vakuum geschaffen hat...in welches die verdrängte Luft nun glühend heiß wieder zurückfließt. Was oder wer immer auch in der Nähe des ehemaligen Depots stehen sollte, dürfte keine angenehme Zeit haben.
    Drachenritter Leeron seuftzt und nimt an Mut der Verzweiflung zusammen was er gerade hat ehe er beginnt den ersten Fuss auf die Leiter zu setzen. Sein vorheriger Eifer schwebt nun wie ein Damoklesschwert über seinem Kopf, da die angeschlagenen Stützbalken nun jederzeit ihren Dienst versagen können und so versucht er schnell, aber nicht überhastet das andere Ende der Leiter zu erreichen. "Wir haben nur eine Chance wenn wir dieses Inferno in einem Stück überleben wollen, komm zur Leiter, schnell" Ruft er dem ~
    Edelmann Ramon ann mittlerweile nur noch zusehen. Er löscht die Funkennester, so gut er kann, doch es ist eine wahre Sysiphus-Aufgabe, ständig kommen neue nach. Er murmelt heiser ein Stoßgebet an Nikko, sie möge sich beeilen, denn lange kann er diese Gebäude nicht mehr besänftigen.
    Richterin Jonea hastet um die Ecke und bleibt erstmal stehen um sich einen erneuten Überblick zu verschaffen, was nicht ganz einfach ist bei der Rauchentwicklung. Und doch... sie kann Tianura und Abel erkennen, noch ein paar andere Helfer doch scheinbar haben Erstere ziemlichen Ärger. Auf die beiden hält Jonea dann auch zu, den Umhang inzwischen fest umgebunden. Braucht Ihr Hilfe? Wenn ja, was soll ich tun? ruft sie den beiden schon auf dem Weg zu.
    Drachenritter Leeron ~ Kind zu während er Klettert und dabei versucht nicht in seinen Tod zu stürzen.
    Nightshifter Abel hat es mit der Hitze nicht so elicht wie Tianura und wankt bedenklich unter der Anstrengung. Er hat das gfühl bei lebendigem Leib geröstet zu werden und sein Schwert möchte er jetzt nicht anfassen! oder alels andere aus metall. da Atmen fällt ihm schwer, jeder Atemzug scheint direkt aus dem fegefeuer zu kommen und brennt im Hals und in den Lungen. Dennoch bleibt er stur stehen udn unterstütz Tianura weiter "Wie lange noch?"
    Nightshifter Abel hat die Elfe noch gar nciht recht wahrgenommen, er ist gerade ziemlich mit schnaufen und gedünstet werden beschäftigt. Rauchen da seine Haare?

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Bibliotheksgehilfin Nikko // Von den Zinnen der Festung dringt ein schriller Schrei hinüber, wie das Kreischen eines Vogels. Nikkos Warnsignal. Die 'Donnerschlag 200' ist gelanden und ausgerichtet, und sie wird jeden Moment feuern.
    Nightshifter Abel //Das Kind blickt den fremden Mann aus großen Augen an. Meint der das Ernst! Vor Angst gelähmt kann es scheinbar nichtmehr tun als Leeron aus großen Augen anzustarren. Doch dann krabbelt es tatsächlich langsam auf die Leiter zu.
    Drachenritter Leeron hört den schrillen Schrei und fragt sich welches Unheil nun folgt. Natürlich kann man verstehen dass das Kind zögert, Leeron ist nach all dem Feuer und Chaos, und war es davor auch schon, nicht unbedingt der Vertauenswürdigste Anblick. "Gut so, du schaffst es" Er streckt die Arme nach ihr aus um möglichst schnell mit ihr in relative Sicherheit zu verschwinden. Davon dass man demnächst seine Einzelteile von dem was von den Wänden übrig bleibt abkratzen kann ahnt er noch nichts.
    Fireshifter Tianura //Der Schmied stolpert fast über die halbnackte Elfe, die nur in einen Umhang gehüllt ist, und deutet wortlos, dafür aber hustend, auf das zweite Haus. Da sind noch Leute drin, die versuchen, es zum Einsturz zu bringen...
    Edelmann Ramon war noch nie so froh, Nikko schreien zu hören. Hastig fährt er herum. "Alle Mann weg hier! Die Katapulte schießen jeden Moment! Weg! ... Rette sich, wer kann!" Kann er ja nicht wissen, dass Errend zielt, und Nikko trifft ja nicht mal mit einer Handvoll Schlamm.
    Fireshifter Tianura stöhnt nun doch leise und angestrengt. "Gleich..."Die Feuersäule schrumpft ein wenig, doch der heiße Wind, der aufsteigt, facht das brennende Petroleum noch immer an. Jetzt eine Druckwelle, die dem Feuer an der Basis für einen Moment die Luft raubt...



    --- Gemeindeplatz


    Nightshifter Abel //Die Pasaanten auf dem Platz schauen erschrocken und mit einem Schaudern zu der Feuersäule hinüber. Eiwei, da ist was großes hochgegangen....



    --- Festung


    Edelmann Ramon | Der Kommandant presst sich die Hände auf die Ohren. Was für ein Laut! Da soll noch jemand sagen, Sirenen seien so betörend mit ihren hellen Stimmen. Er erwiegt, sie zu überwältigen, da sie ihm den Rücken zukehrt, doch etwas lässt ihn innehalten. Weniger das Feuer als die Aura einer Furie, die Nikko verbreitet.
    Bibliotheksgehilfin Nikko atmet tief durch. Sie kann nicht ewig warten und muss nun hoffen, dass es klappt. "Schieß!" Und das tut er. Das Tau wird gekappt, und mit bahnbrechender Kraft und Schnelligkeit fliegt das graue Geschoss los. "Weiter! Nachladen!" Nikko ist froh, dass sie keine Zeit zum Gaffen hat. Hätte sie die Warnung wohl doch befolgen sollen?



    --- Geschäftsviertel


    Nightshifter Abel //Das Kind überwindet die letzen paar Schritte zu Leeron und begibt sich zitternd in seine Arme. Der Schrei lässt dem Mädchen das Blut in den Adern gefrieren und es fragt leise "War.. das eine Todesfee? Mama sagt, wer eine Todesfee schreien hört, stirbt bald..."
    Richterin Jonea ist sich grade nicht sicher, was sie tun soll... Soll sie in das Gebäude laufen, auf welches der Schmied eben gedeutet hat oder soll sie lieber verschwinden. Sie entscheidet sich fürs erste und rennt auf das Gebäude zu. Immerhin waren dort noch Menschen drinnen. Hoffentlich kommt sie nicht zu spät oder wird schliesslich doch noch von irgendetwas getroffen und schafft es nicht mehr.
    Nightshifter Abel wankt erneut und überlegt fieberhaft, was er noch tun könnte. Aber leider KANN er nicht sehr viel tun. Er und Tianura sind praktisch festgenagelt dadurch, dass sie den Brand halbwegs im Zaum halten.
    Nightshifter Abel //Und - vielleicht unbemerkt von den Anwesenden und auch den beiden Magiern - springen einzelne Funken von dem Haus das Tianura bewachen sollte, auf das Nebengebäude über. Man kann halt nicht überall zugleich sein. Schon ringelt sich Rauch aus dem Dach des bisher unbeschädigten Gebäudes und ein kleiner Brandherd flackert auf.
    Bibliotheksgehilfin Nikko // Ein unheilvolles Rumoren... Zischend rast eine graue Geschosskugel heran, abgefeuert von der Festung. Die äußere Schutzhülle bricht auf und zerschellt an einem verbliebenen Stützbalken des Depots. Und hier entfaltet sich die neuste Kreation der Kriegstechnik, der 'Graue Tod'. Eine ungeheure Elektrizitätsladung wird entfesselt und schießt krachend wie ein Feuerwerk in den Himmel. Wie Wurzeln graben sich Blitze ins brennende Holz und verwandeln alles auf ihrem Weg in Asche, so stark ist
    Bibliotheksgehilfin Nikko // die alchemistische Weiterentwicklung des Schwarzpulvers. Große Teile des Gebäudes fallen einfach in sich zusammen, Berge glimmender Asche. Erneut ertönt Nikkos Schrei. Sie hat den Rauch auch gesehen, und nun nimmt sie die anderen Gebäude unter Beschuss. Wer jetzt nicht geflohen ist, ist entweder nicht dazu in der Lage oder zu töricht.
    Drachenritter Leeron antwortet "Wenns eine war dann ist sie verdammt spät dran" während er nun eiligst versucht mit dem Kind und in einem Stück wieder auf festen Boden zu komme. "Alles wird gut, vertrau mir". Er hoffte dass ihn seine Stimme bei diesen Worten nicht verriet denn er war sich ziemlich sicher dass die Hölle gleich losbrechen würde. Von draussen erschallten Rufe, es galt sich zu beeilen egal was geschehen würde. Sollte er wieder festen Boden erreichen würde er versuchen sich schnellstens aus der ~
    Drachenritter Leeron ~ Gefahrenzone zu begeben.
    Nichtsnutzin Lareya galoppiert mit donnernden Hufen die Straße herunter. Toll, ihr erster Besuch in der Stadt und diese brannte. Zumindest sah es so aus der Ferne aus. Als sie herankommt bremst sie und schlittert dabei mit den Hufen über das Plaster. Versucht sich zunächst einen überblick über das herschende Chaos zu verschaffen. Vieleicht konnte sie ja helfen.
    Nightshifter Abel //So unbedacht der Schuß auch gewesen sein mag, so effektiv ist er auch. Dem Feuer wird für einige Momente komplett die Luft zum "Atmen" genommen... und mit einem fast schon obszönen Geräusch, einer Mischung aus Rülpsen und Furzen... verlischt es schlagartig.
    Fireshifter Tianura - Die Druckwelle des Geschosses ist groß genug, um der Feuersäule für einen Moment den Atem zu nehmen. "Reicht..." ächzt eine schweißgebadete Tianura und hört auf, sich von Abels Kraft zu bedienen. Das glitzernde Kraftfeld löst sich auf, scheint einfach zu verdampfen... und von der Feuersäule ist nichts mehr zu sehen.
    Richterin Jonea bemerkt gerade noch wie etwas geflogen kommt und am Depot schliesslich erneut eine Art Explosion ertönt. Noch schneller rennt die Elbin auf das Gebäude zu, in dem sich noch andere befinden. Durch die Tür und schon sieht sie, was sich dort abspielt. Einer der Fremden hatte ein Kind im Arm und klettert eben eine Leiter hinunter. Gebt mir das Kind. ruft sie ihm zu und breitet beide Arme aus. Zur Not kann sie die Kleine auffangen und der Mann kann schneller von der Leiter und sich selbst ebenfalls in Sicherheit bringen.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • --- Festung


    Edelmann Ramon | Errend beeilt sich, ihrem Befehl Folge zu leisten. Er sieht den 'Grauen Tod' zum ersten Mal in Aktion und ist gebannt von der vernichtenden Kraft. Die Asche erstickt sogar Teile der Flammen und nimmt das Brennmaterial... Genial. Errend erneuert Tau und Munition und richtet das Katapult neu aus. Den Brand hat er völlig vergessen, das ist purer Kriegseifer.
    Bibliotheksgehilfin Nikko starrt ins Inferno. Eine neue Kugel hat soeben das Katapult verlassen, und nun pausiert das Feuer vorerst. Angestrengt starrt Nikko in die Rauchschwaden. Wie soll sie wissen, ob noch mehr Schüsse vonnöten sind? Und hat sie womöglich jemanden verletzt? Sie will nie wieder etwas mit einem Katapult zu tun haben. "Moment. Hast du ein Fernrohr?"



    --- Gemeindeplatz


    Fireshifter Tianura // Von der Festung herab ertönt das charakteristische 'Wuuuuusch!', das einen Katapultschuß begleitet. Erst eins, dann zwei, dann mehrere Geschosse werden auf das Geschäftsviertel abgefeuert. Schon das erste Geschoß bringt die noch immer hoch lodernde Flammensäule zum Erlöschen - wie eine Kerzenflamme, die ausgepustet wird.



    --- Geschäftsviertel


    Nightshifter Abel geht es leider auch nciht besser als dem Feuer, er und Tianura sind am nähesten drann. Plötzlich ist...da keine Luft mehr zum Atmen! Hustend und nach Luft schnappen geht er nun doch auf die Knie. Was zu viel ist ist zuviel! Na zumidnest ist er fürchterliche "Druck" des Feuers nun weg.
    Bibliotheksgehilfin Nikko // Nein, Retten und alles, was damit zu tun hat, ist jetzt etwas gefährlich. Eine neue Kugel 'Grauer Tod' fliegt heran und schlägt in ein Gebäude ein, glücklicherweise nicht in das, in dem Leeron und das Kind sind. Das Haus stürzt in sich zusammen, udn das Geschützfeuer pausiert kurz. Nikko weiß schließlich nicht, wie viel sie schießen muss.
    Fireshifter Tianura klappt beinahe über Abel zusammen. Diese Aktion haat viel von ihrer Kraft verbraucht, und ihre Hände sind noch immer verbunden - als er auf die Knie geht, fällt sie mehr oder weniger mit ihm und ringt ebenfalls nach Luft. Auch den Schmied und einen weiteren rußverschmierten Helfer hat die Druckwelle von den Beinen geholt. Japsend rappeln sie sich gerade wieder auf und versuchen davonzukrabbeln. Wo ein solches Geschoß herkommt, da droht noch mehr!
    Nightshifter Abel //Wie auf Kommando bricht unter Leeron auch prompt ein Teil de Bodens weg...so dass ein Ende der Leiter schlagaritg tiefer sackt. Zwar fällt sie nicht um oder fällt ganz hinab, aber nun hängt da Ding schief und ein ende etwa 1m tiefer als das andere. Eien sehr wacklige Angelegeneheit.
    Nichtsnutzin Lareya kommt gar nicht dazu sich über die rabiate Art der Feuerbekämpfung die die Drassorianer betreiben zu scheinen zu wundern. Sie bemerkt 2 Personen die nicht unweit des verlöschenden Feuers zusammensacken und prescht sofort hinüber. Reicht zunächst der Frau die Hand. Sollte man in so einem gefahrenbereich nicht am Boden liegen. "Kommt steht auf... Ich kann euch in Sicherheit tragen!"
    Drachenritter Leeron hält das Kind fest während die Leiter absackt. Diese Wendung wundert ihn wenig während er draussen die Einschläge der Geschütze hören konnte, es wird einfach besser und besser. Er wiederseht dem Drang sich in Richtung des erscchallenen Rufes zu drehen, nun konnte er das Kind der Frau ohnehin nur schwer zuwerfen. Wenn er sich womöglich umwandte konnten vielleicht noch mehr zusammen brechen. "Würde ich wenns möglich wär" entgegnet er knapp während er versucht die restliche Entfernung zwischen~
    Nightshifter Abel blinzelt verwirrt. Aufstehen? Ist heut nicht Samstag, da ist doch keine Schule? Nur noch 5 Minuten, Mutti! Taumelnd rappelt er sich auf die Beine und versucht wieder etwas überblick zu bekommen. depot ist aus. Ein Gebäude haben die drassos gerade eignerissen... bleibt noch das andere. "Feuer... da oben! Das Haus brennt..." gestikuliert er dann in Richtung des zweiten Brandherdes, der sich anschickt sich über das ganze Dach auszubreiten.
    Drachenritter Leeron ~ sich und dem Boden einzuschätzen, wenn er gering genug wäre würde er einen Sprung wagen und wenn nicht würde er versuchen noch einige Sprossen vorsichtig hinunter zu klettern ehe er es dennoch versuchen würde. Oder er würde der Frau das Kind zu werfen, wenn er in diesem elenden Loch schon verreckte musste er das Kind nicht mitnehmen.
    Fireshifter Tianura bekommt nach langen Sekunden endlich wieder Luft. Jemand steht neben ihr... auf vier Hufen?! Einerlei, ihr wird eine Hand gereicht, also rappelt sich die Halbelfe ächzend auf, greift nach der Hand und läßt sich hochziehen. Kaum auf den Beinen, will Abel schon wieder etwas von ihr! "Ja, ich weiß, daß es brennt, ich habs doch brennen gelas... oh. Du meinst das!" Das sollte aber NICHT brennen!
    Nightshifter Abel //Einige weitere Katapultgeschosse kommen angezischt und schlagen in die Überreste des ersten Gebäudes ein. Eines muß man den Drassorianern lassen, ZIELEN können sie! Allerdings erzeugen die Wuchtgeschosse erneut Funkenflug. Bleibt zu hoffen, der Perimeter den Abel vorhin aufgestellt hat, ist auf Zack und schnell mit den Decken zum Feuer ausschlagen.
    Richterin Jonea entfährt ein Seufzen als der Boden sowie die Leiter nachgeben. Wie um alles in der Welt kann man denn nun noch helfen? Überlegend, sich dabei umsehend, macht sie vorsichtige Schritte auf die Leiter zu, immer darauf achtend, das der Rest des Bodens nicht auch noch nachgeben würde. An einer Stelle, die ihr doch noch recht fest erscheint, bleibt sie erneut stehen. Es war nicht mehr sehr weit zur Leiter, vielleicht zwei oder drei Schritte. Ihr schafft das... versucht es einfach. Wieder >
    Richterin Jonea öffnet sie die Arme. Na los... macht schon... ich fange sie ganz sicher.
    Edelmann Ramon kann da mit seiner Fußmatte auch nichts mehr ausrichten. "Wir brauchen auf jeden Fall etwas Anderes..." Blitze sind ja schön und gut, aber sie können hier nicht alles kurz und klein bomben, weil sich da ein Flämmchen regt. "ich schwöre dir, Nymphe, wenn du mich abballerst...!" , droht er, mehr um sich zu beruhigen als dass Nikko ihn tatsächlich hören könnte. Dank seiner amourösen Eskapaden ist er ein guter Fassadenkletterer und schafft es tatsächlich auf's Dach. Er muss wohl oder übel-
    Edelmann Ramon - dem Beispiel der Frau folgen und sein Hemd opfern, aber hier guckt ja keiner. Schade, niemand bewundert seinen tätowierten Rücken... Zurück zum Thema. Ärgerlich drischt er auf die Flammen ein und hofft inständig, dass Nikko nicht feuert. Denn blitzresistent ist er nicht.
    Fireshifter Tianura //Der Schmied sieht die Bemühungen der Frau - aber er hört auch die alarmierten Schreie der Feuerwächter. Anscheinend ist doch etwas übergesprungen! "Heh! Frau! Ich glaub, er hat das Kind - kommt löschen helfen!" fordert er rauh, schnappt sich einen Teppich und macht sich daran, dem Zigeuner nachzuklettern. Für den Klimpermann hat er ohnehin eine Sympathie entwickelt - knapp dem Flammentod entronnen, so etwas schweißt zusammen!
    Nightshifter Abel staunt dann auch erstmal nicht schlecht - ein Zenauer? Äh... Zentaurin... oder so. Auf jedenfall ein imposanter Anblick! "Danke, geht schon wieder" winkt er matt ab, dann kümmert er sich gleich wieder ums Geschäft "Tia, kannst du dich um das Feuer kümmern? Ich checke den Perimeter.... da darf nichts durchkommen!" ob er vielleich... also auf Lareya... ging es bestimmt schneller. Er weiß natürlilch nicht, was Zentauren von solchen Ideen halten...
    Nichtsnutzin Lareya blickt besorgt zwischen den beiden Shiftern hin und her, doch schienen diese beiden wieder recht in Ornung. Sie blickt zu dem brennendem Dach, doch dort konnte sie nicht helfen. Klettern war mit Hufen so eine Sache. Ihr blick reicht weiter und sie bemerkt beim einschlagsort der Geschosse die vielen kleinen Funken. Geschwind setzt sie sich in bewegung und trampelt darüber hinweg.
    Drachenritter Leeron blickt kurz in den Abgrund und entschließt aufgrund des nächsten Einschlags dass es ohnehin nicht mehr weit bis zum Ende ist, von daher riskiert er es sich Richtung der Frau zu drehen. "Hoffen wir dass ihr haltet was ihr versprecht" dann sieht er zum Kind "Zumindest einer von uns verdient die Chance hier lebend herauszukommen, nutze sie" und versucht sie dann in Joneas Arme zu werfen.
    Richterin Jonea - grad hin und her gerissen, entscheidet sich, wie kann es auch anders sein, für das Kind und den Mann. Als dieser sich endlich entschliesst ihr das Kind zu zuwerfen, nickt sie und stellt sich in eine Position, die stabil zu sein scheint. Das Kind landet schliesslich auch in den Armen der Elbin, die sie auch sofort festhält und beruhigend auf sie einspricht. zu dem Mann meint sie Nun Ihr... springt... Schon im Lauf nach draussen, dreht sie sich noch einmal um. Ob er es wirklich >
    Richterin Jonea schaffen kann? Sie hofft es, wäre es doch schade, wenn einer, der sein Leben riskiert, dann doch noch den Tod finden würde.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Nightshifter Abel //Nun gibt auch das andere Ende der Leiter nach und sackt ab. Lange kann es nicht mehr dauern bis alles zusammenfällt. Mit lautem Knirschen gibt einer der Stützbalken nach und kracht in sich zusammen.
    Fireshifter Tianura wischt sich den Schweiß von der rußigen Stirn. Würde sie jetzt einen Blick in den Spiegel an ihrem Gürtel werfen, wäre sie wahrscheinlich erschreckt von dem Monster, das ihr entgegenblickt. Doch für solche Dinge ist keine Zeit, und außerdem sind alle Brandhelfer in keinem besseren Zustand. "Mach ich", schnauft sie mit trockener Kehle, dann hebt sie den Stab wieder. Die Kristallspitze hatte aufgehört zu leuchten, doch als Tianura sie nun wieder auf das nächste brennende Dach richtet,
    Fireshifter Tianura - glüht erneut goldgelb auf. Diesmal soll das Haus ja nicht geopfert werden - also gibt sich die Elfe alle Mühe, die Flammen niederzudrücken. Fast als schlage sie mit einer unsichtbaren Fußmatte auf die Funkennester - aber normalerweise schafft sie Feuer, sie löscht keines. Immerhin sollte Ramon, dem Schmied und wer immer noch dabei ist, zu löschen, die Arbeit so erleichtert werden.



    --- Festung


    Edelmann Ramon | Die 'Donnerschlag' hat natürlich ein Fadenkreuz montiert, deshalb kann Errend das Fernrohr, das für den Fall der Fälle beigelegt ist, ohne Verlust herausgeben. Er presst die dünnen Lippen zusammen, offenbar weiß er nicht, was er davon halten soll. Er beschießt seine eigene Stadt, und die Kommunikation hapert eindeutig.
    Im Kopf von Bibliotheksgehilfin Nikko ertönt eine Stimme: 'Was wäre Dein Wille - ohne mich?'
    Bibliotheksgehilfin Nikko zuckt zusammen. "Lass mich in Ruhe!" herrscht sie die Stimme an. Ihr Wille legt immerhin Häuser in Schutt und Asche, wie man sieht! Wenn bloß diese nagende Ungewissheit nicht wäre...
    Nightshifter Abel //Der Blick durch das Fernrohr oder das Visier bestätig: Depot gelöscht, ein Flanekngebäude zerstört. Ein weitere brennt noch lichterloh, während ein drittes leicht raucht abe rwohl noch zu retten ist.
    Bibliotheksgehilfin Nikko sucht rasch nach anderer Munition. Gibt es keine Wasserbomben?!
    Edelmann Ramon | Errend zeigt nun ausnahmsweise Eigeninitiative. "Nehmt die Blauen. Ja, genau die. Die sind... besser." Er fixiert derweil das Katapult und spannt das Tau. Funktioniert doch ganz gut, die Zusammenarbeit...
    Bibliotheksgehilfin Nikko feuert nun den 'Blauen Bomber', die Nebelbombe. Das erstickt auf jeden Fall die Funken, doch gegen den Wind kann auch sie nichts tun, der den Nebel zerteilt.



    --- Geschäftsviertel


    Drachenritter Leeron hört aus dem krachen des Stützbalkens dass Freund Hein bereits seine Sense schärft und versucht einen letzten verzweifelten Sprung um den Boden zu erreichen während das Ende wegbricht. Er wusste dass das Schicksal wieder einmal nichts gutes für ihn bereit hielt aber so war es nun einmal. Und wenn ihn nun irgendein Trümmerteil vielleicht sogar noch im Sprung erschlagen würde hätte es ihn nicht gewundert.
    Nightshifter Abel blickt der Zentaurin hinterher und pfeifft leise durch die Zähne. Alle Herren, die weiß, wie man's macht! Dann verschwindet er eilig ind en gassen des geschöftsviertels, immer auf der suche nach Brandherden. Immer wieder hört man seien stimme aus den Gassen, mal befehlend, mal lobend, antreibend....er scheint überall gleichzeitig zu sein "Ja da rüber! 2 Mann hierher! nein HIERHER! da aufs dach hoch! achtet auf den funkenflug in der gasse da! sichert das Gebäude....ja genau, super.!"
    Bibliotheksgehilfin Nikko // Wieder ertönt der Warnschrei. Ausgerechnet in Leerons Haus schlägt ein Geschoss ein, und zum Glück im Unglück ist es nur ein ordinärer Felsbrocken. Doch nun kommt die nächste Creme des Hauses Drassoria - der 'Blaue Bomber'. Das blaue Geschoss zerplatzt noch, bevor es das Haus trifft, auf dessen Dach Ramon und der Schmied sitzen. Sofort breitet sich dicker, nasser Nebel aus, eigentlich konstruiert, um feindliches Pulver nass zu machen.
    Richterin Jonea rennt mit dem Kind nun doch hinaus nachdem dann der Boden doch noch weiter nachgab. Innerlich betend um den Mann lässt sie das Kind an der Gasse zum Gemeindeplatz runter. Kannst du allein den Weg zum Platz finden? fragt sie und erst als das Kind verschrocken nickt, schiebt sie es in eben diese Richtung. Erst als die Kleine ausser Sicht war, wendet Jonea sich erneut um, starrt zum einen auf das haus, in welchem der junge Mann noch war und zum anderen auf das dach, wo man bemühtt war >
    Richterin Jonea weitere Brandherde zu löschen.
    Edelmann Ramon wird vom Nebel überrascht und weiß zuerst gar nicht, wie ihm geschieht. Was er jedoch weiß ist dass die Feuchtigkeit die Funken löscht und ins Holz einzieht. Wunderbares Zeug. Leider wird auch Nebel vom Wind auseinander getrieben, und man sieht außerdem kaum die Hand vor Augen. "Wo ist hierher?!" Abel muss doch deutlich werden... Also noch deutlicher.
    Nightshifter Abel //Rund um Leeron knirscht und kracht das ganze Mauerwerk des Hauses und scheint ihm deutlich zu zurufen "MACH DAS DU RAUSKOMMST, ICH BRECH ZUSAMMEN"
    Drachenritter Leeron ´s Füße setzten gerade dann auf dem Boden auf als das nie nächste Salve abgefeuert wurde und diesesmal das ohnehin schon zerfallende Haus traf, in dem er sich befand. Er hatte keine Zeit mehr zu verlieren und rannte zum zweiten mal an diesem Tag wie von Furien gejagt, um ihn herum gaben Balken nach und stürzten zu Boden, die Stützbaklen knarrten auch schon bedrohlich und der erste von ihnen gab schließlich nach. Der Boden selbst bricht einmal unter seinem linken Fuß weg und er kann sich nur ~
    Drachenritter Leeron ~ mit Mühe wieder hochziehen um den irren Wetlauf mit der Zeit fortzusetzen. Er rannte und versuchte was nach den Strapatzen bisher noch an Kräften in seinem Körper übrig war zu aktivieren. Der Ausgang war in Sicht aber ebenso zeigte die Baukunst um ihn wieder ihre Qualität und stürtzte unerbittlich zusammen. Leeron lief, in einer letzten und verzweifelten Anstrengung das Gebäude zu verlassen bevor alles zusammenbrach.
    Richterin Jonea erstarrt beinahe als das Haus, in dem sie eben noch gewesen war und in dem sich noch immer der Fremde aufhielt, zusammen bricht. Schei.... Sie beisst sich auf die Zunge, soetwas war ihr schliesslich nur selten über die Lippen gekommen. Sollte sie nun versuchen auch wieder zurück zulaufen und ihm zu helfen oder sollte sie jetzt allmählich an ihre eigene Sicherheit denken und lieber versuchen noch weitere Brandherde zu löschen?



    --- Gemeindeplatz


    Nightshifter Abel //Allmählich verlischt das orangerote Leuchten über dem Geschäftsviertel. Der flackernde Schein wird schwächer und das panische Schreien verstummt ebenfalls. Hier und da dringt eine einzelne Stimme durch den Qualm, meldet kleinere Bradnherde oder ruft Warnungen. Aber das Schlimmste scheint überstanden.
    [color=#0000ff]Nightshifter Abel
    //Die Verletzen und Verwundeten auf dem Platz werden und tätiger Anleitung von Golinda und Phrogniark vom Platz geschafft. Einig landen in den Praxen der Heiler... andere in Privathäusern, oder werden zu Sammelstellen und Notunterkünften gebracht, wo sie sich von den Schrecken dieser Nacht erholen können.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • --- Geschäftsviertel


    Fireshifter Tianura - Es wird feucht, als die 'blauen Bomber' einschlagen. Zwar versprühen sie kein richtiges Wasser, aber der schwere Dampf kühlt die Luft und die brennenden Holzbalken merklich ab. Überall zischt und dampft es, als die feinen Tröpfchen ihre Ziele finden. Tianura nutzt die Feuchtigkeitsschwaden und 'greift' mit einer Art Kraft-Schaufel zu, 'schüttet' einige der Dampfwolken auf die Glutnester, die Ramon und der Schmied ausschlagen und die sie selbst einzudämmen versucht. "Aus damit!"
    Nichtsnutzin Lareya folgt den Rufen Abels durch die Gassen und trampelt dabei alle kleinen Feuer und jeden Funken den sie sieht nieder. Ihre Hufe waren dabei wesentlich hilfreicher als jeder Fuß. Ihr sonst so strahlend weiße Fell wird immer mehr von Ruß geschwärzt und auch ihr Gesicht und das lilane Haar wird immer dunkler. So folgt sie Abel dicht auf den Fersen.
    Nightshifter Abel //Das Haus das von den Felskugeln getroffen wird, gibt mit einem Ächzen nach und fällt in sich zusammen. Nocheinmal lodern die Flammen empor, als der Schutt darüber zusammenschlägt. Es bleibt nur ein großer Trümmerhaufen davon über.
    Nightshifter Abel erscheint just in diesem Moment samt Lareya wieder auf der Bildfläche. Wenn auch praktisch von der anderen Seite des Geschehen. Als er sieht, wie das Haus zu einer glühenden, funkenstiebenden Ruine zusammenfällt, setzt er sich sofort in Bewegung und nimmt den Umhang von den Schultern "Hier rüber! Passt auf dass da nichts überspringt...ja genau...da zwei hin und ihr da rüber...Madame? Eure Hufe wären da hinten sehr nützlich!" gibt er Lareya einen Wink und deutet auf eine Stelle, wo sich >
    Nightshifter Abel einige Flammen davonstehlen wollen um eine nahe Scheune zu "infiltriren" dann sieht er sich nach Tianura um "Wie siehts aus? In den Gassen ist alles unter Kontrolle, soweit ich sehen kann. Keine größeren Brandherde und die kleineren haben die Leute im Griff. Ich glaube das hier dürfte das größte noch übriggeliebene Feuer sein"
    Drachenritter Leeron hechtet mit letzter Kraft über die Türschwelle während hinter ihm das Gebäude zusammenbricht. Im moment raubt ihm die aufgewirbelte Staubwolke die Sicht und einige Momente irrt er etwas orientierungslos umher ehe er versucht in die Richtung zu taumeln, in die erst einmal keine Geschosse gejagt werden, um sich halbwegs zu sammeln.
    Richterin Jonea wollte schon aufschreien und auf das nun in Trümmern liegende Haus zustürzen als sie den Fremden in letzter Sekunde doch noch heraus hechten sieht. Ein Stein fällt der Elbin, die im Augenblick so gar nicht danach aussah, vom Herzen. Nicht das sie diesen Mann kennen würde, doch immerhin war er genauso ein Retter und Helfer wie all die anderen hier. Kurz entschlossen folgt Jonea dann Abels rufen. Den Umhang von den Schultern lösend macht sie sich schliesslich auch daran, noch die letzten >
    Richterin Jonea Brandstellen zu löschen. Wie sie nun aussieht ist ihr vollkommen gleich und auch, dass sie schon wieder kaum mehr etwas am Leibe trägt. Die Sicherheit und Brandbekämpfung gehen nun einmal vor der eigenen Schönheit... wenn sie sich auch niemals für eine solche halten würde.
    Nichtsnutzin Lareya nickt Abel zu und setzt sich sogleich in bewegung um die kleinen Feuerchen zu zertrampeln. Das war hier viel einfacher als bei einem Waldbrand. Nicht so viel was brennen kann. Stellt sie dabei nüchtern fest. In ein zwei anläufen hat sie die Flammen unter dne Hufen erstickt und nähert sich dann wieder Abel. Dem augenscheinlichen Anführer der Feuerbekämpfungsmannschaft.
    Fireshifter Tianura 'schlägt' noch einmal mit einer großen feuchten Fliegenklatsche auf ein Flammennest im Stroh. Den Rest überläßt sie Ramon und dem Schmied - das Feuer scheint allmählich unter Kontrolle. "Sieht gut aus. Die zwei haben es fast geschafft. Aber wenn uns noch so eine Überraschungskugel hier um die Ohren fliegt, kann das alles wieder anfachen... ich sag mal bescheid, daß der Beschuß aufhört." Und hoffentlich wird ihr Signal auf der Festung auch verstanden als 'aufhören', nicht als 'mehr'! >
    Fireshifter Tianura hebt den Stab in die Luft und schießt drei kinderkopfgroße Bälle aus orangerotem Feuer in rascher Folge hoch in die Luft. "Hoffentlich schaut da oben jemand ins Fernrohr, bevor Nikko enthusiastisch weiterschießt..." seufzt sie dabei müde, dann wendet sie sich wieder den hier und da noch schwelenden Glutnestern zu und dämmt sie ein, hindert sie am sich-ausbreiten, bis sich jemand mit Matten oder Hufen darum kümmern kann.



    --- Gemeindeplatz


    Fireshifter Tianura //Aus dem Geschäftsviertel werden drei kopfgroße Feuerkugeln senkrecht abgeschossen. Vermutlich ein Signal für irgendetwas... möglicherweise die Katapult-Bediener in der Festung...
    Nightshifter Abel //Und oh wunder, der Beschuß aus der Festung wird tatsächlich eingestellt!



    --- Festung


    Fireshifter Tianura //Aus dem Geschäftsviertel steigen drei kopfgroße Feuerkugeln hoch hinauf. Das soll vermutlich ein Signal sein... bleibt zu hoffen, Nikko oder Errend schauen ERST durch ihr Fernrohr, bevor sie aus Eifer weiterschießen und das Signal für 'weiterschießen' halten... gemeint ist es jedenfalls als 'stop'!
    Edelmann Ramon |Errend blickt wieder durchs Fernrohr. Da gibt jemand Signale. Drei Schüsse... Nun, offenbar will man dem Beschuss Einhalt gebieten. "Scheint, als wäre es überstanden." , brummt der Kommandant. Zu tieferen Regungen ist er gerade nicht fähig. Hat er wirklich diese Furie die teuerste Munition verschießen lassen und war selbst ihre Geisel? ... Ja?
    Bibliotheksgehilfin Nikko verliert keine Zeit. Es ist ihr herzlich gleich, was Errend tut, sie flitzt nun die Treppe hinab, das große Breitschwert noch ganz selbstvergessen in den Händen. Erst muss sie nach dem Rechten sehen... Und wenn etwas schief gegangen ist, rammt sie Errend dieses Schwert so tief in die Nase, dass... Gut, ja.



    --- Geschäftsviertel


    Bibliotheksgehilfin Nikko // Das Geballer verstummt tatsächlich, was eher dem drassorianischen Einsatz zu verdanken ist als Nikkos Verständigkeit für Signale. Wenig später kommt sie angerannt, verschwitzt, blass und mit einem übergroßen Breitschwert in der Hand, ein kleines Andenken. "Wo sind alle? Lebt ihr noch?! Hallo?!"
    Nightshifter Abel atmet auf als er erkennt, dss Leeron es sicher aus dem haus geschafft hat. Während er kräftig mit dem Umhang auf die Flammen eindrischt, meint er zu der Zentaurin "Ah...hallo? Madame?" einen namen kennt er ja nciht - ist jetz auch nicht so wichtig "Verzeiht, wenn ich so direkt bin aber....ihr seid schneller als alles auf beinen hier! Könnten ihr weiter durch die Gassen gallopieren, nach weitern Brandherden ausschau halten und besheid geben, falls nötig?"
    Nichtsnutzin Lareya nickt Abel zu "Natürlich... Ich werde mich etwas umsehen." meint sie und hofft dabei das sie sich nicht in den vielen Gassen verlaufen würde. Eine Stadt war doch etwas anderes als ein Wald. Dennoch setzt sie sich in einem leichten Trab in beweung, wollte sie nicht am ende jemanden ausversehen umrennen und entschwindet in die Gassen.
    Drachenritter Leeron taumelt weiter umher. Irgendwo gallopierte anscheinend ein Pferd herum und den Rufen nach schien das schlimmste Abgewendet aber all diese Eindrücke kamen nur langsam zu dem Verstand des entkräfteten durch. Er hatte heute bereits zwei Narreteien begangen und war dafür angesengt und rampniert worden, Trümmer hatten ihn gestreift und beiläufig schlug er eine kleine Flamme auf seiner Kleidung aus während er seinen Weg ging.
    Edelmann Ramon widmet sich weiterhin potenziellen Brandherden. Sein Hemd ist inzwischen eher ein rußiger Fetzen, aber es tut seine Schuldigkeit gut. "Steh nicht rum, Nikki, mach die Flammen aus." Für überschwängliche Begrüßungen hat er einfach nicht mehr die Energie, dabei hat sie ihre Sache gut gemacht. Mehr als gut, vorausgesetzt, sie hat geschossen. Und was will sie mit dem mörderischen Beidhänder...
    Nightshifter Abel haut weiter mit dem Umhang auf die Flammen ein, auwei, da braucht er schon wieder einen neuen. Auch der rest der Kleidung hat ziemlich gelitten, vor allem durch die mörderische hitze des Petroleumfeuers. Die lederkelidung ist verschmort und angebrannt, andere teile der Kleidung sind einfach weggebrannt oder geschmolzen...und die Haare...nun die sind nun einige zentimeter kürzer als zuvor...und die enden versengt. Schick! "Ich brauch Urlaub" brummt er erschöpft und sieht sich weiter um. >
    Nightshifter Abel Gut...sieht alles gut aus. Ist das ein Breitschwert auf beinen da? Ah ne, das ist nikko! "Gute Arbeit Nikko, gute Arbeit!" ruft er heiser hinüber und widmet sich dann wieder dem Flammen aushauen. Langsam verlöscht auch dieses letzte große Feuer...
    Fireshifter Tianura ist erleichtert, daß ihr Signal richtig angekommen ist. Erschöpft stützt sie sich auf ihren Stab, da fällt ihr die taumelnde Gestalt des Mannes auf, dessen Namen sie noch immer nicht kennt. Wann auch hätte sie die Gelegenheit gehabt, ihn nach diesem zu fragen! "He... vorsichtig", spricht sie Leeron mit rauher Stimme an. Er sieht mitgenommen aus... nicht daß er über ein Trümmerteil stürzt oder gegen eine Wand rennt. "Kommt... ich begleite Euch zum Gemeindeplatz." Irgendwer hat >
    Fireshifter Tianura - gesagt, da wären die Heiler am Werke.

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Drachenritter Leeron sieht Tianura mit einer hochgezogenen Augenbraue an, "Woher soll ich das wissen, ich bin ihr nicht hinterhergelaufen." er blickt dann kurz in die Runde als die Elfe von vorhin und eine ... Zentaurin? Chaos, Zerstörung und Seltsamkeit lagen in dieser Stadt dicht beieinander, langsam sollte es ihn gar nicht mehr wundern. "Gibt es noch Fragen oder kann ich meinem Kadaver endlich Ruhe gönnen?"
    Richterin Jonea schaut zu Abel hoch und nickt. Ein Bad wäre mir lieber als der olle Heiler. kommt es noch immer nur krächzend über die Lippen. Sicher, sie hatte wohl auch die eine oder andere Brandblase davongetragen, aber noch spürt sie die nicht besonders. Nur der Kopf schmerzt dort, wo sie noch vor wenigen Stunden der Ziegel getroffen hatte.
    Fireshifter Tianura nickt nur müde. "Habt Dank, Leeron. Ich wünsche Euch eine erholsame Nacht. Und danke für die Hilfe." Mehr bringt sie nicht über ihre aufgesprungenen LIppen. "Ich glaube, ich werde mich auch langsam zurückziehen..." Da wartet eine Tiefenquelle in einem Außenposten darauf, von einer durstigen Elfe leergetrunken zu werden!
    Nichtsnutzin Lareya schüttelt amüsiert den Kopf "Nein danke... Ich mag meinen Namen ganz gern so wie er ist..." meint sie schmunzelnt und blickt dann zu der erschöpften Frau neben sich. Ja ein Bad wäre mit sicherheit jetzt etwas tolles. Sie neigt etwas den Kopf "Wenn eure Beine zu müde sind euch zu tragen, könnt ihr euch ausnahmsweise auf meinen Rücken setzen. Ich denke ihr habt euch das verdiehnt." meint sie leise
    Nightshifter Abel streckt sich vorsichtig. Aua... autsch... auiii... auuuuu! Da tut einiges weh! "Hm ein bad könnte etwas schwer werden...." außer ein Sandbad vielleicht "Der werte Herr hat recht...gönnen wir uns etwas ruhe." mehr werden die tapferen Feuerwehrler eh nicht für ihre Taten bekommen, steht zu vermuten. Was soll's, sie wissen, was sie geleistet haben.
    Edelmann Ramon kann sich da nur anschließen. Wenn er noch Pech hat, hat ein Ast, vom Sturm abgerissen, die arme Rohani eingeschlagen, aber er wird auch so schlafen können. Er vollführt seinen Salut, um sich den Atem zu sparen, und trottet davon in Richtung Gärten. Der tag soll endlich zu Ende sein, mehr will er ja gar nicht.
    Richterin Jonea schüttelt den Kopf gen der Zentaurin. Danke, aber ich denke den Weg nach Hause werde ich schon noch schaffen. Und Ihr... Ihr habt immerhin auch genug getan und müsst mich jetzt nicht auch noch tragen. Ein etwas verzerrtes Lächeln schiebt sich um die Mundwinkel der Elbin, dann erhebt sie sich mühsam. Nun denn... ich wünsche allseits ein gutes Heimkommen und eine ebenso gute Nacht. Mögen Eure Götter Euch einen gesunden Schlaf bescheren. Mit diesen Worten macht sie sich, etwas >
    Richterin Jonea taumelnd, auf den Weg in Richtung Wald...
    Drachenritter Leeron sagt noch "gehabt euch wohl" ehe er sich von der Wand löst und in Richtung seiner rustikalen Behausung wankt. Auf dem Weg dringt das erlebte noch einmal in seiner Erinnerung hervor und erscheint ihm für den Moment fremdartig, er hatte anders als üblich gehandelt, vielleicht lag es an der Dürre und den Sanktionen die ihn auf solche Gedanken kommen liessen. Er hätte seine Beine in die Hand nehmen und laufen sollen. Das hatte er auch getan aber jedesmal in die falsche Richtung.
    Nichtsnutzin Lareya blickt den gehenden hinter her und wünscht noch eine gute Nacht. Dann blickt sie sich um "Was für eine verwüstung..." seufzt sie leise.
    Fireshifter Tianura stützt sich auf ihren Stab und schlurft einige Schritte voraus. "Gute Nacht..." wünscht sie reihum, dann wartet sie auf Abel, um den Weg gemeinsam mit ihm zurückzulegen.
    Nightshifter Abel verbaschiedet Jonea und Leeron mit einem freundlichen Lächeln "Ich hoffe man sieht sich mal wieder. Wenn die Schenke wieder geöffnet hat, gebe ich einen aus..." bevor er dem Blick der Zentaurin folgt "...ich weiß nicht. Das hätte noch einen ganze Ecke schlimmer ausgehen können. Aber das war eine deutliche Ansage von Mutter Natur, nicht wahr?" wenn Mutter Natur sauer ist, wirds ernst...
    Nightshifter Abel bemerkt grade noch, das auch Ramon davonklimpert und winkt ihm hinterher...
    Nichtsnutzin Lareya nickt leicht "Ja es hätte schlimmer kommen können da habt ihr recht..." sie seufzt wieder und blickt dann zwischen Abel und Tianura hin und her "Wer hätte gedacht das mein erster besuch in der Stadt so verläuft?"
    Nightshifter Abel hebt leicht die augenbraue "Toller erster Eidnruck schätze ich...na ich hoffe ihr lasst euch davon nicht verunsichern, Lareya. Soweit ich das beurteilen kann, kann man es in der Stadt ganz gut aushalten." er macht eine kleine Pause und fügt an "....wenn sie nicht grade abrennt" dann venreigt er sich etwas steif - die anstregung der letzten Stunden hat seinen Bewegungen die übliche Eleganz und Geschmeidigkeit geraubt "Aber nun müssen >
    Nightshifter Abel wir uns auch erstmal verabschieden. Zeit sich etwas auszuruhen und die Wunden zu lecken" ungeschoren ist an diesem Abend keiner der Beteiligten davongekommen.
    Nichtsnutzin Lareya nickt und erwiedert dann die verneigung "Das hoffe ich." sie blickt soch nochmals kurz um "Nun dann wünsche ich noch eine angenehme Nacht und hoffe auf ein baldiges erneutes treffen." spricht sie zu beiden und wendet sich dann langsam ab um die Stadt richtung Wald zu verlassen.
    Nightshifter Abel wendet sich mit Tianura in die selbe Richtung - erstuanlich, immer mehr leute scheinen es zu bevorzugen, außerhalb der Stadtmauern zu leben? "Wir würden uns freuen...auf bald denn!" verabschiedet er sich und Tianura und bald darauf haben sie die rauch- und rußgeschwängerte Stadt hinter sich gelassen.



    --- Gemeindeplatz


    Fireshifter Tianura //Während die Nacht immer weiter fortschreitet, bleibt der Platz von Fackeln erhellt. Die Verwundeten werden mit der Zeit immer weniger, da sie davongeschafft werden. Leichenkarrner beginnen mit ihrer düsteren, doch notwendigen Arbeit und bringen die Brandopfer aus der Stadt, wo bald ein Massengrab ausgehoben werden wird. Die ganze Nacht hindurch sind die nahen Anwohner mit Aufräumarbeiten beschäftigt - der Sturm hat in seiner Heftigkeit viel Schaden angerichtet, Schindeln von Dächern
    Fireshifter Tianura //gerissen, Äste abgebrochen und geknickt, Zäune eingedrückt... die Explosion im Geschäftsviertel hat viele Glasscheiben in der Umgebung erschüttert. Manche Fenster sind völlig ohne Glas, andere sind gesprungen. Und über der gesamten Stadt hängt der drückende Gestank von verbranntem Holz, Asche und Staub... denn so wüst das Unwetter getobt hat, kein einziger Tropfen Regen ist gefallen. Noch immer ist es in Arathea staubtrocken.


    ***********


    Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben! Es hat riesig Spaß gemacht, das Lager abzufackeln und mit eurer Hilfe zu löschen :thumbup: Hoffentlich hats euch auch gefallen :)

    [size=8]So, what you're saying is that the only alternative is to show up and play by everyone else's stupid rules??
    Of course not. You can cheat. A crooked player is a pain in the ass, but someone who refuses to play at all makes them start questioning their own lives - and people HATE to think. They'd rather lose to a cheater than dwell too long on why they're playing in the first place.

  • Alter, sch*** die Wand an...
    ....so viel ist das geworden?! 8|


    Jau, schließ mich an, schönes spiel, vor allem wenn man bedenkt wie kurzfristig sich das so ergeben hat ^^

    No Guts - No Glory!


    ....never underestimate the power of stupid people in large numbers...

  • Endlich mal wieder was los in der Stadt *gg*
    Ja... hat riesig Spass gemacht, wenn ich auch manchmal Mühe hatte zu erkennen, wann ich schreiben kann... hab zwar versucht ne bestimmte Reihenfolge einzuhalten, aber das ging dann doch irgenwann nicht mehr.


    Alles in Allem... ein tolles Spiel :)